Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten CDU-Ratsherr Peter Lübcke erhält das Bundesverdienstkreuz
Umland Gehrden Nachrichten

Gehrden: CDU-Ratsherr Peter Lübcke erhält das Bundesverdienstkreuz 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 11.07.2019
Staatsmännisches Ambiente im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung. Peter Lübcke (Mitte) mit seiner Frau Anna, Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (3. von rechts), Familienmitgliedern und Weggefährten. Quelle: Mario Moers
Gehrden

Als Peter Lübcke 1964 der Liebe wegen nach Gehrden zog, gab ihm sein Schwiegervater in spe einen fundamentalen Ratschlag: „Wenn du in Gehrden was werden willst, dann musst du dich engagieren“, erinnert sich seine Frau Anna noch heute. Ihr Ehemann beherzigt die Worte des erfahrenen Ratsherren Karl Fruhner. 1968 wird Lübcke zu einem der Gründungsväter der Gehrdener CDU. Er baut die Schwimmsparte des Sportvereins auf, leitet Elternräte, organisiert Stadtfeste, unterstützt die Lebensmittelhilfe und plant Kinderferienfreizeiten. 53 Jahre später wird Peter Lübcke für sein herausragendes Engagement im Namen des Bundespräsidenten mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) überreichte den Orden im prunkvollen Gästehaus der Landesregierung in Hannover.

Der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne überreichte Peter Lübcke das Bundesverdienstkreuz im Gästehaus der Landesregierung im hannoverschen Zooviertel.

Eine seltene Ehre

„Der ehrwürdige Rahmen des Gästehauses wird nur den wenigen zuteil, die den Verdienstorden von einem Mitglied der Landesregierung persönlich empfangen“, sagt Karsten Kolhoff, Mitarbeiter des Protokolls. Auch für den erfahrenen Kommunalpolitiker Lübcke ist dieser Rahmen etwas ganz Besonderes. „Es ist toll, dass der Minister die Laudatio hält. Ich kannte ihn bisher nur aus dem Fernsehen“, sagt er. Er ist spürbar bewegt. Später, wenn der zweifache Vater ausgezeichnet wird, greift auch Tochter Alexandra zum Taschentuch, um sich ihre Tränen der Freude zu trocknen.

Der Vermessungstechniker bringt sich ein

Tatsächlich steht Lübcke, der in Berlin-Wilmersdorf aufgewachsen ist, für das Ehrenamt wie nur wenige Menschen am Burgberg. „Ich habe mich schon immer eingebracht“, sagt der gelernte Vermessungstechniker, der bis 1999 bei der Hannover-Braunschweigische Stromversorgungs AG gearbeitet hat.

Lübcke war es, der mit sieben Mitstreitern am 1. Januar 1968 die CDU in Gehrden gegründet hat – eine Zeit politischer Auseinandersetzungen. „Und ich kam sofort in den Rat“, erinnert sich der 79-Jährige. Politisches Engagement sei für ihn selbstverständlich („Es ist aber jetzt meine letzte Wahlperiode“). Dieser Einstellung zollt Kultusminister Tonne Respekt. „Wer so Kommunalpolitik macht, ist mir besonders sympathisch, weil er bemüht um vernünftige Lösungen ist“, sagt er.

Es gab auch Enttäuschungen

Als seine größte politische Enttäuschung bezeichnet Lübcke die Abwahl von Bürgermeister Hermann Heldermann (CDU) vor fünf Jahren. „Es ist traurig, dass seine Leistung für die Stadt nicht honoriert worden ist“, sagt Lübcke rückblickend. Heldermann habe sich stark für Gehrden eingesetzt. „Die Niederlage hat mich persönlich getroffen“, gesteht er.

An seinem Engagement für Gehrden hat dies nichts geändert. „Wenn jemand gebraucht wurde, habe ich die Hand gehoben“, sagt Lübcke lächelnd. Und ob beim Aufstellen des Maibaums, beim Bockbieranstich oder bei der Organisation des Stadtfestes von 1998 bis 2001 – Peter Lübcke war immer dabei. Und er ist ehrlich: „Die Familie musste oft zurückstehen.“ In seiner Rede wendet er sich deshalb zuerst mit einem dankbaren Blick an seine Frau Anna. „Ohne meine Frau hätte ich all das nicht machen können“, sagt er und verspricht ihr, „ein paar schöne Stunden nachzuholen“. Auch Bürgermeister Cord Mittendorf (SPD) und der Kultusminister würdigen Anna Lübckes Engagement, überreichen Blumen und Chardonnay.

