Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Rund 2500 Gäste genießen Parkpanoptikum
Umland Garbsen Nachrichten Rund 2500 Gäste genießen Parkpanoptikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 24.05.2018
Das Teatro Só kommt ohne Worte aus. Quelle: Anke Lütjens
Garbsen-Mitte

Flöten mit der Nase, wilde Kreaturen, poetisches Theater und nicht lustiges Kabarett: Das alles und mehr hat das Parkpanoptikum der Stadt Garbsen am Pfingstsonntag im Programm gehabt. Das lockte bei herrlichem Sonnenschein rund 2500 Besucher in den Stadtpark. Auf Picknickdecken, auf Bänken oder auf dem Rasen, stehend und sogar in Liegestühlen genossen sie das vielseitige Programm.

Musik, Poetisches Theater, Katharinas Kuriositätenkabinett und ein Flötenvirtuose faszinierten beim Parkpanoptikum im Stadtpark Garbsen rund 2500 Besucher. Diese genossen das vielfältige Programm.

Das Besondere an der Garbsener Version des „Kleinen Fests im großen Garten“ ist, dass die vier Bühnen im Stadtpark verteilt sind und die einzelnen Programmpunkte in der Zeit von 15 bis 19 Uhr jeweils dreimal wiederholt werden. Zwischen den einzelnen Acts bleiben den Zuschauern zehn Minuten Zeit, um durch den lauschigen Park von Bühne zu Bühne zu schlendern. Darunter waren auch Bürgermeister Christian Grahl und seine Frau. Die beiden sahen sich auf der Wiese am Spielplatz zunächst die Verwandlungskunst und das Spektakel der Kuriositäten von Katharina Witerzens und dann die stille Poesie des Teatro Só an.

Die beiden Darsteller in ihren barocken Kostümen, venezianischen Masken und auf hohen Stelzen brauchten keine Worte. Nur mit Gestik und Mimik zeigten sie ihr Spiel über Liebe und Jugend, Alter, Tod und Vergänglichkeit. Die anrührende stille Poesie begeisterte auch Friedrich-Wilhelm Niehaus und seine Frau. „Wir sind immer beim Parkpanoptikum dabei, auch im vorigen Jahr bei strömendem Regen“, sagte der Vorsitzende des Nachbarschaftstreffs Wohnwinkel.

So schön ist das Parkpanoptikum in Garbsen. Quelle: Anke Lütjens

Weiterer Höhepunkt war der Auftritt des Flötenvirtuosen Gabor Vosteen. Er flötet mit bis zu fünf Flöten gleichzeitig – auch aus Nase und Ohren. Mit seiner pantomimischen Clownerie brachte er das Publikum zum Lachen, darunter auch Heike Leitner und Marion Dreyer aus Wunstorf. „Das ist schön hier, wir haben das gar nicht gewusst, dabei ist Garbsen doch so nah“, sagte Leitner. Die beiden waren das erste Mal beim Parkpanoptikum.

Die Musik der Band Songliner genossen zahlreiche Zuhörer. Die kleine Emilia (2) war nicht zu halten und tanzte fröhlich vor der Bühne. Einen Kontrast dazu bildeten die tiefgründigen Lieder von Musikkabarettistin Liese-Lotte Lübcke. „Ich höre nicht auf, bis alle mitsingen“, fordert sie die Besucher auf. Das ließ sich das Publikum nicht zweimal sagen. Das Traum Tanz Theater war mit Walk-Acts als Frosch und Dino im Park unterwegs.

So schön ist das Parkpanoptikum in Garbsen. Quelle: Anke Lütjens

Von Anke Lütjens

Ein kurioser Unfall hat sich am Freitagmorgen in Seelze-Süd ereignet: Nach einem von ihr verursachten Zusammenstoß gab eine 48-Jährige erneut Gas und rammte das andere Auto ein zweites Mal.

21.05.2018

Erst hat er einen Kaugummi-Automaten abgerissen, dann Polizisten beleidigt: Ein 17-Jähriger aus Lohnde muss sich demnächst vor Gericht verantworten.

21.05.2018

Zum dritten Mal bietet die Garbsener Künstlerin Gabriele Rinkleff in ihrem Atelier in Meyenfeld Kunstsommertage an. In diesem Jahr geht es um Kunst und Natur. Noch können sich Teilnehmer anmelden.

24.05.2018