Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Millionenbeute bei Einbruch in Schloss Ricklingen
Umland Garbsen Nachrichten Millionenbeute bei Einbruch in Schloss Ricklingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 23.01.2013
Von Christian Link
Schmuck, Geld und Antiquitäten im Wert von 1,3 Millionen Euro haben die Täter im Schloß Ricklingen erbeutet. Quelle: Markus Holz
Anzeige
Schloß Ricklingen

Die Täter müssen sich genau ausgekannt haben. Bei ihrem Einbruch in das stilvolle Schloss von Schloss Ricklingen (bei Garbsen) zerlegten die maskierten Männer gezielt in der Bibliothek das Regal, in dem sich der einzige Schlüssel zum Tresorraum verborgen war. Dann nahmen sie alles mit, was ihnen wertvoll erschien: Geld, Schmuck, Uhren, Goldmünzen, Silberbarren und Antiquitäten. Auch mehrere kostbare Gemälde schnitten sie aus ihren Rahmen. Seit gestern steht die Schadenssumme fest. Werte in Höhe von 1,3 Millionen Euro sollen fehlen, sagt Schlosseigentümer Wolfgang Fuhrmann. Er hat eine Belohnung von 100.000 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen.

Anzeige

Das klassizistische Schloss gehört zu den Werken des hannoverschen Hofbaumeisters Georg Ludwig Friedrich Laves (Schloss Herrenhausen, Opernhaus, Waterloosäule). Heute residiert in dem stilvollen Bau die Graf zu Solms-Wildenfels Vermögensverwaltung GmbH, für die der 58-Jährige Hauseigentümer als Geschäftsführer tätig ist. Vor allem das Unternehmen ist geschädigt, es bringt daher auch die hohe Belohnungssumme auf.

Wochenlang hat Fuhrmann nach dem Einbruch, der sich bereits im November ereignete, an einer Liste der gestohlenen Gegenstände gearbeitet. „Die Diebe haben die ganzen Tresorräume einfach ausgeräumt“, sagt Fuhrmann. In den gut gesicherten Zimmern  lagerte das Firmenvermögen. Fuhrmann vermutet, dass sich die Täter in dem Gebäude auskannten und von dem Zugang zum Tresorareal wussten. Die Alarmanlage, Telefon- und Internetkabel hätten sie ausgeschaltet. Nur für die Videoanlage hätten sie sich nicht interessiert – wegen ihrer Masken, nimmt er an. Er ist sich sicher: „Das müssen Profis gewesen sein.“

Bei dem Einbruch hatten die Täter Uhren, Schmuck und andere Gegenstände im Wert von rund einer Millionen Euro erbeutet.

Neben den Tresorräumen durchwühlten die Maskierten auch fast alle anderen Räume des viergeschossigen Schlossbaus. Wie das Überwachungsvideo zeigt, gingen die mindestens drei maskierten Täter in aller Ruhe vor. Für ihren Einbruch ließen sich von 2.15 bis 4.25 Uhr Zeit.

Am Ende waren sie offenbar so voll beladen, dass sie auf ihrer Flucht mehrere Beutestücke verloren. Nach dem Einbruch fanden Fuhrmann und die Polizei noch mehrere Wertgegenstände auf dem Grundstück. „Die Täter müssen mit einem Lkw gekommen sein – anders geht es gar nicht“, vermutet der Geschädigte.

Die Polizei erhofft sich nun durch die Videoaufzeichnung und Fotos der gestohlenen Gegenständen neue Hinweise. Diese nimmt der Kriminaldauerdienst unter (05 11) 1 09 55 55 entgegen.

Dieser Artikel wurde erneut aktualisiert.