Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Willehadi: Polizei appelliert an Zeugen
Umland Garbsen Nachrichten Willehadi: Polizei appelliert an Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 06.08.2013
Von Markus Holz
Der Kontaktbeamte Günther Hirche verteilt Plakate an Geschäfte. Die Belohnung in Höhe von 15.000 Euro ist unübersehbar. Quelle: Markus Holz
Garbsen

Handzettel und Plakate sind vorerst nur auf Deutsch gehalten. „Die Belohnungssumme, deutlich gedruckte Stichworte - wir glauben, das reicht fürs Erste“, sagte Stern. „Über mehrsprachige Zettel denken wir aber nach.“ Die Ermittlungsgruppe der Polizei besteht aus fünf Personen; diese Ermittler und die Polizei Garbsen erhöhen den Fahndungsdruck.

15 000 Euro sind als Belohnung für gerichtsfeste Hinweise auf den oder die Täter ausgesetzt - das reicht für einen Führerschein und ein Auto; das wären drei Jahre lang 416 Euro monatlich zusätzlich zu einem Lehrlingslohn; damit ließe sich mehr bezahlen, als nur ein Neuanfang in einer anderen Stadt. „Ich hoffe, dass das Geld und die Aufrufe etwas bewegen“, sagt Abu Sengül. Der Cafébetreiber vom Hérouville-Platz hat einen der Aufrufe ins Fenster gehängt. Hat er Angst? „Nein, warum? Und wenn ich etwas wüsste, würde ich aussagen, ohne Rücksicht auf den Menschen; es geht um Kriminalität. Ich will, dass das endlich aufhört“, sagt der 48-Jährige.

Im Friseurgeschäft von Martina Kunze nebenan sind schon drei, vier Ladenscheiben eingeworfen worden, dreimal hat es im Hof hinter dem Laden gebrannt. Trotzdem hängt sie den Zeugenaufruf der Polizei aus. „Das passiert doch sowieso, ob mit oder ohne Plakat“, sagt ihre Mitarbeiterin Arienne Döring.

Apothekerin Anke Liepe ein Geschäft weiter ist ein Kind dieses Stadtteiles, hat viele Kunden ausländischer Herkunft, versteht sich mit allen gut, hat aber auch Schäden zu beklagen - im Gegensatz zum türkischen Gemüsehändler nebenan und zu Sengül. Ein Signal? „Vielleicht“, sagt sie nachdenklich und unterstützt die Aktion der Polizei ebenfalls.

Dass die Angst, über den fast täglichen Terror auszusagen, im Stadtteil sehr groß ist, weiß jeder. Die Staatsanwaltschaft kann Zeugen im Einzelfall Schutz gewähren - Videovernehmungen außerhalb des Gerichtssaales, den Ausschluss von Angeklagten während der Zeugenaussage, das Geheimhalten von Personalien. „Wir haben Möglichkeiten, aber wir müssen im Einzelfall klären, wie ernst die Bedrohung ist“, sagte Staatsanwältin Irene Silinger am Dienstag.

Mit einem überraschenden Geständnis ist ein Prozess wegen Ladendiebstahls vor dem Amtsgericht Neustadt beendet worden: Die als Diebin angeklagte Frau ist keine Diebin, aber sie hat sich der Hehlerei schuldig gemacht.

06.08.2013

Eine Woche nach dem Kirchenbrand Garbsen hat die Polizei weiter keine heiße Spur zu dem oder den Brandstiftern. Trotz einer ungewöhnlich hohen Belohnung von 15.000 Euro, die von der Stadt und der Versicherung der Willehadi-Kirchengemeinde ausgesetzt wurde, sind bislang lediglich vereinzelte Hinweise eingegangen.

Tobias Morchner 06.08.2013

Betroffenheit bei der SPD, Forderungen nach besserer Information der Politik durch die Verwaltung bei der CDU - die beiden größten Parteien haben sich Montag zu Wort gemeldet. Für Freitag ist das erste Treffen des Bündnisses gegen Vandalismus und Gewalt geplant.

Markus Holz 06.08.2013