Besuch vom Verfassungsschutz

Neben seiner politischen Arbeit war Lübcke jahrelang Mitglied im Vorstand des SV Gehrden (1964-1994), Vorsitzender des Stadtjugendrings Gehrden (1966-1972) und Vorsitzender des Kreisjugendringes Hannover-Land (1974-1987). Letzteres brachte ihm sogar Besuch vom Verfassungsschutz ein: Nach einer Reise nach Wolgograd in der damaligen UdSSR erfuhr Lübcke später, dass seine Dolmetscherin die Tochter eines hohen Generals der Sowjetarmee gewesen sei. Deshalb seien die Verfassungsschützer auf ihn aufmerksam geworden.

Vor allem die Schule ist für Lübcke ein wichtiges Thema. „Bildung ist ein entscheidendes Kriterium der Gesellschaft“, sagt er. Und so leistete er unter anderem Elternarbeit in der Selma-Lagerlöf-Schule in Ronnenberg und in den Gehrdener Schulen. Unter den ausgewählten Weggefährten und Familienmitgliedern im Gästehaus ist auch die ehemalige Leiterin der Levester Kita Hanni Menzel. „Bei ihr habe ich in den Achtzigerjahren mit der Elternarbeit begonnen“, beschreibt Lübcke einen wichtigen Abschnitt seines Lebens.

Lübcke: Ehrenamt hält fit

Auch die Geschichte von Gehrden liegt Lübcke am Herzen. Aktuell leitet er das Stadtmuseum. Zudem ist er im Vorstand des Heimatbundes. Ferner arbeitet er als Vertreter der katholischen St.-Bonifatius-Gemeinde beim Gehrdener Mittagstisch und im Arbeitskreis Willkommenskultur mit.

Eine Wohlfühloase: Peter Lübcke genießt die Zeit in seinem Garten. Quelle: Dirk Wirausky

Kaum zu glauben, dass der Vater einer Tochter und eines Sohnes sowie Großvater von drei Enkelkindern noch Zeit für Hobbys hat. Doch die gibt es. So sammelt Peter Lübcke Briefmarken aus der Bundesrepublik Deutschland, ist mit seinem Sohn Bastian Dauerkartenbesitzer bei Hannover 96, genießt es, mit seiner Ehefrau Anna durch die Gehrdener Innenstadt zu flanieren („Das ist für uns ein Stück Lebensqualität“), und er hegt und pflegt seinen kleinen Garten an der Vorwerkstraße. „Das ist meine Wohlfühloase“, sagt er. Stundenlang könne er den Fischen zuschauen, die in einem kleinen Gartenteich ihre Runden drehen.

Doch das Interesse am Stadtleben hat er nie vernachlässigt. „Ich will es mitgestalten“, sagt er. Und Lübcke betont: „Ich nehme meine Aufgaben ernst.“ Es sei das Ehrenamt, das ihm unglaubliche viele Erlebnisse beschert habe, die er nicht missen möchte. „Außerdem hält es fit“, sagt Lübcke.

Mehr zum Thema:

Die City ist ein Stück Lebensqualität

Gehrden: CDU feiert 50-jähriges Bestehen

Von Dirk Wirausky und Mario Moers

Unbekannte Täter sind in der Nacht zu Dienstag im Gewerbegebiet im Westen von Gehrden in drei Firmengebäude eingedrungen. Die Polizei sucht Zeugen.

10.07.2019

In der Kita Dammstraße in Gehrden wird Natur groß geschrieben. Dazu gehört auch, dass mit den Jungen und Mädchen auf eine Fläche gegärtnert wird.

10.07.2019

Seit Jahren wird nach einem Ort in Gehrden gesucht, an dem ein kleiner Spielpark für Jugendliche angelegt werden kann. Nun hat Bürgermeister Cord Mittendorf einen Vorschlag gemacht.

09.07.2019