Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Politik will schnelle Entscheidungen
Umland Garbsen Nachrichten Politik will schnelle Entscheidungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 05.10.2012
Von Sven Sokoll
Ehemalige Joker-Outlet-Filiale im Planetencenter.
Ehemalige Joker-Outlet-Filiale im Planetencenter. Quelle: Heimatzeitung
Anzeige
Garbsen

Lüder braucht bis Ende November ein Votum der Politik für seine Planungen - das hatte Bürgermeister Alexander Heuer am Dienstag mitgeteilt. „Wir sind nicht erfreut, aber wir können das verstehen und wollen uns nicht querstellen“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Martina Märtz - ähnlich klang es am Donnerstag auch bei den anderen Gruppierungen. Ob die Eile sich negativ auf die Ergebnisse auswirken könne, werde sich erst in der nächsten Zeit zeigen: „Die zu entscheidenden Fragen müssen jetzt auf den Tisch, erst dann können wir sehen, wie groß der Diskussionsbedarf ist“, sagte SPD-Fraktionschef Karsten Vogel. Sein CDU/FDP-Gegenüber Heinrich Dannenbrink gestand dem Bürgermeister zumindest zu, dass er sich ernsthaft bemühe, die Politik frühzeitig einzubinden.

Der Sozialdemokrat Vogel wäre zumindest einverstanden, dass die Stadt sich Flächen für soziale Nutzungen reserviert, ohne die Institutionen dafür letztlich schon festzulegen. Im Gespräch sind derzeit die Jugendhilfestation und die Volkshochschule. Auch die Unabhängigen und Märtz machen sich für einen großen sozialen Bereich stark, wobei die Grünen sich im Zweifelsfall auch vorstellen können, diesen erst in einem zweiten Bauabschnitt zu realisieren.

Für die CDU/FDP-Gruppe stehen allerdings insgesamt ohnehin eher die anderen Mieter im Mittelpunkt. „Wir können das Planetencenter nicht mit eigenen Angeboten überfrachten, die Stadt kann nicht Ankermieter sein“, sagte Dannenbrink. Bei allen guten Ideen komme es letztlich doch vor allem darauf an, dass Lüder das Planetencenter wirtschaftlich betreiben könne.

Die Unabhängigen wären zu dem Zweck sogar bereit, das Regelwerk aus dem städtischen Zentrenkonzept infrage zu stellen. Es begrenzt die Verkaufsfläche auf 12.000 Quadratmeter und schließt bestimmte Sortimente aus. „Wir würden es gern sehen, wenn diese Auflagen nicht da wären“, sagte der Unabhängigen-Fraktionsvorsitzende Günther Petrak.