Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Rapper produziert mit GSG-Schülern Hörspiel zum Klimawandel
Umland Garbsen Rapper produziert mit GSG-Schülern Hörspiel zum Klimawandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 18.02.2019
Hörspielprojekt für den Klimaschutz mit Rapper Spax am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Berenbostel Quelle: Hilke Vollmann
Anzeige
Berenbostel

Im Jahr 2080 hat der Klimawandel extreme Wetterschwankungen hervorgebracht. Die Polkappen schmelzen, die Küsten werden überschwemmt und die Menschen sind gezwungen zu fliehen. Folglich wird die Welt wird nicht mehr in Städte und Länder unterteilt sein, sondern in große Ballungszentren, sogenannte Areas. Paris heißt dann Area 75 und Hannover Area 96. So dramatisch klingt das Ausgangsszenario eines Hörspiels, das der hannoversche Rapper Spax (bürgerlich: Rafael Szulc-Vollmann) mit 14 Schülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Berenbostel zum Thema Klimawandel aufgenommen hat.

Skripte schreiben, Charaktere entwickeln, Rollen einsprechen: 14 Schüler aus Berenbostel haben mit dem hannoverschen Rapper ein Hörspiel zum Klimawandel aufgenommen.

Das Klimaschutzprojekt kostet 85.000 Euro

„Durch das Szenario befinden sich die Schüler in der Zukunft und müssen die Folgen des Klimawandels erleben“, sagt Spax. Der Musiker will die Schüler damit für die klimatischen Herausforderungen sensibilisieren. Die Klimaschutzleitstelle der Region Hannover hatte Spax für das Projekt engagiert. In den nächsten Monaten soll er an insgesamt fünf Schulen seine Hörspielidee anbieten – das GSG in Berenbostel ist erst der Anfang. Herauskommen soll eine ganze Hörspielreihe. Das aufwändige und intensive Projekt zum Klimaschutz kostet insgesamt 85.000 Euro.

Anzeige

Alles, was zur Entwicklung eines Hörspiels zählt, haben die Schüler in der einwöchigen Projektarbeit selbst gemacht. Während eine Gruppe im Klassenzimmer diskutiert, Skripte schreibt und Charaktere entwickelt, haben die Organisatoren wenige Meter weiter in einem kleinen abgelegenen Raum der Schule ein provisorisches Aufnahmestudio eingerichtet, um die Rollen einzusprechen. Vorbereitet wurden die Schüler mit einer Exkursion in die Lüneburger Heide, einem Workshop für Sounddesign und Sprech- und Atemübungen mit einer Logopädin. Ganz nebenbei haben die 14- bis 17-Jährigen auch noch einen Blog aufgebaut, auf dem sie über ihre Erfahrungen in der Woche berichten.

Hilke Vollmann, Rapper Rafael Szulc-Vollmann, Lorenz von Seherr-Thohs und Ewgeniy Ussach haben mit Schülern des GSG in Berenbostel ein Hörspiel zum Thema Klimawandel aufgenommen. Quelle: Sebastian Stein

Das Hörspiel trägt den Titel „Die Zeit davor – die Zeit danach“

Im Laufe der Projektwoche habe sich die Geschichte mit dem festgelegten Ausgangsszenario immer weiter entwickelt, berichtet Spax. Die Schüler hätten eigene politische Systeme entworfen und seien zeitweise gar ins Dystopische und Fantastische abgedriftet. Letztlich ist ein 33-seitiges Skript entstanden, woraus Spax nun ein etwa 45-minütiges Hörspiel mit dem Titel „Die Zeit davor - die Zeit danach“ schneidet. Das Projektteam ist begeistert – die Schüler über den Freiraum für ihre Kreativität und die Projektleiter wiederum von der enormen Energie der Schüler.

Für die Arbeit am Hörspiel wurden sie eine Woche vom Unterricht freigestellt. Die freie Arbeitsweise schaffe Eigenverantwortlichkeit und sei persönlichkeitsbildend, meint Spax. Auch Direktor Volker Herholt sieht den Unterrichtsausfall unkritisch: Solche außerunterrichtlichen Lernorte seien wichtig und blieben gerade im Gedächtnis der Schüler. „Man kann für sich entdecken, wie man bei anderen Bilder im Kopf erzeugt“, sagt der 17-jährige Robert Cuhsmann.

Von Sebastian Stein