Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Hier entsteht das Studentenwohnheim
Umland Garbsen Hier entsteht das Studentenwohnheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 17.11.2018
Hier ensteht das Studentenwohnheim am Campus Maschinenbau in Garbsen. Quelle: Gerko Naumann
Garbsen-Mitte

Eigentlich ist es schon fast zu spät für eine Grundsteinlegung. Die Bauarbeiten für das Studentenwohnheim am Campus Maschinenbau in Garbsen sind schon weit fortgeschritten, die ersten Wände stehen schon. Aber der Havelser Landwirt und Bauherr Markus Grimm hat sich trotzdem dafür entschieden: „So ein wichtiges Ritual müssen wir natürlich einhalten, zumal ich zum ersten Mal baue“, sagte er am Mittwochnachmittag gut gelaunt vor mehr als 50 geladenen Gästen.

Neben dem Campus Maschinenbau wird ein Wohnheim für mehr als 160 Studenten gebaut. Bei der Grundsteinlegung haben die Verantwortlichen eine „Zeitkapsel“ eingemauert.

Unter denen war auch Garbsens Bürgermeister Christian Grahl, der Familie Grimm dafür dankte, dass sie sich an der Entwicklung der Stadt Garbsen beteiligt. Der gehört das Bauland, auf dem das 12 Millionen Euro teure Wohnheim entsteht. Darin gibt es künftig 162 Einzelapartments mit einer Größe zwischen 22 und 28 Quadratmetern – jedes mit eigenem kleinen Bad mit Dusche. Zur Ausstattung gehören außerdem eine Teeküche, ein Wohnraum mit Schreibtisch und ein Bett. Außerdem erhält jeder Bewohner einen Stellplatz für ein Fahrrad. Das rund 8000 Quadratmeter große Areal grenzt im Osten an den Campus.

Günstiger Wohnraum für junge Leute

Mit dem Bau trage Familie Grimm entscheidend dazu bei, dass Studenten künftig günstig wohnen können, lobte Grahl. „Als Ur-Garbsener hatte Herr grimm nicht nur wirtschaftliche Interessen, er bringt sich auch für die Entwicklung des Campus und damit der Stadt ein“, sagte der Bürgermeister. Voraussetzung für den Bau war, dass sich die Region Hannover mit 2,7 Millionen Euro an den Kosten beteiligt. Deshalb war auch Regionspräsident Hauke Jagau zu der Feierstunde gekommen. Er bezeichnete den Bau des Wohnheims als weiteren wichtigen Schritt in der Entwicklung des Uni-Standorts Hannover. „Damit wird jungen Menschen der Druck genommen, die es auf dem Wohnungsmarkt schwer haben“, sagte er.

Anschließend mauerte Grimm mit ein wenig Hilfe seines Poliers Torsten Bergmann eine sogenannte Zeitkapsel ein. Darin befinden sich eine Tageszeitung, Münzen und Pläne des Gebäudes als Informationen für künftige Generationen. Bevor die allerdings fündig werden, muss das Wohnheim erstmal gebaut werden. Dabei läuft derzeit alles nach Plan, berichtete Projektleiter Michael Schäfer. In den ersten Wohnungen stehen sogar schon die Badezimmer – allerdings noch in Folie verpackt. Die etwa 2 Tonnen schweren und 1,70 mal 2,70 Meter großen Fertigteile werden komplett geliefert und mit einem Kran herabgelassen. „Jetzt fehlen nur noch die Anschlüsse, dann könnte man hier duschen“, sagte Bergmann.

Grüner Innenhof wird Treffpunkt

Die Planer haben aber nicht nur zweckmäßig gedacht, auch das soziale Leben der künftigen Bewohner liegt ihnen am Herzen. Deshalb gibt es in den Planungen des hannoverschen Architektenbüros Römeth BDA. Wagener Architekten unter anderem einen Aufenthaltsraum und einen windgeschützten und begrünten Innenhof, der zum Treffpunkt der Studenten werden dürfte. Darüber hinaus sind sechs Wohnungen für Rollstuhlfahrer geeignet und 42 weitere barrierefrei angelegt. Mit zwei Aufzügen können die jungen Leute in die oberen der vier Stockwerke gelangen.

Aktuelle Geschichten rund um den Campus Garbsen finden Sie in unserem Multimedia-Dossier „Campus Countdown“ auf haz.de/garbsen.

 

Von Gerko Naumann

Der Winter kann kommen, die städtischen Servicebetriebe sind gut vorbereitet: Die Salzlager sind voll, vier Fahrzeuge verstärken den Fuhrpark. 300 Kilometer Straße in Garbsen räumen die Mitarbeiter.

17.11.2018

Der Umzug der Beratungsstelle Balance in den Bürgerpark in Berenbostel hat sich für alle gelohnt. Die Mitarbeiter und Klienten haben schöne Räume – und ihre reine Anwesenheit verhindert Vandalismus.

17.11.2018

Das Initiativenbündnis Besser ohne Nachtflug – Hannover Airport (BoN-Ha) richtet am Mittwoch, 28. November, eine Informationsveranstaltung aus. Beginn ist um 19 Uhr im Osterwalder Hotel Körber.

14.11.2018