Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen B-3-neu: Vollsperrungen im Sommer
Umland Hemmingen B-3-neu: Vollsperrungen im Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.01.2019
Viele Zuhörer im Hemminger Ratssaal: Ulrich Schmidt-Kania (stehend, rechts) von der Landesbehörde erläutert die weitere Planung. Quelle: Andreas Zimmer
Hemmingen

Großes Interesse an der Ausschusssitzung zur B3-Ortsumgehung: Mehr als 60 Zuhörer kamen am Donnerstagabend ins Rathaus in Hemmingen-Westerfeld. Über den aktuellen Stand und die weiteren Vorhaben bei der mehr als sieben Kilometer langen Trasse berichteten Ulrich Schmidt-Kania und Fabian Schulze von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sowie Sven Leistner von der Ingenieurgesellschaft Schüßler-Plan aus Hannover, die die Bauoberleitung hat. Die Sitzung wurde für Fragen der Zuhörer unterbrochen, was sie eifrig nutzen. Etwa 15 Minuten dauerte dies. Weitere 30 Minuten vergingen für den Vortrag der Behörde und Anmerkungen der Kommunalpolitiker. Diese Zeitung fasst die wichtigsten Fragen und Antworten des Abends zusammen.

Wird die Umgehungsstraße wirklich am Montag, 30. September 2019, für den Verkehr freigegeben?

So ist es geplant. „Die Baufirmen konzentrieren sich zurzeit auf die Trasse“, sagte Schmidt-Kania. Allerdings werden nicht alle der bis zu vier Fahrspuren frei sein, sondern anfangs nur jeweils eine in jede Richtung. Der Asphalt solle ab Juli aufgetragen werden. Etliche andere Arbeiten wie der Bau einer Lärmschutzwand folgen später. Schmidt-Kania wies darauf hin, dass ein Tag Verzögerung nicht automatisch bedeute, dass die Umgehungsstraße dann am 1. Oktober freigegeben werde.

Wann ist dann alles fertig?

Das soll im Mai 2020 sein. Baubeginn war im Mai 2015. Schmidt-Kania dankte allen für die Geduld, die sie seitdem aufgebracht haben.

Bleibt es bei den Kosten?

Es bleibt bei den 70 Millionen Euro, über die diese Zeitung bereits im April 2018 berichtet und die Behörde damals aber nicht bestätigt hatte. Ursprünglich sollte der Bau 51 Millionen Euro kosten. Zu der Kostenexplosion gab es keine Nachfragen am Donnerstagabend. Die Behörde hatte bisher unter anderem auf „gestiegene Baupreisindizes“ verwiesen und dass die Berechnungen für die Trasse schon Jahre zurücklägen.

Warum muss die B3 in den Sommerferien voll gesperrt werden?

Dann wird die Umgehungsstraße in Arnum kurz vor Pattensen an die heutige B3 angebunden. Dafür kalkuliert die Behörde etwa einen Monat in den Sommerferien, die von Anfang Juli bis Mitte August dauern. „Wir gehen von Null auf die volle Breite – das dauert“, sagte Schmidt-Kania. Nach den bisherigen Planungen wird der Verkehr großräumig über die B443 (Pattensen) und den Messeschnellweg B6 (Laatzen/Hannover) sowie den Südschnellweg B6 (Hannover) umgeleitet.

Ist noch eine Vollsperrung geplant?

Ja, zuvor und voraussichtlich für drei Wochen im Zeitraum von Juni bis Juli an der L389 zwischen Arnum und Ohlendorf, um dort eine Kreuzung mit Ampel zu errichten. Der Verkehr soll ebenfalls großräumig umgeleitet werden: über Ronnenberg und die B217 und den Tönniesbergkreisel sowie die B65 und B6.

Gab es beim Brückenbau zwischen Arnum und Ohlendorf eine Panne?

