Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Studentin aus französischer Partnerstadt arbeitet im Rathaus
Umland Garbsen Studentin aus französischer Partnerstadt arbeitet im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:21 27.03.2019
Salomé Loisel aus Hérouville-St.-Clair absolviert ein sechsmonatiges Freiwilligenprogramm in Garbsen. Quelle: Jutta Grätz
Anzeige
Garbsen

Das Rathaus, den Schwarzen und den Blauen See und den Dorfplatz in Berenbostel: Salomé Loisel hat von Garbsen noch nicht viel gesehen. „Das Wetter war bisher zu schlecht für viele Unternehmungen“, sagt die junge Französin aus Garbsens französischer Partnerstadt Hérouville-St.-Clair. Die 23-Jährige absolviert seit Anfang März ein sechsmonatiges Freiwilligenprogramm in Garbsen. Bis Ende Oktober hat sie den Hörsaal an der Universität Lille mit dem Schreibtisch in der städtischen Abteilung für Sport und Kultur getauscht. Außerdem begleitet sie Projekte der Jugendpflege, inbesondere bei Ferienaktionen.

Loisel studiert in Lille interkulturelle Beziehungen und internationale Zusammenarbeit. Sie spricht nicht nur Englisch fließend, sondern auch Spanisch und Italienisch. Na klar, Deutsch lernen sei ihr großes Ziel, sagt die zierliche junge Frau. Und den europäischen Gedanken zu leben. Aber auch Deutschland zu entdecken, seine Kultur, sein Essen und den Alltag. Dazu wird sie in Garbsen viel Gelegenheit haben. „Ob die Tafelfreuden, das Parkpanoptikum oder die Reihe Kultour. Salomé wird uns bei allen großen Kulturveranstaltungen unterstützen“, sagt Uwe Witte, Leiter der Kulturabteilung. Und es warten auch noch ein paar besondere Projekte: Vorbereiten und begleiten wird Loisel auch den Besuch von IGS-Schülern in Hérouville-St.-Clair Anfang Mai. Eine Gruppe von 13- bis 17-Jährigen fährt dann für zehn Tage in die Normandie. Und mit den Jungen und Mädchen der Grundschule Garbsen-Mitte wird sie ein Video drehen, dass ihre Schule präsentieren soll. Die Grundschule ist als mehrsprachig zertifiziert und bietet auch Französisch an.

Anzeige

Austausch soll Begegnung fördern

Getroffen hat sie sich auch schon mit einer Schülerin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, die ab Oktober für sechs Monate in die Partnerstadt fährt. Es ist der erste Besuch eines jungen Garbseners im Rahmen des Programms, gefördert von beiden Kommunen und weiteren deutschen und französischen Organisationen. „Wir wollen mit dem gegenseitigen Austausch die Begegnungen von jungen Menschen aus beiden Städten fördern“, sagt Garbsens Erster Stadtrat Walter Häfele. „Unsere Städtepartnerschaften sind uns sehr wichtig.“ Die Idee für den Austausch war bei den Planungen zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft von Hérouville-St.-Clair und Garbsen im Jahr 2017 entstanden.

Seit 1967 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Garbsen und Hérouville-St.-Clair. Es gibt vielfältige intensive kulturelle Kontakte. So war das Kinder- und Jugendvarieté Träumer, Tänzer und Artisten schon mehrfach in der Normandie zu Gast, ebenso Vertreter der Musikschule. Und gemeinsam mit den Franzosen leisten Garbsener im Verein Wasser für Agnam seit mehr als 30 Jahren Entwicklungshilfe im Senegal.

Von Jutta Grätz

Anzeige