Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kein Verständnis für Sperrstunde
Umland Gehrden Nachrichten Kein Verständnis für Sperrstunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 27.09.2017
Von Dirk Wirausky
In der Diskussion: Die Anordnung der Region, dass im Restaurant Parkgeflüster ab 22 Uhr keine laute Musik mehr gespielt werden darf, wird von zahlreichen Facebook-Nutzern kritisiert. Quelle: Rodriguez
Anzeige
Gehrden

Die Reaktionen sind eindeutig. "Bald darf man gar nichts mehr hier", schreibt Facebook-Nutzerin Kathrin Beier. "Ohne Worte", meint Kathrin Körner. "Na dann gute Nacht", schreibt Holger Sehnert lakonisch. Und für A Marcus Schauer folgt aus der Entscheidung der Region: "Der weitere Abstieg der Stadt Gehrden zur Dorfmetropole". Ähnlich sieht es Monika Saust: "Ich finde es schade, dass man alles verbietet, bald gibt es nichts mehr in Gehrden, wo man hingehen kann." "Einfach nur unfassbar", klagt Jules Weber. Und Anja Wegmann findet es "Einfach nur unmöglich". Simone Porrmann wiederum fragt: "Die sich beschwert haben, haben wohl noch nie gefeiert?!" Monika Schulz mutmaßt: "Reine Schikane".

Der Auszug einer Vielzahl an Facebook-Kommentaren belegt: Die Entscheidung der Region, dass im Restaurant Parkgeflüster an der Franzburger Straße wegen Anwohnerbeschwerden ab 22 Uhr die Musik heruntergeregelt werden muss, findet wenig Zustimmung.

Anzeige

Der Hintergrund der Diskussion: In dem Restaurant soll ab Oktober keine laute Musik mehr gespielt werden. Das hat die Region Hannover als zuständige Behörde veranlasst. "Ab dem 1. Oktober sind musikalische Darbietungen nach 22 Uhr untersagt", sagt ein Sprecher der Region. Es sei verfügt worden, dass künftig ab dieser Uhrzeit der Gastronomiebetrieb so gestaltet werden müsse, dass von dort keine Lärmbelästigung mehr für die Anwohner ausgehe.

Auch der Vorstand der Schützengesellschaft Ottomar von Reden kann die Haltung der Region nicht nachvollziehen. "Wir freuen uns wie viele Gehrdener Bürger, dass das Schützenhaus nach Jahren des Stillstandes wieder ein gastlicher und kultureller Anziehungspunkt der Stadt geworden ist", teilt er mit. Und: Der neue Pavillon sei ein Schmuckstück und es sei bedauerlich, dass er wegen eines Vermessungsfehlers nicht genutzt werden können.

Noch etwas ärgert die Schützen. Völlig unverständlich sei im Erlass der Region der Hinweis, dass weitere Parkplätze am Parkgeflüster angelegt werden sollen. "Unseres Wissens bietet das Schützenhaus seinen Gästen mehr eigene Parkplätze auf eigenem Grund als alle Cafés und Restaurants im Stadtgebiet", so der Vorstand. Wenn die Region die gleichen Ansprüche an sich selbst stellen würde, dann müsst es seit Jahren ein Parkhaus am Klinikum geben, damit nicht ständig die Anrainerstraßen durch Mitarbeiter und Besucher zugeparkt werden.

Dirk Wirausky 25.09.2017
Dirk Wirausky 25.09.2017
Ingo Rodriguez 24.09.2017
Anzeige