Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Feuer am Blauen See: Keine Brandstiftung
Umland Garbsen Nachrichten Feuer am Blauen See: Keine Brandstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.03.2017
Nach dem Brand am Blauen See sieht es auf dem Campingplatz noch immer verheerend aus. Quelle: Benjamin Behrens
Schloß Ricklingen

Rauchgeruch liegt am Tag nach dem Brand noch in der Luft, schon von Weitem sind die Spuren des verheerenden Feuers auf dem Campingplatz am Blauen See zu sehen. In der Nacht zum Sonntag sind zwei Wohnwagen in Flammen aufgegangen. Mit Mühe hatte die Ortsfeuerwehr Garbsen Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen auf weitere Parzellen verhindert. 

Zurück bleibt ein schreckliches Bild. Das Feuer war im Wagen eines 45-jährigen Dauercampers ausgebrochen. Von da griff es auf den Wagen eines Ehepaars aus Hannover über. Hartmut Zimmer, seine Frau und ihr Enkel Stephan Laut stehen hinter dem rot-weißen Absperrband der Polizei und blicken auf die verkohlten Überreste. "Ich weiß nicht, was man sagen soll, es ist ja auch nicht das erste Mal", sagt Hartmut Zimmer.

Das Ehepaar und ihr Enkel sind gerade erst angekommen, ein Nachbar hat ihnen berichtet, was vorgefallen ist. Sie hatten Glück, ihre beiden Wohnwagen stehen rund zehn Meter vom Brandherd entfernt. "Es macht sprachlos", sagt Stephan Laut. Ist das Feuer ein Grund, jetzt neu über Brandschutz nachzudenken? "Feuerlöscher haben wir nicht. Das bringt nichts, den können sie im Grunde gleich mit rein schmeißen", sagt Hartmut Zimmer.

Das schnelle Übergreifen der Flammen scheint dem 75-Jährigen recht darin zu geben. Holz, Isolierstoffe und hoch entzündliche  Materialien wie Gasflaschen beschleunigen den Brand. Auch der um 2.15 Uhr alarmierten Ortsfeuerwehr Garbsen erschwerte ein Gasbehälter das Löschen. Nach Schätzungen von Ermittlern der Polizeidirektion Hannover beläuft sich der Schaden auf 20.000 Euro. Die Ursache für das Feuer lasse sich aufgrund des hohen Zerstörungsgrades nicht mehr feststellen. "Hinweise auf ein Fremdeinwirken liegen nicht vor", sagt Polizeisprecher Mirco Nowak.

"Gott sei Dank ist niemandem etwas passiert", sagt Werner Öchsner. Der 55-Jährige ist der Verwalter des Campingplatzes, seit 2008 hat er drei Feuer erlebt. Ein Feuerwehrmann, mit dem er in der Brandnacht gesprochen hatte, erinnert sich an Fälle aus den Achtzigern und Neunzigern. "Bei einem Wohnwagen geht das rasend schnell." Öchsner hat mit den Besitzern der abgebrannten Fahrzeuge gesprochen, vor allem den 45-jährigen Dauercamper hat der Schaden schwer getroffen. "Der ist am Boden zerstört, alles was er hat, war da drin." Er sei aber kurzfristig untergekommen.

"Es sieht schlimm aus", sagt ein Dauercamper, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. "Wenn man vorsichtig ist, passiert eigentlich nichts." Trotzdem macht ihm das Unglück Angst. Ein Feuerlöscher ist bereits vorhanden, Gasflaschen lagert der Camper nur so viele wie nötig. Jetzt sollen Rauchmelder dazukommen und eine Löschdecke - um im Notfall helfen zu können. "Logisch, ich lasse doch keinen in den Flammen."

Fotostrecke Garbsen: Feuer am Blauen See: Keine Brandstiftung

Von Benjamin Behrens

Nachrichten Garbsen/Schloß Ricklingen - Kammerchor bestätigt Vorstand

Vorstand und Mitglieder des Vereins Kammerchor Schloß Ricklingen sind sich einig: Die Mitgliedsbeiträge müssen erhöht werden. „Der Vorstand hatte die Anhebung eigentlich erst für 2018 vorgesehen“, sagt Vorsitzende Dörte Witthohn, daher seien sie von der Initiative aus dem Chor, diese Frage sofort anzugehen, positiv überrascht worden.

Bernd Riedel 27.02.2017

Ein 23-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag auf der Siemensstraße von zwei jungen Männern ausgeraubt worden. Dabei wurde dem Opfer nach Mitteilung der Polizei die Schulter ausgerenkt. Später will der 23-Jährige die Täter wiedererkannt haben. Beide Männer bestreiten, etwas mit dem Überfall zu tun zu haben.

Bernd Riedel 26.02.2017

Die Frau, der Mann, der Hund? Einer ist am Ende der heiteren Boulevardkomödie "Manche Tote leben länger" jedenfalls tot. Wer, das wird hier nicht verraten. Die Komödie Berenbostel hat das Stück am Wochenende drei Mal in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums aufgeführt.

Anke Lütjens 26.02.2017