Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gehrden Baugenehmigung für das Dorfhaus Lenthe liegt vor
Umland Gehrden

Gehrden: Dorfhaus-Projekt beginnt in Kürze.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 09.05.2019
In dem alten Gerätehaus neben der Alten Schule soll das Lenther Dorfhaus eingerichtet werden. Quelle: Archiv
Anzeige
Lenthe

Das Dorfhaus-Projekt in Lenthe biegt auf die Zielgerade ein. „Wir werden in Kürze beginnen“, kündigte Ortsbürgermeister Jürgen Ermerling in der Sitzung des Ortsrates. Die Baugenehmigung liege nun vor.

Das Projekt Dorfhaus läuft seit Anfang 2017. Dafür soll auf dem Gelände am Pagenburgweg ein alter Schuppen umgebaut, modernisiert und erweitert werden. Zuletzt hatte es immer wieder Verzögerungen gegeben. So dauerte es rund fünf Monate bis der Zulassungsbescheid in Höhe von 60000 Euro, der Grundlage für die Finanzierung ist, vorlag. Anschließend folgten laut Ermerling verwaltungstechnische Schwierigkeiten. Doch all das ist nun überwunden. Die Eintragung beim Genossenschaftsverband als DorfHaus Lenthe e.G. wurde erfolgreich abgeschlossen. „Die Finanzierung ist ebenfalls gesichert“, betonte Ermerling.

Anzeige

Demnächst werden auf dem Gelände vier Container aufgestellt. Sie dienen dann als Lagerstätten für die Feuerwehr und den Vereinen, die zurzeit Material in dem künftigen Dorfhaus untergebracht haben. Auch für das Dorfhaus selbst wird ein Container angeschafft. Die Kosten dafür übernimmt die Stadt.

So wie auf dieser Zeichnung könnte das Lenther Dorfhaus aussehen. Quelle: Privat

Lenthe geht es wie vielen kleinen Dörfern. Einen Bäcker oder Fleischer gibt es nicht, Einkaufsladen oder Gaststätten haben längst geschlossen. Zahlreiche Lenther engagieren sich deshalb gemeinsam mit Ermerling im Dorfhaus-Projekt. Das Interesse ist groß – „und trotz der Verzögerungen sind noch alle dabei“, sagt Ermerling. In dem Gerätehaus neben der Alten Schule sollen ein kleiner Einkaufsladen, eine Küche und ein Café mit 24 Plätzen untergebracht werden, im Obergeschoss ist zudem ein Versammlungsraum vorgesehen. Im ersten Schritt wird das Erdgeschoss eingerichtet.

Finanziert wird das Vorhaben über Anteile, die von Bürgern gekauft werden können. Etwa 46000 Euro sind bislang zusammengekommen. Mehr als 180 Anteile zu 250 Euro sind gezeichnet worden. Ermerling hofft, dass sich die Zahl der Anteilszeichner erhöht, wenn das Projekt realisiert worden ist. Die Gesamtkosten werden mit 150000 Euro beziffert, 45 Prozent davon decken Fördergelder.

Sobald die Container stehen, könne es losgehen, meint Ermerling. Zunächst wird das bestehende Gebäude saniert, dann folgt der Innenausbau. Das geplante Café wird in einen etwa 30 Quadratmeter großen neuen Anbau einziehen. Das Ziel: „Wir wollen das Dorfhaus im vierten Quartal diesen Jahres eröffnen“, sagt Ermerling.

Von Dirk Wirausky