Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gehrden Unterricht trotz Sanierung nicht gefährdet
Umland Gehrden Unterricht trotz Sanierung nicht gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 02.08.2018
Obwohl entlang der MCG-Sporthalle am Knülweg derzeit noch die Bauarbeiten an den Fassaden andauern, kann der Sportunterricht wie gewöhnlich erteilt werden, weil eine provisorische Wand den Baustellenbereich von den funktionsfähigen Teilen der Halle abtrennt. Quelle: Ingo Rodriguez
Gehrden

Weitsichtige Planung: Die Stadt Gehrden nutzt die Sommerferien, um an den Schulen in der unterrichtsfreien Zeit wichtige Bauprojekte umzusetzen. Unter anderem wird derzeit an der Turnhalle des Matthias-Claudius-Gymnasiums (MCG) die Fassade saniert. Was erfreulich ist: Obwohl diese Arbeiten voraussichtlich noch bis zum Ende der Herbstferien andauern, droht kein Ausfall des Sportunterrichts. „Die nutzbaren Zonen der Halle bleiben in Betrieb, weil wir vor dem Baustellenbereich entlang der offenen Fassade eine provisorische Wand errichtet haben“, sagt der Architekt Christian Gevecke. Wegen der etwa drei Meter hohen Abtrennung sei es möglich, einen ungestörten Unterricht in der Halle zu gewährleisten – ohne Beeinträchtigungen durch die erforderlichen Arbeiten, sagt Gevecke.

Obwohl an der MCG-Sporthalle derzeit die Fassade erneuert wird, kann der Sportunterricht wie gewöhnlich erteilt werden. In der Oberschule werden unterdessen die Toiletten saniert.

Schon zu Beginn der Ferien haben mehrere Handwerksbetriebe im Auftrag der Stadt damit begonnen, die Fassade der Halle am Knülweg zu erneuern. Die ehemalige Glasfassade im Süden des Gebäudes ist derzeit rund um die Stützpfeiler komplett frei gelegt und nahezu offen. Die Erneuerung bis zum Herbst ist laut Gevecke jedoch nur der erste Bauabschnitt der Sanierung. Im kommenden Sommer sollen dann das Dach saniert werden, zusätzliche Lagerräume eingerichtet und weitere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. „Die große Halle und die kleinere Gymnastikhalle bekommen beide jeweils einen zusätzlichen Notausgang. Außerdem wird unter anderem noch eine neue Sicherheitsbeleuchtung eingebaut“, sagt der Architekt. „Auch während der Dachsanierung soll auf jeden Fall der Sportunterricht in den Hallen möglich sein“, kündigt Gevecke an. Die erforderlichen Arbeiten im Inneren des Gebäudes sollen jedoch vermutlich erst in den nächsten Sommerferien im Jahr 2019 erledigt werden. „Damit kein Unterrichtsausfall droht“, sagt der Architekt.

Laut Gevecke investiert die Stadt in die Hallensanierung – inklusive beider Bauabschnitte – rund 900 000 Euro. Bislang seien bei den Bauarbeiten an der Fassade auch noch keine überraschenden Probleme aufgetaucht. Zu unerwarteten Verzögerungen sei es bislang trotz der Hitze auch nicht gekommen. „Wir liegen voll im Zeitplan. In der nächsten Woche kann die Halle mit Beginn des neuen Schuljahres wieder genutzt werden“, sagt Gevecke.

Unterdessen laufen zeitgleich an der Gehrdener Oberschule an der Lange Feldstraße ebenfalls Bauarbeiten zur Ertüchtigung und Modernisierung der Einrichtung. Dort lässt die Stadt im Erd- und Obergeschoss des Altbaus die Jungen-, Mädchen- und Personaltoiletten sanieren. Mitarbeiter von Fachfirmen arbeiten mit Hochdruck auf beiden Etagen. Während in einigen Klos noch die Installation neuer Anschlüsse andauert, sind in anderen WCs bereits die Fliesenleger im Einsatz. Die Schulaula dient derzeit als Materiallager für die Trockenbauer. Die Erneuerung der Toiletten soll laut bisheriger Planung zwar voraussichtlich noch bis Mitte September andauern. Zu Beeinträchtigungen im Schulalltag wird dies jedoch ebenfalls nicht führen. „Es gibt genügend andere Toiletten in der Schule, die uneingeschränkt in Betrieb sind“, sagt Gevecke.

In der Oberschule arbeiten Mitarbeiter von Fachfirmen mit Hochdruck an der Sanierung der Toiletten. Während in einigen Klos noch die Installation neuer Anschlüsse andauert, sind in anderen WCs bereits die Fliesenleger im Einsatz. Quelle: Ingo Rodriguez

Von Ingo Rodriguez

Serie Heimatliebe: Die beiden Degerser Fritz Sennholz und Dieter Krohn lieben den Ausblick auf ihren Heimatort vom Gehrdener Berg aus.

04.08.2018

Nach der Umgestaltung des Kreuzungsbereiches zwischen Ronnenberger Straße und Robert-Bosch-Straße fühlen sich vor allem Fußgänger dort viel sicherer.

01.08.2018

Im Chinesischen Bienenbaum in Garten von Lothar Aschoff surrt es in diesem Jahr kaum noch. Der Everloher macht das Insektensterben dafür verantwortlich und hat insektenfreundliche Gewächse gepflanzt.

01.08.2018