Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Verwaltung plant weiteres Flüchtlingsheim
Umland Gehrden Nachrichten Verwaltung plant weiteres Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 15.07.2015
Von Dirk Wirausky
Ein Zimmer im neuen Flüchtlingswohnheim auf der Bult. Auch in Gehrden entstehen Flüchtlingswohnheime. Quelle: dpa
Gehrden

Der Bau des neuen Flüchtlingsheims am Bünteweg hat noch nicht begonnen - da denkt die Stadt schon über ein weiteres nach. Auf einer 1,5 Hektar großen Fläche zwischen Levester Straße und Knülweg soll nach Vorstellungen der Verwaltung ein Misch- und Wohngebiet entstehen. Neben Wohnhäusern und einem Garagenhof für kleine Handwerksbetriebe könnte im nördlichen Bereich auch eine Unterkunft für Asylbewerber errichtet werden - das zumindest ist die Idee von Georg Böttner, Mitarbeiter eines von der Stadt beauftragten Planungsbüros.

„Wir wollen auf alles vorbereitet sein“, sagte Bürgermeister Cord Mittendorf in der Sitzung des Ausschusses für Bau- und Städteplanung zu dem Vorhaben. Es sei davon auszugehen, dass die Zahl der Zuwanderer weiter steige. Dem stimmte Fachbereichsleiter Wolfgang Middelberg zu: „Wir wollen notfalls in der Lage sein, eine Unterkunft an anderer Stelle zu realisieren.“ Ein erster Schritt sei die Aufstellung eines Bebauungsplans für das Areal an der Levester Straße. Denn ein zweites Wohnheim am Bünteweg - ebenfalls am Stadtrand gelegen - soll nicht gebaut werden. Eva Kiene-Stengel (Bündnis 90/Die Grünen) irritieren diese Pläne. Eine Unterkunft an der Peripherie könne sie nicht befürworten. „Das ist viel zu weit weg vom Zentrum“, kritisierte sie.

Doch soweit ist es längst noch nicht. Sämtliche Fraktionen wollen nun intern beraten. „Eine Debatte ohne konkrete Nutzung des Gebietes macht deshalb überhaupt noch keinen Sinn“, sagte Henning Harter (SPD).

Die Umgestaltung des Levester Friedhofs spaltet den Ortsrat. CDU und Grüne wollen zunächst den unbefestigten Querweg pflastern, der SPD ist das zu teuer.

Dirk Wirausky 17.07.2015

Die Stadt will auf eine neue Flüchtlingswelle vorbereitet sein. Noch in diesem Jahr soll deshalb das Asylbewerberheim am Bünteweg gebaut werden. Der Bau wird etwa 1,7 Millionen Euro kosten.

Dirk Wirausky 14.07.2015

Mit einer Geocaching-Aktion hat die Jugendfeuerwehr Gehrden ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. Fast 100 Kinder und Jugendliche waren losgezogen, um mithilfe ihrer Mobiltelefone oder GPS-Empfänger geografische Koordinaten und die dort versteckten Hinweise aufzuspüren.

14.07.2015