Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bürgerinitiative kämpft für kleineren Neubau
Umland Gehrden Nachrichten

Gehrden: Bürgerinitiative will kleineren Neubau am Steinweg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 17.08.2019
Umstrittenes Projekt: Die Bürgerinitiative will verhindern, dass der Neubau am Steinweg größer wird als das derzeitige Gebäude. Quelle: Stephan Hartung
Gehrden

Die Bürgerinitiative Wir in Gehrden lässt nicht locker. Sie will den geplanten Neubau auf dem Grundstück am Steinweg 25 nach wie vor verhindern – zumindest in der avisierten Größenordnung. „Unsere Einwände sind nicht ausreichend berücksichtigt worden“, kritisiert Sprecher Hartmut Weimar Verwaltung und Politik. Nur die Lage der Traufe zum Steinweg und die Baugrenzen zur Kirchenseite seien in den neuen Bebauungsplan eingearbeitet worden. Das reicht der BI allerdings nicht. Eine ihrer Forderungen: Ein neuer Baukörper müsse sich der historischen Situation unterordnen und dürfe nicht größer als das bestehende Gebäude werden – die Firsthöhe dürfe deshalb elf Meter und die Traufhöhe 6,50 Meter nicht überschreiten.

BI-Vertreter werden an diesem und den nächsten drei Sonnabenden jeweils von 9 bis 12 Uhr mit einem Informationsstand beim Bauernmarkt vertreten sein. „Wir wollen die Bürger aufklären“, sagt Weimar – und er hofft, dass möglichst viele Einwände gegen die Pläne im Rathaus abgegeben werden. Die „Einspruchsvorlage“ wird am Stand der BI verteilt.

Mehr zum Thema:

Neue Vorgaben für den Steinweg 25

BI startet neue Unterschriftenaktion

Steinweg: Bürgerinitiative kämpft für maximale Gebäudehöhe von elf Metern

Von Dirk Wirausky

Gut besucht war ein Abend mit lettischem Bischof in der Margarethengemeinde in Gehrden. Die Gäste erfuhren dabei viel über Politik und Kirche – und spenden 800 Euro.

26.07.2019

Hier hat alles gepasst: 137 Jugendliche sind mit dem Kirchenkreis Ronnenberg von Gehrden in die Nähe von Barcelona gefahren. Zwei Wochen hielten sie sich dort auf.

26.07.2019

Auf der Gehrdener Bezirkssportanlage ist auf dem Kunstrasenplatz auch das aktuell umstrittene Gummigranulat aufgebracht worden. Das könnte Konsequenzen haben.

24.07.2019