Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Matthiesen rudert zurück: Klinik muss warten
Umland Gehrden Nachrichten Matthiesen rudert zurück: Klinik muss warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.08.2017
Von Björn Franz
Die Mittel für die zweite Neubaustufe des Robert-Koch-Krankenhauses in Gehrden werden am Donnerstag noch nicht freigegeben. Quelle: Rainer Surrey/Archiv
Gehrden

Matthiesen hatte angekündigt, das Robert-Koch-Krankenhaus gehöre zu den Kliniken, die am kommenden Donnerstag Mittel vom Land Niedersachsen erhalten sollen. Einen entsprechenden Beschluss werde der Sozialausschuss des Landtages, dessen stellvertretender Vorsitzender der CDU-Politiker aus Barsinghausen ist, bei seiner nächsten Sitzung verabschieden. Damit hätte das Gehrdener Krankenhaus endlich Planungssicherheit, sagte Matthiesen. Doch damit war er offenbar etwas voreilig.

Zwar würde es am kommenden Donnerstag um "zahlreiche Krankenhäuser in ganz Niedersachsen" gehen, die Mittel aus dem Krankenhaus-Investitionsprogramm des Landes erhalten sollen. Doch Gehrden sei entgegen seiner Aussage vom Freitag nicht unter den betroffenen Einrichtungen. "Es wäre schön, wenn es so wäre", erklärte Matthiesen. "Aber Gehrden muss noch beschlossen werden - dafür setze ich mich auf sehr ein." Er bedauere den Fehler in seiner Pressemitteilung sehr, erklärte der Landtagsabgeordnete.

In Gehrden soll auf dem Gelände des früheren Schwesternheims für etwa 80 Millionen Euro der zweite Neubauabschnitt entstehen. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte bereits im Februar dieses Jahres bei einem Besuch verkündet, die Ampel für den Neubau stehe "auf Grün". Doch vorerst steht das Gehrdener Klinikum wohl noch etwas im Stau.

Frohe Botschaft: Das Geld für den zweiten Neubauabschnitt am Klinikum Robert Koch in Gehrden wird bereitgestellt.

Dirk Wirausky 21.08.2017

Die Zahl der Schüler in Gehrden wird in den nächsten Jahren steigen. Das geht aus einer Prognose hervor, die die Stadtverwaltung vorgelegt hat.

Dirk Wirausky 21.08.2017

Zu viele Klagen: Trotz der behördlichen Stilllegung des frei stehenden Glaspavillons ist der Restaurantbetrieb im Gehrdener Schützenhaus vielen Anwohnern weiterhin zu laut. Wegen regelmäßiger Beschwerden über nächtlichen Lärm wird nun ein Schallgutachten erstellt. Die Stadt sucht nach Lösungen.

Ingo Rodriguez 21.08.2017