Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Weihnachtsmärkte in Gehrden und Weetzen
Umland Gehrden Nachrichten Weihnachtsmärkte in Gehrden und Weetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 07.12.2014
Von Ingo Rodriguez
Hunderte von Besuchern haben am Wochenende auf den Weihnachtsmärkten in Weetzen und Gehrden besinnliche Stunden erlebt. Quelle: Ingo Rodriguez
Gehrden

Keine klare Absage an den Kommerz, aber immerhin Handel für karitative Zwecke. Oder einfach: Wenn schon verkaufen, dann für eine gute Sache. Dieser Gedanke prägt schon seit Jahren die Weihnachtsmärkte in Weetzen und auf dem Hof Hundertmark in Gehrden. Und auch - oder gerade - weil die allein Vorbereitungen viel Eigeninitiative und Herzblut beanspruchen, sind beide Märkte beim Stammpublikum äußerst beliebt.

Landwirt Uwe Hundertmark formulierte es am Sonnabend bei der zehnten Auflage des zweitägigen Adventsmarktes auf seinem Hof in Gehrden anschaulich. „Dönerbuden und Charthits gibt es bei uns nicht, es soll besinnlich sein mit Tieren im Stall und weihnachtlicher Atmosphäre“, sagte er. Trotzdem werden auch bei den Hundertmarks Kaffee, Kuchen und Lose verkauft. „Der Reinerlös ist alljährlich eine vierstellige Summe und kommt der Kinderkrebshilfe und den Clinic-Clowns zugute“, sagte Hundertmark.

Für Erika Rehfeldt und Anja Roß ist auch das ein Grund, in jedem Jahr wiederzukommen. „Der selbst gemachte Kuchen ist aber auch besonders lecker“, sagte Rehfeldt beim Schlangestehen am Büfett in der Hofscheune.

Beim Weihnachtsmarkt in Weetzen sind die Angebote und der karitative Grundsatz weitgehend gleich - nur die unterstützten Projekte sind andere: „Wir organisieren den Markt seit 38 Jahren, um unsere historische Kapelle instand zu halten und die Arbeit der evangelischen Kirchengemeinde zu unterstützen“, sagte Mitinitiator und Ideengeber Hermann Burchard vom Verein für Denkmalpflege. Und während sich rund um die Stände und Buden an der Kapelle ein Großteil der Dorfgemeinschaft drängte, verwies er auf eine Besonderheit: „Die Angebote, Kuchen und Dekorationen - alles ist selbst gemacht von Anwohnern, um die Projekte zu unterstützen.“

Es gibt inzwischen verschiedene Interessengruppen, die eigene Vorstellungen zum historischen Wohn- und Geschäftshaus am Steinweg haben. Die Pläne gehen vom Erhalt des alten Gebäudes bis zu Abriss und Neubau.

Dirk Wirausky 04.12.2014

Ein Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, Grundstücke im Baugebiet Großes Neddernholz für eine Erweiterung der Grundschule Am Langen Feld nicht zu vermarkten, wurde abgelehnt – auch, weil bereits alle Bauflächen verkauft worden sind.

06.12.2014

Noch im Dezember sollen die 120 Jahre alten Linden im Ottomar-von-Reden-Park gefällt werden. Das teilten Wolfgang Fiedler, Teamleiter in der Naturschutzbehörde der Region, und Regionsdezernentin Andrea Fischer im Umweltausschuss der Stadt Gehrden mit.

05.12.2014