Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wie viele Insekten gibt es in Gehrden?
Umland Gehrden Nachrichten Wie viele Insekten gibt es in Gehrden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 02.06.2018
Für die Fernsehsendung "Hallo Niedersachsen" werden Elke Steinhoff, Peter Sprick und Gisela Wilke von Ton-Technikerin Melanie Krey, Redakteurin Annicka Erdmann und Kamerafrau Alexandra Pralle in Szene gesetzt. Quelle: Johanna Steele
Anzeige
Gehrden

Mit Keschern und Lupen haben Mitglieder des Naturschutzbundes die Insekten in Gehrden gezählt. Aufgrund der Rückgänge von Insekten hat der Naturschutzbund (NABU) deutschlandweit zu der Zählaktion aufgerufen. „Wir wollen die Leute für das Thema sensibilisieren, denn diese Lebewesen sind enorm wichtig“, sagte Elke Steinhoff, Vorsitzende des Nabu in Barsinghausen.

Gemeinsam mit Gisela Wicke, der Vorsitzenden des NaturschutzbundesGehrden/Benthe, und dem hannoverschen Biologen Peter Sprick suchte Steinhoff über eine Stunde lang den Erlebnisgarten am Ziegeleiweg ab. Das Ergebnis war für die Suchenden eher ernüchternd. „Es waren wirklich wesentlich weniger Insekten als gedacht hier in der Natur“, sagte Steinhoff. „Dabei haben wir überall nachgeguckt – auf dem Boden, in den Blüten, an den Baumrinden.“

Anzeige

Jeder kann Lebensräume schaffen

Vor allem Hummeln, Heuschrecken, Fliegen und Blattläuse konnten die drei im Garten und der Umgebung finden. „Man merkt schon, dass die natürlichen Lebensräume der Insekten kleiner werden“, sagte Wicke. Dabei könne jeder kleine Lebensräume für Insekten ganz einfach im eigenen Garten oder auf dem Balkon schaffen.

Wicke will noch einen Schritt weiter gehen und Gehrden offiziell zu einer insektenfreundlichen Stadt machen. Dafür hat sie im Rat der Stadt einen Antrag gestellt, sich um offizielle Fördermittel für die biologische Vielfalt in Städten und Dörfern zu bewerben. Mit den Geldern könnten entsprechende Blühflächen in der Stadt angelegt werden. „Wir haben gute Chancen eine insektenfreundliche Stadt zu werden“, bemerkte die Nabu-Vorsitzende. Schließlich verzichte der Bauhof in Gehrden schon komplett auf Glyphosat bei der Pflege der öffentlichen Grünflächen.

Mitglieder des Naturschutzbundes suchen in Gehrden nach allem was kreucht und fleucht.

Um auf den Rückgang der Insekten aufmerksam zu machen, bekamen die drei Insektenfreunde Besuch von einem Fernsehteam des NDR, das einen Bericht über die Aktion für die Sendung „Hallo Niedersachsen“ drehte. Gezeigt wird der Bericht vermutlich am 1. Juni.

Der Nabu-Bundesverband hat zur Zählaktion für Insekten nach dem Vorbild „Stunde der Gartenvögel“ vom 1. bis 10. Juni sowie 3. bis 12. August aufgerufen. Jeder Bürger kann daran mitwirken. Nach dem Motto „Zählen, was zählt“ wird mit Hilfe einer App zum Erkennen der Insekten die Bestimmung erleichtert. Die Ergebnisse können online unter www.insektensommer.de eingetragen werden.

Von Johanna Steele