Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Am Sonnabend waren in Stelingen die Kaninchen los
Umland Garbsen Am Sonnabend waren in Stelingen die Kaninchen los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.09.2018
Henrik Dannenbrink (links) und Alexander Klein präsentieren ihre preisgekrönten Rammler. Quelle: Anke Lütjens
Anzeige
Stelingen

 Sie sind weiß, braun, grau oder gefleckt und haben ein äußerst flauschiges Fell: Knapp 100 Kaninchen gab es am Wochenende bei der Jungtierschau des Vereins F63 aus Hannover-Stöcken auf dem Hof Dannenbrink zu sehen. Auch Aussteller befreundeter Vereine wie aus der Wedemark, Neustadt und vom Deutsche-Riesen-Club waren vertreten, darunter ein Züchter aus Northeim.

Zu sehen waren Jungtiere aus 15 Rassen und etwa sechs Monate alt. Ältere Tiere werden in einer Ortsschau präsentiert, die der Verein für November plant. Dann werden auch die Vereinsmeister gekürt. Bei der Jungtierschau räumte Hendrik Dannenbrink gleich drei Auszeichnungen ab: Er stellte mit seinen Blauen Wienern nicht nur die beste Zuchtgruppe, sondern auch den besten Rammler – also das beste männliche Kaninchen – und die beste Häsin. Auch das Riesenkaninchen Wildfarben von Manfred Ellieroth aus Northeim zählte zu den besten Rammlern bei der Rasse Deutsche Riesen. Karl-Heinz Brückner aus Neustadt stellte bei den Holländer Chinchillas weiß die beste Häsin.

Anzeige
Kinder sind fasziniert von den flauschigen Kaninchen. Quelle: Anke Lütjens

Immer weniger Mitglieder

„Kaninchenzucht steht heute nicht mehr so im Fokus“, bedauert Vereinsvorsitzender Wilfried Hau. Der 1910 gegründete Zuchtverein verfüge derzeit über nur noch zwölf Mitglieder und zwei Jugendliche: „Das war nach dem Krieg ganz anders. Da hatten wir mehr als 230 Mitglieder.“ Um Kaninchen müsse man sich täglich kümmern, so Hau. Das schrecke viele Jugendliche ab. Er sorgt sich gerade in diesem Jahr auch um höhere Kosten für Heu und Stroh wegen der Dürre.

Wie groß die Vielfalt an Rassen und Farben ist, zeigt sich bei der Schau: „Der Trend geht aber zu kleineren Rassen wegen der Haltungsmöglichkeiten“, betonte der Vorsitzende. Wichtig sei auch, dass jedes Tier geimpft wird. Das kostet 5 Euro pro Kaninchen.

Von Anke Lütjens