Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gehrden Familien aus Gehrden musizieren für den guten Zweck
Umland Gehrden

Familien aus Gehrden musizieren für den guten Zweck

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 28.10.2019
Ruth Pahl (vorne Bildmitte) freut sich mit den Musikern über das gelungene Konzert. Quelle: Heidi Rabenhorst
Gehrden

Isabel Pritsch ist überwältigt. „Niemals hätten wir mit so vielen Leuten gerechnet“, sagte die Gehrdener Musiklehrerin im Namen aller am Benefizkonzert beteiligten großen und kleinen Musiker. Mehr als 200 Zuhörer ließen sich in der voll besetzten Aula des Matthias-Claudius-Gymnasiums (MCG) das besondere Konzert unter dem Motto We are Family nicht entgehen.

Die Familien Koeppen, Pritsch und Heidgen/Pinsker spielten Hits und sangen sich von der ersten Minute an in die Herzen der Zuhörer. Die Musikerinnen Janina Koeppen, Isabel Pritsch und Andrea Pinsker treten bereits seit Jahren als Trio Anjanis gemeinsam auf, und auch ihre Kinder und Ehepartner haben in den vergangenen Jahren mehrfach zusammen Musik gemacht. „So ist die Idee eines Familienkonzerts entstanden“, sagte Isabel Pritsch.

Bläsertrio und Streichquartett

Alt und Jung musizierten zwei Stunden lang gemeinsam in unterschiedlichen Besetzungen vom Bläsertrio über Streichquartett bis hin zur Girlgroup und Rockband auf der Bühne des MCG. Isabel Pritsch hatte im Vorfeld ein Konzert mit einem abwechslungsreichen Hörgenuss versprochen. Mit Werken von Boccherini, Mozart, Mendelssohn und Debussy sowie Musik aus „West Side Story“, „Les Misérables“ und Stücken von Henri Mancini und Supertramp war für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

Janina Koeppen (von links), Andreas Pinsker und Isabel Pritsch treten als Trio Anjanis auf. Quelle: Heidi Rabenhorst

Zu vier gemeinsamen Proben haben sich die Musiker im Alter von acht bis 53 Jahren für ihren gemeinsamen Auftritt getroffen. Und auch wenn es bei den Proben manchmal etwas geknirscht habe, das Ergebnis auf der Bühne konnte sich hören und sehen lassen. Nach jedem Stück spendete das Publikum lautstarken, von Jubelrufen begleiteten Beifall.

Janina Pritsch spielt nicht nur Klavier, sondern im Laufe des Abends auch Geige – und sie singt. Quelle: Heidi Rabenhorst

Zu den begeistertem Zuhörern gehörte auch Angela Hirschhausen. „Es ist einfach wunderbar, was wir hier erleben“, sagte sie in der Pause. Und auch Petra Dobiasch ist voll des Lobes. „Kaum könnte ein Sonntagabend schöner enden“, sagte die Gehrdenerin. Carsten Seiler und Monika Badstieber kommen aus dem Schwärmen nicht heraus. „Es war einfach toll“, sagten sie übereinstimmend.

Empfang für alle Lemmier

Sie gehörten zu den „special guests“: Ruth Pahl hatte alle Lemmier zu einem kleinen Empfang eingeladen, um sich bei ihren Mitbürgern für die jahrelange Unterstützung – sei es bei den Flohmärkten oder beim Binden der Adventskränze – zu bedanken. „Ihr alle seid meine Hände. Ihr alle habt mitgeholfen, dass aus den Kindern etwas wird. Ihr verändert über Lemmie hinaus das Unrecht und die Not dieser Welt“, hatte Ruth Pahl vor dem Konzert ihren Mitbürgern bei einem Glas Sekt zugerufen.

Der Eintritt zum Konzert war frei, es wurde um Spenden für das Hilfsprojekt „Philipp und Philippa“ gebeten. Rund 2000 Euro kamen zusammen. „Hinzu kommen noch Überweisungen“, verriet Isabel Pritsch. Die Initiative wurde von Ruth Pahl und ihrem Bruder Florian Spitzner vor 14 Jahren ins Leben gerufen, um Kindern aus den Slums von Davao bessere Zukunftschancen zu ermöglichen. „Damit ein Kind alles bekommen kann, was seine Schulbildung ermöglicht und begleitet, genügen 350 Euro im Jahr. Das sind weniger als ein Euro pro Tag“, berichtete Ruth Pahl.

Familie Pritsch im Viererpack (von links): Janina, Julian, Roman und Armin Pritsch spielen sich in die Herzen der 200 Zuhörer. Quelle: Heidi Rabenhorst
Andrea Pinsker (von links), Isabel Pritsch und Marie Koeppen (8) musizieren gemeinsam. Quelle: Heidi Rabenhorst

Mehr zum Thema:

18-Jährige engagiert sich auf den Philippinen

Ein ganzes Dorf hilft mit

Spenden ermöglichen philippinischen Kindern den Schulbesuch

Von Heidi Rabenhorst

Der Ronnenberger Fleischermeister Harald Knigge denkt noch lange nicht ans Aufhören. Aber immer wieder werden seine Stammkunden wegen Gerüchten über eine mögliche Schließung verunsichert.

28.10.2019

Am Freitagabend ist das neue Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Leveste übergeben worden. Der 2,5 Millionen Euro teure Bau bietet Platz für drei Fahrzeuge. Beim Tag der offenen Tür haben die Levester am Sonnabend mit ihrer Feuerwehr das neue Domizil gefeiert.

27.10.2019

Für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen ist es eine Chance, verschiedene Rückstände wieder aufzuholen: Eine Heilpädagogin der Frühförderung in Holtensen hat Einblicke in ihre ambulante Arbeit gewährt.

25.10.2019