Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Tierquäler setzt krankes Meerschweinchen aus
Umland Garbsen

Garbsen: Tierquäler setzt krankes Meerschweinchen in Schloß Ricklingen aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 21.05.2019
Mitarbeiter der Autobahnpolizei haben dieses offenbar kranke Meerschweinchen an einem Feldweg in Garbsen gefunden. Quelle: Polizei Hannover
Anzeige
Schloß Ricklingen

Mitarbeiter der Autobahnpolizei Garbsen haben am späten Montagabend ein Meerschweinchen an einem Feldweg in Schloß Ricklingen gefunden. Dort war es von seinen Besitzern ausgesetzt worden – offenbar, weil das Tier krank ist, wie die Polizei mitteilt.

Meerschweinchen wird sich selbst überlassen

„Das Tier hatte tumorartige Geschwüre und war vom Regen ganz durchnässt“, teilt die Pressestelle der Polizei Hannover mit. Nur mit etwas Stroh und Heu sei das Tier der Witterung überlassen worden. Die Beamten nahmen es mit auf die Wache und übergaben es den Helfern im Tierheim in Langenhagen: „Dort wird sich nun um das Kerlchen gekümmert.“

Anzeige
Mitarbeiter der Autobahnpolizei haben dieses offenbar kranke Meerschweinchen an einem Feldweg in Garbsen gefunden. Quelle: Polizei Hannover

Tierheim appelliert an Halter

Die Verantwortlichen des Tierheims nehmen den Fall als Anlass für einen Appell: „Sollte man sich dazu entscheiden, sein Tier abzugeben, dann kommen Sie doch bitte persönlich zu uns. Einfacher geht es doch nicht“, sagen die Verantwortlichen. Die Tiere in der Wildnis ihrem Schicksal zu überlassen, ende meist mit deren Tod. „Gerade kranke Tiere haben keine Chance“, schreiben die Tierschützer.

Polizeikommissar Kevin Sommerfeld und seine Kollegen haben sich um das Meerschweinchen gekümmert. Quelle: Polizei Hannover

Facebook-Nutzer sind empört

Auf der Facebook-Seite der Polizei Hannover hat der Fall von Tierquälerei bereits viele empörte Reaktionen hervorgerufen. „Wie können Menschen so grausam sein?“, schreibt eine Userin und bedankt sich bei der Autobahnpolizei und dem Tierheim: „Gut, dass es da draußen noch Menschen mit Herz gibt, die sich um solche Tierchen liebevoll kümmern!“

Weitere Polizei-Meldungen aus Garbsen lesen Sie in unserem Ticker.

Von Gerko Naumann