Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt erklärt Wohnung für unbewohnbar
Umland Garbsen Nachrichten Stadt erklärt Wohnung für unbewohnbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 04.12.2014
Von Markus Holz
Das Wohnzimmer. Die Wohnung Liebermannstraße 2 in Berenbostel ist unbewohnbar. Sechs Menschen leben in der 5-Zimmer-Wohnung; alle Räume sind mit Schimmel belastet.
Das Wohnzimmer. Die Wohnung Liebermannstraße 2 in Berenbostel ist unbewohnbar. Sechs Menschen leben in der 5-Zimmer-Wohnung; alle Räume sind mit Schimmel belastet. Quelle: Markus Holz
Anzeige
Berenbostel

Grund der Misere: Die am 18. November abgestellte Gasversorgung wird nicht repariert.

Hayrettin C. ist besorgt um seine Familie. Er hat einen Anwalt, ist Mitglied beim Mieterschutz. Als nach 17 Tagen nichts passiert, wendet er sich an die Leine-Zeitung. C. lädt uns zusammen mit Dirk Wehde von der Bauordnungsabteilung der Stadt ein.

Die Wohnung ist durchnässt, Schimmel in jedem Raum, Tapeten kommen von der Decke und den Wänden, es riecht muffig und klamm. Zwei Erwachsene und vier Kinder leben hier. Unter ihnen wohnt eine zweite Familie mit drei Kindern. Familie C. lebt unter einem ungedämmten Dach. Ihre Wohnung ist massiv beschädigt, die zweite Wohnung darunter wirkt weniger betroffen. Wehde erklärt die Räume von Familie C. am Donnerstag für unbewohnbar. Er will die Familie sofort umquartiert wissen. Die Frau und ihre jüngste Tochter leiden schwer unter Asthma.

Anwalt Matthias Reinecke hatte am 21. November beim Amtsgericht Neustadt eine einstweilige Verfügung gegen die GGR Wohnparks, Tochter des Immobilienfonds Centuria, erwirkt. Weil das Amtsgericht Halle für die Zustellung sorgen muss, ging die Verfügung an die Saale. Dort lag sie bis am Donnerstag. Die zuständige Gerichtsvollzieherin war krank. GGR Wohnparks und Centuria waren bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Am Nachmittag aber reagierte die Hausverwaltung auf massives Drängen der Stadt. Es stünde für Familie C. sofort eine Ersatzwohnung zur Verfügung. Wäre dieses Angebot ausgeblieben, hätte die Stadt die Familie vorübergehend im Obdachlosenhaus in Stelingen einquartiert - bloß raus aus dieser Wohnung.

Markus Holz 04.12.2014
Markus Holz 03.12.2014
Markus Holz 03.12.2014