Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gehrden Hundekot, Scherben, Kippen: Kinder müssen ihr Hauptquartier immer wieder reinigen
Umland Gehrden

Hundekot, Scherben, Kippen: Kinder müssen ihr Hauptquartier in Leveste immer wieder reinigen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 10.08.2019
Hoffen auf mehr Rücksicht: Kinder vor der grünen Höhle. Quelle: privat
Leveste

Eigentlich ist die geheime grüne Höhle in Leveste der ideale Ort für Kinder, um ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und zu spielen – wenn denn nicht immer wieder Unbekannte die bei den Jungen und Mädchen so beliebte Höhle beschmutzen würden.

Denn die Höhle ist meist das Hauptquartier der Kinder, die sich auf der Spielfläche beim Regenrückhaltebecken aufhalten. Dort werden sie zu Fußballern, Feuerwehrmännern, Ärzten, Polizisten, Bauern und vielem mehr. Leider haben die Kinder dort schon oft unschöne Entdeckungen gemacht: Kaputt geschlagene Flaschen, liegen gelassener Alkohol, Hundehaufen und Kippenstummel erwarten die Jungen und Mädchen immer wieder an ihrem Lieblingsspielort. So auch kürzlich wieder: Ein mit Hundekot beschmierter Tisch, ganz viele Scherben und sonstiger Müll haben das Spielen unmöglich gemacht, beschreibt Ortsbürgermeister Michael Passior die Situation.

Kinder bitten um Rücksicht

Die Eltern haben mit Handschuhen und Wasser schnell beim Saubermachen geholfen. Doch die Kinder sind trotzdem empört. Gemeinsam haben sie überlegt, was sie tun können – auf die Lauer legen, Stolperfallen aufbauen oder vielleicht doch die Polizei um Hilfe bitten? Letztendlich haben sich alle darauf geeinigt, einfach auf das Problem aufmerksam zu machen.

Mit Flatterband und Schildern ausgerüstet sind alle gemeinsam zur Höhle marschiert. Sie haben die letzten Zigarettenkippen aufgesammelt und die Höhle mit Flatterband umwickelt. Damit alle wissen, worum es geht, haben sie ein Schild gut sichtbar festgebunden.

 „Jeder darf hier sitzen und den von den Levester Senioren eingerichteten schönen Platz genießen“, sagt Passior. „Aber alle sollen auch dazu beitragen, dass für die Kinder im Dorf keine Gefahren beim Spielen entstehen.“

Von Lisa Malecha

Mädchen und Jungen aus dem Calenberger Land erhalten in Ronnenberg erste Einblicke in die Welt des Rettungsdienstes. Die Teilnehmer lernen auch anhand von „verletzten“ Personen Erste-Hilfe-Maßnahmen. Ein Ersatz für einen Ersthelfer-Kurs ist der Nachmittag aber nicht.

09.08.2019

Regelmäßig bietet das Robert-Koch-Klinikum Künstlern Raum für ihre Exponate. Bis zum 31. Oktober können Besucher und Patienten des Krankenhauses die „Menschen-Bilder“ von Elke Steinhoff bewundern.

09.08.2019

Keine Toiletten am Kunstrasenplatz, überspielte Tennisplätze: Auf den SV Gehrden kommen mittelfristig hohe Investitionen zu. Der Verein prüft derzeit bereits Angebote und Finanzierungsmöglichkeiten.

09.08.2019