Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt kauft einen Yamaha-Konzertflügel
Umland Garbsen Nachrichten Stadt kauft einen Yamaha-Konzertflügel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 15.12.2017
Gerd Finkenstein stellt den mehr als 400 Kilogramm schweren Konzertflügel auf der Bühne der Aula auf.
Gerd Finkenstein stellt den mehr als 400 Kilogramm schweren Konzertflügel auf der Bühne der Aula auf. Quelle: Jutta Grätz
Anzeige
Auf der Horst

 Er wiegt 466 Kilogramm, hat 88 Tasten und glänzt tiefschwarz: Einen hochwertigen Konzertflügel der Marke Yamaha hat die Stadt beim deutschlandweit bekannten Klavierhaus Finkenstein gekauft. Klavierbauer und Konzertstimmer Gerd Finkenstein hat das Instrument am Freitagnachmittag in der Aula des Schulzentrums am Planetenring aufgestellt und anschließend gestimmt. Die Stadt investiert 35.000 in den Konzertflügel. 

Bekannte Einsatzorte

„Flügel der Marke Yamaha stehen in allen bekannten Konzertsälen der Welt“, sagte Christoph Slaby, stellvertretender Leiter der Musik- und Kunstschule. Der langjährige Organisator der Reihe Muse hatte den Kontakt zu Gert Finkenstein geknüpft. Auf dem 2,28 Meter langen Flügel hatte mit Slaby auch der Pianist Moto Harada zur Probe gespielt und das Instrument für perfekt befunden. Das Klavierhaus Finkenstein mit Sitz in Eltze stattet bundesweit viele Musikveranstaltungen mit Klavieren und Flügeln aus. 

Die Stadt hat einen Yamaha-Konzertflügel beim bekannten Klavierhaus Finkenstein gekauft. Klavierbauer Gerd Finkenstein hat das Instrument am Freitag in der Aula am Planetenring aufgestellt.

„Wir haben rund 20 Flügel, von denen wir zehn vermieten“, sagt Finkenstein. Seine Instrumente wurden unter anderem bei den Kunstfestspielen in Hannover-Herrenhausen und sogar in den legendären Musikstudios der Abbey Road gespielt, in dem auch die Beatles Alben aufgenommen haben. Komplett selbst gebaut hat Finkenstein nur ein Instrument – sein Meisterstück. „Ich gehöre zu denen, die die Vision vom richtigen Klang haben“, sagt Finkenstein. Der Klavierbauer transportierte das Instrument ganz allein mittels einer Raupe auf die Bühne.

Auch das Kollegium des Johannes-Kepler-Gymnasium (JKG) um Musiklehrerin Ingrid Stoll freut sich über das neue Instrument:  So kann nun der Steinway-Flügel, den das JKG der Aula für Konzerte und andere Veranstaltungen seit Bezug des Gebäudes vor rund zehn Jahren „ausgeliehen“ hatte, in die Schule zurückkehren. 

Erster Einsatz bei Weihnachtskonzert der Musikschule

Das Instrument kommt beim Weihnachtskonzert der Musik- und Kunstschule am Sonntag, 17. Dezember, zum ersten Mal im Einsatz. Beginn ist um 16 Uhr in der Aula im Schulzentrum I, Planetenring 7.  Die Besucher erwartet abwechslungsreicher Abend mit Advents- und Weihnachtsliedern sowie Musik unterschiedlicher Stilepochen. Der Eintritt ist frei. Auf dem Programm stehen Werke für Geige, Cello, Flöte, Gitarre, Keyboard, Klavier und Gesang. Neben traditionellen und weihnachtlichen Kompositionen werden die Zuschauer auch Klassisches und Zeitgenössisches von Dimitri Schostakowitsch, Robert Schumann, Johannes Brahms hören können. Der Förderverein für die Musikschule der Stadt Garbsen schenkt in der Pause Kakao und Glühwein aus. 

Von Jutta Grätz