Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gehrden Kinder in Redderse meisternungewöhnliche Olympiade
Umland Gehrden

Gehrden: Kinderolympiade in Redderse

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 17.06.2019
Nach der Kinderolympiade auf dem Bolzplatz gingen die Sportler in das Dorfgemeinschaftshaus Redderse, wo sie eine Urkunde erhielten.
Nach der Kinderolympiade auf dem Bolzplatz gingen die Sportler in das Dorfgemeinschaftshaus Redderse, wo sie eine Urkunde erhielten. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig
Anzeige
Redderse

Bereits bei der zweiten Disziplin verzweifelten Lasse und Claas. Beim sogenannten Kegeltreffen mussten die aufgereihten Holzkegel, die mit einem Seil an der Torlatte hingen, mit einem Tennisball getroffen werden. „Das ist richtig schwer“, sagte der elfjährige Lasse.

Zwölf ausgefallene Spiele

Auf dem Bolzplatz in Redderse wurde die erste Kinderolympiade des Dorfes ausgetragen. Die rund 30 Teilnehmer mussten zwölf Disziplinen absolvieren. Darunter Tischtennisball-Slalom, Balancieren, Möhrenschießen und Schnapp die Erdbeere. Das Sportereignis fand im Rahmen der Sporttage der Spiel- und Sportgemeinschaft (SSG) Redderse statt.

Im Rahmen der Sporttage der SSG Redderse veranstalteten Fine Krüger und Astrid Drexler ein Sportereignis für Jung und Alt.

Der achtjährige Ryan war mit seinem 13-jährigen Bruder Jack auf dem Sportfeld unterwegs, und bereits nach 15 Minuten hatten sie alle Stempel der einzelnen Stationen eingesammelt. „Wir hatten besondere Tricks, aber geschummelt haben wir nicht“, erklärte Ryan. Bei dem Spiel „Schnapp die Erdbeere“ musste eine Frucht mit dem Mund aus einem Wasserbecken gefischt werden. Dort warteten die Jungen so lange bis das Wasser ruhig war, dann tauchten sie schnell ab.

Ein Sportfest für die ganze Familie

Die stellvertretende Vorsitzende Fine Krüger und Astrid Drexler vom Festausschuss des Sportvereins hatten die Veranstaltung organisiert. Beide Organisatorinnen blicken auf eine langjährige Erfahrung mit Kindern zurück, daher waren die ausgefallenen Sportarten schnell gefunden. „Uns war es wichtig, dass jede Altersgruppe antreten kann“, erklärte Krüger. Das haben sie geschafft: Die jüngsten Sportler waren fast drei Jahre alt, die ältesten 15 Jahre. Trotzdem sollte es ein Fest für die ganze Familie sein, daher durften die Eltern auch mit antreten.

Der siebenjährige Noah war mit seinem Vater Maik Wienrich auf dem Bolzplatz. Ihnen und vielen weiteren Teilnehmern hat das Möhrenschießen am meisten Spaß gemacht. Die frischen Karotten hingen mit Toilettenpapier an einer Stange, die Streifen mussten die Kinder mit einer Wasserpistole nass spritzen, so dass das Gemüse herunterfiel. „Die guten Ideen kann man sich für den Geburtstag merken“, empfahl Wienrich.

Nach der einstündigen Olympiade gingen die Teilnehmer gemeinsam mit einer Flagge und lauter Musik zum Dorfgemeinschaftshaus, wo ihnen Urkunden überreicht wurden. „Damit wir allen Bewohnern zeigen, wie gut ihr abgeschnitten habt“, sagte Drexler.

Geocaching-Tour in Redderse

Mit der Kinderolympiade begannen die dreitägigen Sporttage in Redderse. Es folgte eine Olympiade für die Erwachsenen. Zum Abschluss hatten die SSG eine Geocaching-Tour organisiert. Bei der Aktion musste mithilfe verschiedener Koordinaten ein Schatz gefunden werden. Die Sporttage endeten mit einem gemütlichen Ausklang im Dorfgemeinschaftshaus.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig