Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Biker bitten um himmlischen Beistand
Umland Gehrden Nachrichten Biker bitten um himmlischen Beistand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:46 02.05.2018
Beim Motorradgottesdienst verfolgen mehr als 120 Biker und zahlreiche andere Besucher auf dem Marktplatz die Andacht sowie die Livemusik der Band Derringer. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Gehrden

 Schwarze Lederkluft, in der Sonne blitzendes Metall, laute Rock- und Countrymusik, fachsimpelnde Biker und eine Eskorte der Poizei: Auf dem Gehrdener Markplatz hat der alljährliche Motorradgottesdienst der Kirchengemeinden Lenthe-Northen am Sonntag mehr als 120 Zweiradfahrer und insgesamt mehr als 200 Besucher angelockt. Die beeindruckt staunenden Passanten beäugten die schweren Maschinen neugierig.

Die traditionelle Zeremonie zum Saisonauftakt lieferte einmal mehr den eindrucksvollen Beweis, dass Motorradfahrer durchaus zurückhaltend und sanftmütig sein können, wenn es die Situation erfordert. Sie waren schließlich nach Gehrden gekommen, um himmlischen Beistand für eine unfallfreie Saison zu erbitten. Und als der Pastor im Ruhestand, Friedrich Strauß, ihnen einen Segen spendete, herrschte andächtiges Schweigen.

Anzeige
Am Motorradgottesdienst auf dem Marktplatz nehmen mehr als 120 Fahrer und insgesamt rund 200 Besucher teil.

„Ich bin schon öfter dabei gewesen – in der Hoffnung gut beschützt und gesund durch die Saison zu kommen“, sagte Holger Dettmer aus Vörie. Er war zuvor mit rund 120 weiteren Bikern nach einer 50-minütigen Ausfahrt und einer zurück gelegten Strecke von 30 Kilometern von Hannover aus im Biker-Konvoi bis über die Hornstraße in Gehrden auf den Marktplatz gerollt. Begleitet und eskortiert wurden sie dabei von der Motorradstaffel der Polizeidirektion Hannover – gefilmt und abgelichtet von unzähligen Handyfotografen.

Beim Motorradgottesdienst verfolgen mehr als 120 Biker und zahlreiche andere Besucher auf dem Marktplatz die Andacht sowie die Livemusik der Band Derringer. Quelle: Ingo Rodriguez

„Die Idee ist in einem Winter beim Bier mit Pastor Strauß entstanden“, sagte Cheforganisator Wolfgang Preis. Der Motorradgottesdienst sei 2002 der erste im gesamten Kirchenkreis Ronnenberg gewesen. In Gehrden machten die Biker am Sonntag bereits zum fünften Mal Station. Den himmlischen Beistand hatten sie zuvor offenbar bereits während der Anfahrt: „Wolkenfreier Himmel, Sonnenschein – der Wettergott spielt mit“, sagte Pastor Strauß vor seiner Predigt mit einem Augenzwinkern. Er hatte zuvor selbst an der Ausfahrt mit seiner Maschine teilgenommen. Strauß rief die Biker dann zu Rücksicht und Vernunft auf: Das Gefühl der Freiheit bei einer Ausfahrt sei ein kostbares Gut, aber es zähle auch Rücksicht. „Lasst Euch nicht im Frust zu einer temporeichen Fahrt verleiten“, forderte Strauß und bat ebenso wie Cheforganisator Preiß um Gottes Segen: „Er möge uns auf den Straßen behüten, damit wir sicher fahren.“

Zu den Teilnehmern der Ausfahrt und des Gottesdienstes zählte auch Gehrdens Ratsvorsitzender Peter Lübcke: „Die Ausfahrt mit den vielen Bikern und der Polizei-Eskorte war echt der Wahnsinn“, schwärmte er von der Aktion, die er auf seinem Motorroller Piaggio erlebt hatte.

Von Ingo Rodriguez