Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Flasche oder Böller? 14-Jähriger muss mit Platzwunde ins Krankenhaus
Umland Hemmingen

Hemmingen: Böller gezündet Jugendlicher am Köllnbrinkweg in Hemmingen-Westerfeld verletzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 02.01.2020
Der Rettungsdienst bringt einen Jugendlichen ins Krankenhaus. (Symbolbild) Quelle: Archiv
Anzeige
Hemmingen-Westerfeld

Über einen Vorfall in der Silvesternacht am Köllnbrinkweg in Hemmingen-Westerfeld gibt es mittlerweile widersprüchliche Aussagen. Die Polizei hatte es am Mittwoch so dargestellt, dass sich ein Jugendlicher beim Zünden eines Böllers kurz nach Beginn des neuen Jahres selbst am Kopf verletzt hat. Die Mutter des 14-Jährigen hingegen machte am Donnerstag im Gespräch mit dieser Zeitung deutlich, dass ihr Sohn keinerlei Feuerwerkskörper in der Hand gehabt habe.

Er sei vielmehr von einem Unbekannten verletzt worden, offenbar durch eine Flasche, die jemand geworfen und den 14-Jährigen am Kopf getroffen habe. Das würde auch die tiefe Wunde erklären, die genäht werden musste.

Anzeige

Einsatz am Köllnbrinkweg

Der Rettungsdienst hatte den Jungen mit einer Platzwunde ins Kinderkrankenhaus Auf der Bult in Hannover gebracht. Die Polizei und ein Rettungswagen wurden gegen 0.10 Uhr an den Köllnbrinkweg gerufen. Die Mutter betonte, dass sie niemandem einen Vorwurf machen möchte. Die Situation während des Einsatzes am Köllnbrinkweg in den ersten Minuten des neuen Jahres sei sehr turbulent gewesen.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei teilte gestern auf Anfrage dieser Zeitung mit, dass sie versuchen will, die genauen Umstände zu ermitteln. Mögliche Zeugen werden gebeten sich im Kommissariat Ronnenberg, das auch für Hemmingen zuständig ist, unter Telefon (05109) 5170 zu melden.

Mehr Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Hemmingen finden Sie hier in unserem Polizeiticker.

Von Andreas Zimmer