Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Der Maulwurf ist ein Suchprogramm
Umland Garbsen Nachrichten Der Maulwurf ist ein Suchprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:39 23.10.2013
Von Markus Holz
Seit einem halben Jahr unter Volldampf: Kai Strissel (links) und Sascha Fiene, die Gründer des Schnäppchenportals „Best in deals“. Quelle: Markus Holz
Anzeige
Garbsen

Seit einem halben Jahr buddelt der Maulwurf im Akkord. Der Maulwurf ist eine Software, die Nacht für Nacht bei 1600 Internetkaufhäusern (von A wie Amazon bis Z wie Zalando) die Schnäppchen des Tages findet. Steigt ein Kunde auf einen solchen Tipp ein und kauft, erhält „Best in deals“ eine Provision. Ob das immer so klappt, weiß das Trio nicht. „Wir können nicht kontrollieren, wie oft Ware zurückgesandt wird und sind auf die Angaben der Warenhäuser angewiesen“, sagt Strissel.

Anzeige

Er ist der Ideengeber, flohmarktverrückt seit der Kindheit, ein Schnäppchenjäger, seit es Online-Portale gibt. Er wollte eines anders machen, als andere: Seine Software filtert nicht den tagesaktuell günstigsten Preis für Staubsauger, Kühlschrank oder Kamera aus allen Onlineshops, sondern der Maulwurf gräbt aus sieben Millionen Daten das beste Tagesangebot des jeweiligen Anbieters aus. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft HannoverImpuls hat das Konzept im Wettbewerb plug&work aufs Siegertreppchen gestellt und zahlt ein Jahr lang die Miete für ein kleines Büro im Centrum Kohake. Acht Mitarbeiter stehen bei „Best in deals“ im Lohn - Expansion geplant. Die Kundenzahl reicht aber noch nicht aus für das Gehalt eines zweiten Programmierers. „Aber das würde uns sehr helfen“, sagt Fiene. Die meisten Besucher stoßen übrigens über bild.de auf bid.de - sie vertippen sich.

Markus Holz 23.10.2013
Sven Sokoll 22.10.2013
Anzeige