Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Die Diskussion um die Zukunft Arnums beginnt
Umland Hemmingen Die Diskussion um die Zukunft Arnums beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:30 29.08.2018
Der Verkehr quält sich über die Bundesstraße 3 in Arnum. Das soll nach der Freigabe der Ortsumgehung anders werden. Quelle: Andreas Zimmer
Anzeige
Arnum

Am Donnerstagabend dreht sich in der Wäldchenschule alles um die Zukunft von Arnum. Wie soll sich Hemmingens größter Stadtteil weiterentwickeln? Was soll aus der Ortsdurchfahrt werden, wenn die B3-Umgehungsstraße freigegeben ist? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt einer Ausschusssitzung, die zugleich Informationsabend vor allem für Anlieger ist. Diese Zeitung fasst die wichtigsten Fragen und Antworten, unter anderem von der Stadtverwaltung, zusammen.

Es gibt doch schon einen Entwurf für ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Hemmingen 2030. Wieso jetzt noch ein Extra-ISEK für Arnum?

Anzeige

Die Stadt hofft auf Zuschüsse aus der Städtebauförderung – sowohl für ihre eigenen Projekte als auch für Vorhaben von Privatleuten. Für den Antrag, den sie Ende Mai 2019 stellen will, braucht die Stadt das sogenannte teilräumliche ISEK. Deshalb soll in Arnum ein sogenanntes Untersuchungsgebiet ausgewiesen werden.

Erstreckt sich dieses nur unmittelbar an der B3?

Nein, denn es dreht sich nicht nur um die Ortsdurchfahrt, sondern auch um Arnum-Mitte und geht deshalb in einigen Abschnitten über die Bundesstraße hinaus, zum Beispiel bei der Bockstraße und der Wilkenburger Straße. Das Gebiet beginnt im Norden an der Kreuzung B3/Hoher Holzweg und endet im Süden in Höhe Blumenweg/Danziger Weg.

Es dreht sich aber hauptsächlich um das Thema Verkehr?

Nein. Das Spektrum reicht von einem attraktiveren Ortskern zum Wohnen, Arbeiten und Einkaufen über die Barrierefreiheit auf öffentlichen Flächen bis hin zu mehr Grünanlagen.

Es ist doch eine Ausschusssitzung. Was soll ich als Arnumer da?

Die Sitzung ist zugleich eine Information für alle interessierten Bürger, vor allem für Anlieger. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt tagt öffentlich ab 19 Uhr in der Wäldchenschule am Klapperweg.

Dieser Ausschuss hat doch erst vor einer Woche getagt. Warum jetzt schon wieder?

Vor einer Woche standen andere wichtige Themen an. Im öffentlichen Teil am 30. August gibt es nur einen Hauptpunkt: das ISEK für Arnum.

Wie geht es dann weiter?

Der Ausschuss soll die formelle Einleitung des Verfahrens befürworten, damit der Rat dies am 13. September beschließen kann. Vor möglichen Neu- und Umbauten müssen erst sämtliche Arbeiten an der B3-Ortsumgehung beendet sein, nach Angaben der Stadtverwaltung also voraussichtlich im Jahr 2020. Solch ein Programm zur Städtebauförderung läuft ohnehin meist über zehn Jahre. Es soll auch eine Strategiegruppe gebildet werden, in der unter anderem alle Fraktionen vertreten sind.

Warum muss die Ortsdurchfahrt überhaupt umgebaut werden?

Durch die B-3-neu wird sich der Verkehr verlagern. Es werden weniger Fahrzeuge auf der Ortsdurchfahrt unterwegs sein. „Daraus ergeben sich Chancen, aber auch Notwendigkeiten für die Neu- und Umgestaltung“, erläutert die Stadtverwaltung in der Drucksache für den Ausschuss.

Wo in der Umgebung gibt es Beispiele für die Städtebauförderung?

Wennigsen zum Beispiel hat in diesem Monat Geld für den Ausbau und die Aufwertung der Ortsmitte zugesagt bekommen.

Von Andreas Zimmer

Hemmingen Hemmingen-Westerfeld/Hannover - Urteil im Hotelbrand-Fall
01.09.2018
Anzeige