Gehrden: Rico Müller für Wettbewerb „Soziale Talente im Sport“ nominiert
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gehrden Soziales Talent: Rico Müller bewirbt sich für den Ehrenamtspreis
Umland Gehrden

Gehrden: Rico Müller für Wettbewerb „Soziale Talente im Sport“ nominiert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 23.11.2021
Rico Müllers Herz schlägt für den SV Northen-Lenthe.
Rico Müllers Herz schlägt für den SV Northen-Lenthe. Quelle: Privat
Anzeige
Gehrden

Große Ehre für Rico Müller: Der 17-Jährige vom SV Northen-Lenthe ist von der Sportjugend der Sport Region Hannover als einziger Sportler aus Gehrden für den Wettbewerb „Soziale Talente im Sport 2021“ nominiert worden. Mit dem Ehrenamtspreis soll das Engagement von Jugendlichen für ihren Verein gewürdigt werden. Insgesamt stehen 27 Jugendliche aus der gesamten Region Hannover nun online zur Abstimmung.

Rico Müller tritt in der Altersklasse Kategorie 14 bis 17 Jahre an. Der Heranwachsende ist seit zwei Jahren für seinen Verein, den SV Northen-Lenthe, ehrenamtlich aktiv. Der Schüler engagiert sich in unterschiedlichen Bereichen in seinem Verein. So betreut er seine jetzige F-Jugend seit der Gründung des Teams vor zwei Jahren sehr erfolgreich. Er vermittelt den Kindern Spaß und Skills zugleich.

Darüber hinaus war er federführend bei der Organisation der Ferienaktion „Mitbolz“ beteiligt und zeigt seine kreative Seite in diversen Video-Beiträgen, ob als Mannschaftsführer der B-Jugend oder Cutter von Kurzbeiträgen für beispielsweise die Corona-Challenge.

Beim SV Northen-Lenthe bezeichnet man den Jugendlichen als jemanden, der immer offen für Neues sei. Mit seiner Art mit Menschen umzugehen, trage er zu einem sehr erfrischenden Miteinander bei.

Abstimmung im Internet

Ab sofort kann jeder seinen Favoriten oder seine Favoritin über die Homepage www.sportregionhannover.de auswählen und abstimmen. Anfang Februar erhalten die Erstplatzierten bei einer Feierstunde im Kreis aller Nominierten und geladener Gäste eine besondere Würdigung. „Junges Ehrenamt darf nicht als selbstverständlich angesehen werden, sondern verdient Respekt und Anerkennung“, betont Philipp Seidel vom Regionssportbund. Den Wettbewerb „Soziale Talente im Sport“ gibt es seit fünf Jahren.

Von Heidi Rabenhorst