Darüber gingen die Meinungen zwischen Schmidt-Kania und einem Zuhörer auseinander. Schmidt-Kania erläuterte, die Brücke sei mit 3,50 Metern geplant und genehmigt gewesen. „Irgendwann ist eben auch mal Redaktionsschluss.“ In Gesprächen mit Landwirten habe sich gezeigt, dass sie für einige landwirtschaftliche Fahrzeuge zu schmal sei. Auf die geforderte Breite von mehr als vier Metern sei die Behörde aber nicht eingegangen. Die Brücke, die noch nicht fertig sei, werde nun 3,70 Meter breit sein. „Das genügt den aktuellen Anforderungen der Technik. Wir haben das Möglichste getan“, sagte Schmidt-Kania auch im Hinblick auf einen ähnlichen Fall im vergangenen Jahr im Landkreis Holzminden. Dort hatte sich eine bereits fertige Brücke mit 3,50 Metern als zu schmal für landwirtschaftliche Fahrzeuge herausgestellt. Zur Brücke zwischen Arnum und Ohlendorf sagte er: „Aktuell kommt jeder durch. Wer sich jetzt ein breiteres Fahrzeug kauft, handelt mutwillig.“ Der Zuhörer kritisierte, dass das Problem im April 2018 bekannt gewesen sei, doch bis September 2018 sei „herumgeeiert“ worden. Diesen Vorwurf wies Schmidt-Kania zurück. Die Brücke hätte neu berechnet werden müssen. Sven Leistner ergänzte im Gespräch mit dieser Zeitung: „Solch eine Verbreiterung ist kompliziert.“ Die Summe, wieweit sich dieses Projekt verteuert hat, sei noch unklar.

Welche Anregungen nehmen die Planer aus der Sitzung vom Donnerstagabend mit?

Ulrike Roth (Bündnisgrüne) fragte, ob die Wege auf der Brücke in Devese, die zum Kreisel am Real-Markt führt, beleuchtet werden könne. Schmidt-Kania sagte zu, die Behörde werde dies prüfen. Leerrohre für Leitungen für eine Beleuchtung seien dort nicht eingezogen worden. Roth forderte auch bei Devese Wälle aufzuschütten, sollte Erdreich überbleiben. Schmidt-Kania erläuterte: „Wir versuchen alles vor Ort zu verwerten, nur der Torf kommt raus. Wir dürfen aber die Wälle nicht einfach höherziehen.“ Es sei möglich Lücken aufzufüllen. Dabei sei aber unter anderem auf Drainagen auf Feldern zu achten.

Warum war die Ampelkreuzung zwischen Arnum und Ohlendorf am Donnerstagabend Thema?

Ein Zuhörer kritisierte, dass dort keine Linksabbiegerspur für Fahrer in Richtung B3-Umgehung geplant sei. Er sagte, er befürchte lange Staus im Berufsverkehr. Schmidt-Kania räumte ein: „Das wird auch bei uns im Haus heiß diskutiert.“ Ulrike Roth (Grüne) forderte, dass die Detailplanung im Hemminger Fachausschuss vorgestellt wird. Schmidt-Kania kündigte an, dass die Landesbehörde Planungsdetails auf ihrer Internetseite veröffentlichen werde. Bisher sei das nicht möglich gewesen, weil noch nicht alle Aufträge vergeben waren. Sven Leistner erläuterte im Gespräch mit dieser Zeitung, dass die Ampel so programmiert werde, dass sie im Berufsverkehr Fahrern in Richtung Umgehungsstraße den Vorrang lässt.

Verlief die Sitzung sachlich?

Ja. Nur einmal griff die Ausschussvorsitzende Svantje von Alten-Rilinger ein, als ein Zuhörer der Behörde in der Diskussion um die Ampelkreuzung zwischen Arnum und Ohlendorf eine Fehlplanung vorwarf. Die Vorsitzende betonte: „Wertungen werden nicht abgegeben, hier geht es um Fakten.“

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Von Andreas Zimmer

Hemmingen Hemmingen-Westerfeld - Parkverbot wegen Baumpflege

Die Stadt muss wegen der Baumpflege einzelne Parkabschnitte in den nächsten Wochen sperren. Es handelt sich um mehrere Straßen in Hemmingen-Westerfeld.

18.01.2019

Die Kabarettistin und Puppenspielerin Andrea Bongers tritt im Kulturzentrum bauhof auf. Sie widmet sich mit Humor und positiver Lebenseinstellung der Zeit zwischen „Jugendwahn und Schaukelstuhl“.

18.01.2019
Hemmingen Hemmingen/Pattensen/Ricklingen - Weihbischof firmt mehr als 40 Jugendliche

Mehr als 40 Jugendliche und junge Erwachsene empfangen am Sonntag, 20. Januar, in der St.-Augustinus-Kirche das Sakrament der Firmung. Zur Kirchengemeinde gehören auch Hemmingen und Pattensen.

18.01.2019