Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Bauen, sanieren, weiterentwickeln: Bürgermeister nennt Ziele für 2020
Umland Garbsen

Garbsen: 650 Gäste kommen zum Neujahrsempfang 2020 der Stadt Garbsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 26.01.2020
Drei Ehrenamtliche wurden für ihren Einsatz für die Stadtgesellschaft geehrt, darunter auch die Organisatoren der Garbsener Weihnachtsmärkte. Quelle: Ann-Christin Weber
Auf der Horst

„2020 bewegt sich viel in den Stadtteilen“: Mit diesem Satz hat Bürgermeister Christian Grahl beim Neujahrsempfang auf das gerade erst begonnene Jahr eingeschworen – und gleichzeitig eine ambitionierte Marschroute vorgegeben. In der gewohnt festlichen Umgebung der Aula am Planetenring, eingerahmt von schwungvoller Musik der Big Band Berenbostel, wirkte Grahl beinahe ein wenig atemlos, als er in seiner Ansprache die vielen Vorhaben für das neue Jahr überflog.

650 eingeladene Gäste bei Garbsener Neujahrsempfang

„Wir haben zu einem weiten Sprung angesetzt“, so der Bürgermeister vor 650 eingeladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, von Feuerwehren, Polizei, Kirchen, Schulen, Vereinen und Verbänden. Jetzt käme es darauf an, sicher mit dem ländlichen und dem städtischen Bein zu landen. Für die Stadt Garbsen heißt das konkret: bauen, sanieren, weiterentwickeln.

In den Baugebieten Neue Mitte und am Bosse-See ginge es voran, das Richtfest für das Familienbad in Berenbostel stünde im Sommer bevor, man saniere Schulen, schaffe Bauflächen, plane und baue Kitas, zählte Grahl auf.

„Wir haben den Feuerwehrbedarfsplan beschlossen, der nun in den einzelnen Stadtteilen umgesetzt wird“, so der Bürgermeister. Auch der Neubau der IGS werde die Stadtverwaltung weiter als großes Thema beschäftigen – selbstverständlich ohne auch die anderen Schulen aus dem Blick zu verlieren.

Besonders hob Grahl den Bau des Wohnquartiers Berenbostel Ost hervor, in dem innerhalb weniger Jahre Hunderte neuer Wohnungen und eine Kita entstehen sollen. „Ich finde es beeindruckend, was die Verwaltung alles auf den Weg bringt.“

„Situation hat keine Zukunft“

Doch die Aufzählung war mit einem mehr als scharfen „aber“ versehen – was allerdings nur Eingeweihte verstehen konnten. Für die anderen Zuhörer blieb es ein irritierender Einschub mit klaren Worten.

„Die Gefahr eines Scheiterns lasse ich nicht zu – vor allem nicht bei dem Projekt“, sagte Grahl. „Und deshalb sage ich Ihnen deutlich, die Personalsituation hat keine Zukunft“, so der Bürgermeister der offensichtlich auf den Konflikt mit seinem Stadtbaurat Frank Hauke anspielte.

Grahl hat bereits zum zweiten Mal ein Abwahlverfahren des Wahlbeamten auf den Weg gebracht, er spricht von „unerträglichen Zuständen“ im Rathaus, Mitarbeiter würden sich wegbewerben, und wichtige Bauprojekte blieben auf der Strecke.

„Die Situation muss sofort und in der einzig möglichen Weise entschieden werden“, sagte der Bürgermeister vor den Gästen in der Aula am Planetenring – allerdings ohne näher auf Details einzugehen.

Ratsmitglieder sollen sich entscheiden

Ohne das Wort „Abwahl“ konkret in den Mund zu nehmen, wandte er sich entschlossen in Richtung der Ratsmitglieder und forderte, dass Schluss sein müsse mit wiederholter und gezielter Indiskretion. Dies sei in hohem Maß verwerflich:. „Die Ratsmitglieder müssen sich trotz verständlichen Zögerns überwinden und persönlich Verantwortung übernehmen.“

Um Stadtbaurat Hauke abwählen zu können, ist eine Mehrheit von drei Vierteln der Ratsmitglieder notwendig. Einige Fraktionen sind bislang noch unentschlossen. Im vergangenen Jahr war Grahl mit dem Versuch der Abwahl gescheitert.

