Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gehrden Kinderflohmarkt der Jugendpflege nur mäßig besucht
Umland Gehrden

Gehrden: Kinderflohmarkt der Jugendpflege nur mäßig besucht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 04.07.2019
Fjonn (6) und Mia (9) verkaufen Spielzeug, für das sie mittlerweile zu alt geworden sind. Quelle: Elena Everding
Gehrden

Mit dem Ferienbeginn startete auch das Sommerferienpass-Programm der Jugendpflege Gehrden: Nach der „School’s Out“-Party am Mittwochabend ging es am Donnerstag weiter mit einem Kinderflohmarkt auf dem Kirchplatz, wo etwa 35 Familien Aussortiertes verkauften.

Conni-Bücher und Barbie-Hörspiele – „Dafür bin ich jetzt zu alt“, stellte Mia fest. Auf dem Kinderflohmarkt verkaufte die Neunjährige daher gemeinsam mit ihrem Cousin Fjonn (6) Spielzeug und andere Dinge, die sie nicht mehr braucht. Der hat sein bereits verdientes Geld schon weiter investiert und sich ein Spielzeugauto an einem anderen Flohmarktstand gekauft. „Es läuft etwas schleppend“, sagte Mareike Conrad, Fjonns Mutter. Allzu viel sei nicht auf dem Flohmarkt los.

Lui-Nathanel (9) hat gemeinsam mit seiner Mutter Tina Sewig zuhause ausgemistet, vor allem Puzzles und Gesellschaftsspiele müssen nun Platz machen. Quelle: Elena Everding

Den Eindruck bestätigte Christian Hilgers von der Jugendpflege. „Es sind wohl schon viele im Urlaub.“ Die vergangenen Jahre fand der Flohmarkt immer am ersten Donnerstag in den Ferien statt, damit der Wochenmarkt zusätzlich Besucher anzieht. Doch selbst der hatte dieses Mal nur mäßig Besucher. Rund 35 Stände zählte Hilgers, im Vorjahr waren es noch mehr als 40. Für den Flohmarkt müssen sich die Teilnehmer nicht anmelden, daher können Familien auch noch spontan mitmachen.

Platz für Neues

Schon ein paar Dinge verkauft hatte Lui-Nathanel, darunter auch sein geliebtes Gummi-Hüpfpferd. „Ein bisschen traurig bin ich, aber ich bekomme ja auch neue Sachen“, sagte der Neunjährige. „Wir wollten Platz im Schrank für Neues machen“, sagte seine Mutter Tina Sewig. Schnell verkaufen würde sich Marken-Spielzeuge wie Playmobil – Puzzles und Gesellschaftsspiele gingen dagegen nicht so schnell weg. Lui-Nathanel macht auch bei weiteren Ferienpass-Aktionen mit, darunter ein Kurs zum Marmelade herstellen.

Mehr als 50 Aktivitäten gibt es in diesem Jahr. „Wir haben bei einigen Aktionen noch freie Plätze“, sagte Hilgers. Dazu gehören die Aktionen „Mach dein Fahrrad fit für die Ferien“ am 9. Juli, „Ballgewöhnung für Minis“ am 25. Juli und die Fahrt in den Familienpark Sottrum am 17. Juli.

Fahrradcodierung läuft nebenan

Parallel zum Flohmarkt codierte die Polizei nebenan Fahrräder – eine weitere Aktion im Rahmen des Ferienpasses. Das bieten die Beamten in Gehrden einmal im Jahr an, um die Fahrräder so im Falle eines Diebstahls identifizieren zu können. „Man kann aber das ganze Jahr über das Rad in der Dienststelle kodieren lassen“, sagte Oberkommissarin Sabrina Hilgers.

Der Auftakt der diesjährigen Veranstaltungsreihe am Mittwochabend, dem letzten Schultag, war ein voller Erfolg: Um die 200 Kinder und Jugendliche feierten bei der „School’s Out“-Party im Jugendpavillon das Ende des Schuljahres. „Wir sind sehr zufrieden, haben aber bei der Gästezahl die Grenzen erreicht“, sagte Christian Hilgers.

Die HAZ hat sich auf dem Gehrdener Kinderflohmarkt umgehört, welche Pläne die Schülerinnen und Schüler in den Ferien haben. Neben Urlaub stehen auch Ferienpass-Aktionen hoch im Kurs.

Von Elena Everding

Die hohen Temperaturen und der fehlende Regen führen besonders bei Buchen zu Problemen. Die Forstbetriebsgemeinschaft Gehrdener Berg fordert daher die Waldbesitzer zum zeitnahen Ernten der Bäume auf.

03.07.2019

66 Jobs abbauen, Kostenbremse im Betriebsablauf, weniger Linien: Mit dieser Sparkur hat sich Regiobus den Auftrag gesichert, auch in den nächsten zehn Jahren den öffentlichen Busverkehr in der Region anzubieten.

03.07.2019

Schon jetzt ist absehbar, dass das Klinikum der Region Hannover nach drei Jahren Gewinn wieder in die roten Zahlen rutschen wird. Die Geschäftsführung sieht vor allem zwei Gründe dafür: neue gesetzliche Vorgaben und den Fachkräftemangel.

01.07.2019