Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Der Nabu Garbsen sucht ein eigenes Zuhause
Umland Garbsen

Garbsen: Nabu sucht ein eigenes Zuhause

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.06.2019
Häuschen im Grünen gesucht: Michael Lucas (von links), Martina Märtz und Dagmar Strube hoffen auf Angebote. Quelle: Gerko Naumann
Anzeige
Garbsen

 Eigentlich könnten die Ehrenamtlichen des Naturschutzbundes (Nabu) in Garbsen rundum zufrieden sein. Das Thema Umweltschutz scheint vielen Menschen – befeuert durch die Fridays-for-Future-Bewegung – so wichtig zu sein wie nie zuvor. Das merken die Verantwortlichen auch an den Mitgliederzahlen. Derzeit engagieren sich 700 Naturfreunde, darunter viele Kinder und Jugendliche, im Stadtverband Garbsen – Tendenz steigend. Aber trotzdem – oder gerade deswegen – hat der Verein ein Problem: Er hat keine eigene Unterkunft in Garbsen.

Ehrenamtliche schleppen Material selbst

„Wir nutzen einen kleinen Raum im Keller des Kulturhauses Kalle in Havelse, den wir uns mit einer anderen Gruppe teilen“, sagt die stellvertretende Vorsitzende Martina Märtz. Der reiche aber gerade mal, um ein paar Broschüren zu lagern. Zu den Aktionen des Nabu, etwa dem Bauen von Nistkästen mit Kindern, bringen die Ehrenamtlichen sämtliches Material selbst mit – oder bieten sie gleich in ihren Privathäusern an. Damit soll jetzt Schluss sein. „Wir suchen ein eigenes Zuhause für den Nabu“, sagt Märtz.

Anzeige

Domizil im Grünen gesucht

An Visionen, wie das Domizil aussehen könnte, mangelt es nicht. Der Vorstand stellt sich ein Häuschen, eine Scheune oder Gewerbeobjekt vor – natürlich möglichst im Grünen. „Wichtig ist, dass wir dort Strom und Wasser haben und unsere Werkzeuge und Materialien auch mal über Nacht liegen lassen können“, betont die stellvertretende Nabu-Vorsitzende. Sie hofft auf entsprechende Angebote der Garbsener. Der Stadtteil ist den Verantwortlichen egal. Viel Geld haben sie allerdings nicht zur Verfügung. „Wir hoffen, dass uns jemand etwas Entsprechendes kostenlos oder sehr kostengünstig zur Verfügung stellen kann“, sagt Märtz.

Das ist der Nabu in Garbsen

In Garbsen kümmert sich der Nabu seit Jahren unter anderem um Amphibien. Mehr als 3750 Tiere wurden in diesem Jahr in Eimern an Schutzzäunen gesammelt und sicher zu ihren Laichplätzen gebracht. Dagmar Strube liegt vor allem der Schutz von Fledermäusen am Herzen. Sie sorgt unter anderem dafür, verletzte oder erschöpfte Tiere wieder zum Fliegen zu bringen und baut mit Kindern Quartiere für den Sommer und Winter. Als Experte für Bienen, Wespen und Hummeln ist Michael Lucas gefragt – etwa bei Einsätzen der Feuerwehr. Außerdem engagieren sich die Ehrenamtlichen um den Vorsitzenden Waldemar Wachtel bei Bauprojekten in Garbsen dafür, dass der Natur- und Umweltschutz nicht außer Acht gelassen wird.

So erreichen Sie den Nabu

Wer dem Nabu Garbsen bei der Suche nach einem Zuhause helfen will, erreicht Martina Märtz unter Telefon (0170) 8181802. Außerdem hat der Vorstand die E-Mailadresse zuhause@nabu-garbsen.de eingerichtet.

Seit Jahren setzt sich der Nabu in Garbsen für den Umwelt- und Naturschutz ein. Die 700 Mitglieder um den Vorsitzenden Waldemar Wachtel haben allein in diesem Jahr 3751 Amphibien gerettet.

Von Gerko Naumann

Anzeige