Ehrenamtliche werden für ihren Einsatz ausgezeichnet

„Es gibt Menschen, die wollen sich selbst darstellen, und es gibt Menschen wie unsere Preisträger“, sagte Bürgermeister Christian Grahl. Auch in diesem Jahr hat die Stadt Ehrenamtliche für ihren Einsatz für die Stadtgesellschaft ausgezeichnet: Fernanda Noll wurde für ihr Engagement in der Integration geehrt, Sozialpolitiker Erich Pohl für seine Arbeit in kommunalpolitischen Gremien. Außerdem wurde die Arbeit der Organisatoren der Garbsener Weihnachtsmärkte gewürdigt.

Noll, die in Angola geboren wurde und seit 25 Jahren in Auf der Horst lebt, sei es nicht wichtig gewesen, Anerkennung zu erhalten, sagte Grahl. „Ihr Ziel ist ein gutes soziales Miteinander.“ Sie ist Mitglied im Integrationsbeirat, bringt sich beim Meinfest und dem Freiwilligentag ein und absolvierte als eine der ersten Ehrenamtlichen 2015 die Qualifizierung zur Integrationslotsin. Seitdem betreut sie geflüchtete Familien und leitet eine Willkommensgruppe.

Als „leise und bescheiden“ bezeichnet der CDU-Fraktionsvorsitzende Heinrich Dannenbrink den Parteikollegen Erich Pohl, der aus gesundheitlichen Gründen die Ehrung nicht persönlich entgegennehmen konnte. Bevor er im vergangenen Jahr aus der Politik ausschied, sei er ein Sozialpolitiker mit großem Weitblick gewesen, so Grahl. „Er hat sich eingemischt und angepackt“ – und das 23 Jahre im Rat der Stadt, unter anderem als Vorsitzender des Kultur- und Sportausschusses.

Garbsen hat keinen offiziellen Weihnachtsmarkt und dennoch wird in jedem Jahr in 13 Stadtteilen gefeiert. „Dafür sorgen rund 100 Ehrenamtliche, die sich sich das ganze Jahr mit vielen Ideen und Arbeitszeit einsetzen“, sagte Laudator Grahl. Deshalb sei es an der Zeit, ihnen einen Dank auszusprechen. Stellvertretend für alle Ehrenamtlichen wurden die Köpfe von neun vorweihnachtlichen Veranstaltungen ausgezeichnet, wie dem Adventsbasar in Havelse, dem Nikolausfest in Berenbostel und dem Weihnachtsmarkt an der Grundschule Stelingen.

Beim Neujahrsempfang 2020 der Stadt Garbsen haben sich 650 Gäste in der Aula des Johannes-Kepler-Gymnasiums versammelt. Fernanda Noll, Erich Pohl und die Organisatoren der Weihnachtsmärkte wurden dabei für besondere Verdienste um die Stadt geehrt.

Lesen Sie auch

Von Linda Tonn

103 Kinder und Jugendliche haben am Sonnabend in Laatzen beim Regionalwettbewerb von Jugend musiziert ihr Können unter Beweis gestellt. Die Besten dürfen jetzt beim Landeswettbewerb vom 19. bis 22. März in Hannover antreten.

26.01.2020

Die Zuschauer sind am Sonnabend im Forum der IGS Garbsen aus dem Lachen gar nicht mehr herausgekommen: Mit ihrer Fassung der „Feuerzangenbowle“ hat die Komödie am Altstadtmarkt genau den Humor des Garbsener Publikums getroffen.

26.01.2020

In der Ludwigstraße im Garbsener Stadtteil Berenbostel haben bislang unbekannte Täter zwei Müllcontainer angezündet. Auch ein Baum und ein Zaun wurden durch das Feuer beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise.

26.01.2020