Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Wie können Deutschland, Frankreich und Polen zusammenarbeiten?
Umland Garbsen

Garbsen: Wie können Deutschland, Frankreich und Polen zusammenarbeiten?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:00 27.11.2019
Für das achte Multiplikatorentreffen des Weimarer Dreiecks sind Vertreter aus Deutschland, Frankreich und Polen nach Garbsen gekommen. Quelle: Stadt Garbsen
Anzeige
Garbsen-Mitte

Garbsens Partnerstädte heißen Hérouville-St.-Clair und Wrzesnia (Wreschen) und liegen in Frankreich und Polen. Die drei Länder bilden das sogenannte Weimarer Dreieck – so wie es die Gründer dieser Zusammenarbeit dreier Nationen im Jahr 1991 vorgesehen haben. In einer gemeinsamen Erklärung der damaligen Außenminister Roland Dumas (Frankreich), Krzysztof Skubiszewski (Polen) und Hans-Dietrich Genscher (Deutschland) wurde das Weimarer Dreieck nach Ende des Kalten Krieges zur Verständigung und Partnerschaft der drei Länder begründet.

Vertreter kommen nach Garbsen

Wie funktioniert die Zusammenarbeit heute? Sind diese trilateralen Beziehungen nicht überaltert? Um diese Fragen ging es beim achten Multiplikatorentreffen des Vereins Weimarer Dreieck, das in diesem Jahr im Garbsener Rathaus ausgerichtet wurde. Seit 2010 bringt der Verein Bürger, Politiker und Vertreter aus Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft aller drei Länder zusammen.

Anzeige

„Wenn es das Weimarer Dreieck nicht gäbe, müsste es erfunden werden“, sagte Garbsens Erster Stadtrat Walter Häfele am Ende der Veranstaltung, die das Ziel hatte, neue Impulse für die Zusammenarbeit zwischen Polen, Frankreich und Deutschland zu geben.

Wrzesnia ist seit 1991 Partnerstadt

Der seit 28 Jahren gepflegte Austausch zwischen Garbsen und der polnischen Partnerstadt sei fruchtbar, sagte Karol Nowak, der stellvertretende Bürgermeister von Wrzesnia. „Europäische Themen rücken dabei immer mehr in den Mittelpunkt der Gespräche.“

Wie einfach die Zusammenarbeit zwischen den Ländern sein kann, berichtete der Sänger und Liedermacher Rolf Zukowski. Er betreut seit mehreren Jahren das Projekt Weimarer Dreieckchen, bei dem sich Kinder beim Singen von deutschen, französischen und polnischen Kinderliedern kennenlernen.

Seit 1966 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Garbsen und dem französischen Hérouville-St.-Clair, seit 1991 zwischen Garbsen und dem polnischen Wrzesnia – mit regelmäßigen Austauschen von Schülern, Bürgern und Politikern.

Lesen Sie auch

Von Linda Tonn