Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gehrden Gleichstellungsbeauftragte machen mit Taschentüchern auf häusliche Gewalt aufmerksam
Umland Gehrden

Ronnenberg: Frauen haben die Nase voll von häuslicher Gewalt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:55 25.11.2019
Gemeinsam gegen häusliche Gewalt an Frauen (von links): Marion Weber, Hacer Kirli, Lara Sindt, Christian Springfeldt, Susanne Brandts, Lena Rödiger, Beate Janisch und Christiane Olbrich. Quelle: Heidi Rabenhorst
Anzeige
Empelde

Die Gleichstellungsbeauftragten von Barsinghausen, Gehrden, Ronnenberg, Springe und Wennigsen haben sich für die diesjährige Aktion am bundesweiten internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen zusammengetan und am Montag 10.000 Taschentücherpackungen mit dem Aufdruck „Wir haben die Nase voll“ und den Telefonnummern des Frauenzentrums Ronnenberg und der Polizei verteilt. Je 2000 der leuchtend pinkfarbenen Packungen werden in 25 Apotheken der teilnehmenden Kommunen verteilt.

„Wir möchten das Thema sensibilisieren, aus dem Privaten herausholen und Hilfe anbieten. Die Namen der Frauen bleiben immer anonym“, sagt Beate Janisch, die gemeinsam mit Marion Weber das Frauenzentrum Ronnenberg leitet.

Anzeige

Der internationale Tag am 25. November gegen Gewalt an Frauen ist ein weltweiter Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung in jeder Form von Gewalt gegenüber Mädchen und Frauen. Seit den Achtzigerjahren wird weltweit an diesem Tag mit Aktionen auf das Thema aufmerksam gemacht.

In der Region Hannover werden alle Polizeieinsätze bei häuslicher Gewalt an die Beratungsstelle des BISS-Verbundes (Beratungs-Interventions-und Schutzstelle) gemeldet. Dort wird allen betroffenen Frauen über die pro-aktive Kontaktaufnahme Unterstützung angeboten.

„Die Frauen können sich aber auch direkt an die Beratungsstelle wie an das Ronnenberger Frauenzentrum wenden“, sagt Janisch. Auch viele Frauen aus den südwestlichen Kommunen der Region wie Gehrden, Wennigsen, Barsinghausen und Springe wenden sich an die Beratungsstelle in Ronnenberg, da diese bisher das einzige Angebot in diesem Gebiet sei.

Beratungsangebot wird ausgebaut

„Im nächsten Jahr wird das Beratungsangebot für Frauen und Mädchen flächendeckend ausgebaut, sodass es dann in allen Kommunen Angebote für Mädchen und Frauen gibt“, erklärt Janisch. Das Frauenzentrum Ronnenberg werde ab Januar in Gehrden und in Wennigsen mit Außenssprechstunden vertreten sein. Beate Janisch und ihre Kollegin Marion Weber werden dann zweimal wöchentlich im Gehrdener Jugendpavillion und im Familienservicebüro Wennigsen als Beraterinnen ihre Hilfe anbieten.

„Natürlich können Frauen auch weiterhin zu mir ins Gehrdener Rathaus in mein Büro kommen. Einige Frauen gehen aber lieber woanders hin, um nicht von ihrem Mann oder Partner gesehen werden“, sagt die Gehrdener Gleichstellungsbeauftragte Christiane Olbrich.

Laut des Jahresberichtes 2018 des BISS-Verbundes gab es in Barsinghausen 42 Fälle, in Gehrden 26, in Ronnenberg 66, in Wennigsen 15 und in Springe 26 häuslicher. In der gesamten Region Hannover kam es zu 1658 Fällen.

„Die Dunkelziffer ist weitaus höher. Ungefähr jede zehnte Frau wird Opfer häuslicher Gewalt“, sagt die Springer Gleichstellungsbeauftragte Lena Rödiger, die vom Springer Bürgermeister Christian Springfeldt begleitet wurde.

Lesen Sie auch:

Von Heidi Rabenhorst

Der Adventsbasar in Lenthe hat wieder die Massen angelockt. Etwa 4000 Menschen haben auf dem Gut von Jakob von Richthofen in Lenthe Weihnachtsgeschenke gekauft, Glühwein getrunken und sich auf das Weihnachtsfest eingestimmt.

25.11.2019

Bald ist Weihnachten – und um sich schonmal in die richtige Stimmung zu versetzen, haben zahlreiche Besucher beim Adventsbasar in der Festhalle in Gehrden mit Weihnachtsdeko eingedeckt. Das besondere: Hier dürfen nur Hobbykünstler ausstellen.

24.11.2019

Ein 39-Jähriger ist in Lemmie unter dem Einfluss von Marihuana Auto gefahren. Die Polizei hat ein Verfahren gegen den 39-jährigen Polen eingeleitet.

24.11.2019