Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Balance-Klienten suchen sinnvolle Betätigung
Umland Garbsen

Garbsen Balance e.V. sucht Partner für Betätigungsprogramm mit psychisch kranken Menschen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 14.08.2019
Die Sozialpädagoginnen Sarah Meyhöfer (links) und Helena Knop suchen Kooperationspartner. Quelle: privat
Garbsen/Region Hannover

Wie gelingt Menschen mit psychischen Problemen der Sprung zurück in die Arbeitswelt? Vielleicht klappt das ja mit Unterstützung sozial denkender Partner. Balance, der Verein für soziale Rehabilitation in Garbsen, sucht solche Partner für rund 20 Menschen, die in der Arbeitswelt wieder fester Fuß fassen wollen.

Das Modell

Balance sucht Betätigungsangebote von Firmen, Organisationen oder Vereinen, die Menschen im Alter von 18 bis 60 Jahren eine sinnvolle Arbeit geben können. Mindestens drei, maximal 15 Stunden pro Woche. Nicht die Drecksarbeit, die keiner machen will, sondern eine „wertschätzende Beschäftigung“, sagt Helena Knop von Balance. Sie und ihre Kollegin Sarah Meyhöfer, Urheberin des Konzeptes, sind für die Kooperationspartner die Kontaktpersonen in allen Fragen. Läuft die Zusammenarbeit gut, kostet die Beschäftigung 4 Euro pro Stunde „als motivierende Anerkennung“, sagt Knop. Das Ziel ist, wieder in einen Arbeitsrhythmus zu kommen, Verantwortung zu übernehmen, Partner zu sein und einen Platz im sogenannten ersten Arbeitsmarkt zu finden.

Alle wollen den nächsten Schritt gehen

Die Klienten sind bei Arbeitsunfällen versichert. Ihre Tätigkeit unterliegt nicht der Sozialversicherungspflicht. Sie sind vorbereitet und können in den Einrichtungen von Balance für bestimmte Tätigkeiten tiefer geschult werden. Viele der Klienten kennen ein Berufsleben, trugen vor ihrer Erkrankung Verantwortung bei Dienstleistern, in Verwaltungen oder Werkstätten. Einige von ihnen haben studiert. Die Auslöser für ihre psychischen Probleme waren sehr individuell. „Wir kennen einige seit mehreren Jahren aus den Therapien und den Tagestreffs. Jeder hat sich intensiv mit seiner Erkrankung beschäftigt und will jetzt den nächsten Schritt zurück in die Normalität gehen“, sagt Knop.

Klare Anleitung

Der Ablauf: Knop und Meyhöfer begleiten jeden Klienten zum Kennenlerngespräch bei einem potenziellen Partner. Es folgt eine kurze Hospitierzeit. Stimmt die Chemie, wird ein Vertrag unterzeichnet. Kein Klient braucht ein Rundum-sorglos-Paket, aber Begleitung und klare Anleitung, was er tun soll – Ablage pflegen, Briefe schreiben, Handwerkliches oder Gastronomisches, Grünpflegearbeit und mehr. Hauptsache, es ergibt Sinn für beide Seiten.

Im Juli 2019 gestartet

Die Region Hannover hatte im Vorjahr einen dringlichen Appell ins Land geschickt, mehr solcher Betätigungsmöglichkeiten unterhalb der Minijob-Grenze zu schaffen, weil der Bedarf sehr hoch sei. Balance, Anbieter zahlreicher Therapie- und Unterstützungseinrichtungen in der Region Hannover mit Sitz im Werner-Baesmann-Park Berenbostel, sah die Chance, seinen Klienten optimal zu helfen und sich breiter aufzustellen. Knop und Meyhöfer sind Mitte Juli mit ihrem Modell gestartet. Erfahrungswerte aus dem eigenen Hause liegen also noch nicht vor. Knops intensive Suche nach Partnern beginnt jetzt.

Wer sich als Firma, Verein oder Privatperson näher für eine Kooperation interessiert, erreicht Helena Knop telefonisch unter (0162) 5996500 sowie per E-Mail an bba@balance-ev.com. Mehr zu Balance finden Sie im Internet auf www.balance-ev.de.

Von Markus Holz

Das Wohnbauprojekt in Garbsens Stadtzentrum steht im Mittelpunkt der Ratssitzung am Montag, 19. August. Ab 18.15 Uhr beraten die Politiker auch über viele Umweltschutzthemen und bezahlbare Wohnungen.

14.08.2019

Digitale Fotografie mit Drohne, Improvisationstheater und Smart Democrazy: Das neue Programm der Volkshochschule (VHS) Hannover-Land für die Städte Wunstorf, Neustadt, Garbsen, Burgwedel und Wedemark mit 900 Kursangeboten ist jetzt erhältlich.

14.08.2019

Weil beim Autowaschen Rückstände von Öl und Putzmitteln ins Grundwasser gelangen, rät die Stadt, den Wagen nicht auf dem eigenen Grundstück zu reinigen. In der Waschanlage werde das Wasser korrekt entsorgt.

13.08.2019