Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Heitlinger schreibt Roman über Massenmörder
Umland Garbsen Heitlinger schreibt Roman über Massenmörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 16.12.2018
"Historie hat mich schon immer interessiert": Dietmar Syring aus Heitlingen hat einen Kriminalroman geschrieben.
"Historie hat mich schon immer interessiert": Dietmar Syring aus Heitlingen hat einen Kriminalroman geschrieben. Quelle: Linda Tonn
Anzeige
Heitlingen

 Dietmar Syring will es genau wissen: „Was treibt einen Menschen dazu, böse zu werden? Wie tickt ein Massenmörder“, hat sich der Heitlinger gefragt. Er hat recherchiert, gelesen – und gleich ein ganzes Buch als Antwort geschrieben. „Über den Graben“ heißt das mehr als 300 Seiten lange Werk (9,99 Euro, Create Space). Syrings Protagonist Max Zart kommt aus einem soliden Elternhaus, genießt ein gute Erziehung. Doch dann kommt der Erste Weltkrieg. An der Front sieht und tut Zart Dinge, die sein Leben für immer verändern. Er kommt zurück mit einer schizophrenen Psychose, völlig zerbrochen, und wird im Hannover der Zwanzigerjahre zum Serienkiller. Mehr als 20 Mal lässt Syring den kranken Mittzwanziger Menschen ermorden.

„Die Historie hat mich schon immer interessiert“, erzählt der 60-Jährige, während er an seinem Esstisch sitzt, draußen ist es bereits dunkel, nur eine Kerze brennt. Der Erste Weltkrieg sei der erste maschinelle Krieg gewesen, er habe tausende Existenzen in Deutschland zerstört. „Wer das alles mitmachen muss, kann nur krank werden. Dass da jemand unbeschadet herauskommt, ist verwunderlich.“ Syring will seine Leser mit den den Kopf des Psychopathen nehmen. Deshalb hat er den ganzen Roman in der Ich-Form geschrieben. „Ich habe viel zu den Ereignissen im Ersten Weltkrieg recherchiert, hab im Internet gelesen und in Archiven zu den Grabenkämpfen geforscht“, erzählt er. Auch zur schizophrenen Psychose hat er sich einiges angelesen und mit Experten gesprochen. Und dann habe er einfach losgeschrieben, sagt Syring. „Die Tageszeit war egal.“ Ein Teil seines Buches spielt in Hannover, an Schauplätzen, die heute fast alle verschwunden sind. „Ein Mord passiert allerdings an der Hildesheimer Straße. Man kann also auch Orte wiedererkennen.“

Ein Jahr lang hat der Heitlinger an dem Roman geschrieben. Im November ist er bei Amazon erschienen, wo es ihn ausschließlich zu kaufen gibt. Es ist bereits Syrings drittes Buch. Im Selbstverlag hat er schon eine Beziehungsgeschichte und einen Mittelalter-Roman geschrieben. „Schreiben ist mein Hobby“, sagt er. Und an Ideen für weitere Bücher mangle es ihm derzeit nicht.

Von Linda Tonn