Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen So läuft die Sanierung des Nord-West-Zentrums
Umland Garbsen

Garbsen: So läuft die Sanierung des Nord-West-Zentrums am Real-Markt in Garbsen-Mitte

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 19.07.2019
Das Nord-West-Zentrum Garbsen wird derzeit modernisiert. Quelle: Anke Lütjens/Hahn Fonds Invest GmbH
Garbsen-Mitte

Am Nord-West-Zentrum in Garbsen-Mitte rund um den Real-Markt hat die geplante Sanierung der Fassade begonnen. Zunächst entkernt ein Abbruchunternehmen einige Gebäude – etwa ein ehemaliges Schuhgeschäft. Dieser Bereich ist derzeit mit Bauzäunen abgesperrt, die Arbeiter haben bereits die ersten alten Platten der braunen Fassade entfernt. Auch im Real-Markt selbst hat der Umbau begonnen.

„Jetzt geht es Schlag auf Schlag“

„Ab jetzt geht es Schlag auf Schlag“, kündigt Centermanager Frank Eckert an, der schon seit dem Bau des Geländes vor 35 Jahren dort arbeitet. Den frischen Anstrich des Einkaufszentrums lässt sich der Investor – die Hahn Fonds Invest GmbH aus Bergisch Gladbach – mindestens 10 Millionen Euro kosten. Den genauen Betrag wollen die Verantwortlichen nicht nennen.

Die neue Fassade wird in einem Goldton gestaltet. Quelle: Gerko Naumann

Mit dem Geld wird unter anderem die Fassade erneuert. Die in die Jahre gekommenen Braun- und Grautöne werden verschwinden. Stattdessen haben sich die Planer für eine sogenannte Streckmetallfassade entschieden – und für einen Goldton als Farbe, der eine gewisse Wertigkeit ausstrahlen soll. Zur Verschönerung eines der Zentren in Garbsen war eine solche Maßnahme überfällig, findet Eckert. „Ich habe schon lange darüber gesprochen, dass hier mal grundlegend was passieren muss“, sagt der Centermanager. Die Optik sei einfach nicht mehr zeitgemäß gewesen, sagt Eckert und verspricht: „Das wird richtig schön.“

Arbeiten sind bis Weihnachten fertig

Die Modernisierung soll bereits vor dem kommenden Weihnachtsgeschäft abgeschlossen sein. Bis dahin sollen auch mehrere neue Läden geöffnet haben, die das Sortiment im Nord-West-Zentrum erweitern. Der größte davon ist das Unternehmen TK Maxx, das eine Verkaufsfläche von rund 1500 Quadratmetern mietet. Dabei handelt es sich um eine Discounterkette für Markenkleidung, ‑schuhe und ‑accessoires sowie Einrichtungsartikel. Zudem eröffnet die Drogeriekette dm eine Filiale im Nord-West-Zentrum. Dritter neuer Mieter ist das Siemes-Schuhcenter.

Für die Kunden soll das Einkaufen auch bei schlechtem Wetter komfortabler werden. „Die Gehwege zwischen den Geschäften werden überdacht, ähnlich wie am Planetencenter“, sagt Eckert. Außerdem entstehen 75 neue Fahrradparkplätze. Sogar an die Tierwelt haben die Planer gedacht. Auf zwei kleinen Grünflächen wird jeweils eine speziellen Blumenmischung gesät, um Bienen eine Heimat zu geben.

Real heißt auch weiterhin Real

Gleichzeitig wird auch der eigentliche Real-Markt in mehreren Bauabschnitten umgebaut. Die Kunden können jedoch weiterhin dort einkaufen. Die Verantwortlichen lassen sich bei ihren Plänen noch nicht in die Karten gucken. „Wir wollen eine Markthallen-Atmosphäre schaffen“, heißt es lediglich von der Pressestelle des Unternehmens. Daher gibt es eine veränderte Sortierung des Warenangebots. Sicher sei jedoch, dass der Markt in Garbsen weiterhin unter dem Markennamen Real betrieben wird. Daran waren zuletzt Zweifel aufgekommen, weil der Düsseldorfer Metro-Konzern im vergangenen Jahr angekündigt hatte, sich von der angeschlagenen Supermarktkette trennen zu wollen.

Die etwas in die Jahre gekommene Fassade des Nord-West-Zentrums in Garbsen wird derzeit saniert. Für die Modernisierung gibt ein Investor mehr als 10 Millionen Euro aus.

Von Gerko Naumann und Anke Lütjens

Tragischer Unfall in Lübeck: Eine Frau aus Garbsen ist in einem Café in der Innenstadt eine Treppe hinunter gestürzt. Die 79-jährige Urlauberin starb zwei Tage später in einer Klinik.

19.07.2019
Garbsen Sommerserie „Eine Stunde mit...“ Eine Stunde mit Friedhofsgärtner Stefan Wassmann

In unserer Serie „Eine Stunde mit...“ haben wir diesmal Friedhofsgärtner Stefan Wassmann getroffen. Er hat einen ruhigen Arbeitsplatz – wenn er nicht gerade den Rasenmäher anwirft oder die Heckenschere. Der 46-jährige Großenheidorner ist als Friedhofsgärtner in Berenbostel tätig.

19.07.2019

Die Stadt Garbsen hat nach dem Tod von Heinz Haferkamp ein Kondolenzbuch im Rathaus ausgelegt. Haferkamp war der letzte noch lebende Ehrenbürger der Stadt.

19.07.2019