Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Hundebiss: Vater von verletztem Jungen (7) macht Polizei schwere Vorwürfe
Umland Hemmingen

Hemmingen: Hundebiss: Vater von verletztem Jungen (7) macht Polizei schwere Vorwürfe

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:53 01.08.2019
Die Polizei ermittelt wegen eines Hundebisses in Hemmingen-Westerfeld. Quelle: imago stock&people
Hemmingen-Westerfeld

Warum hat der Hund am vergangenen Sonntag in Hemmingen-Westerfeld ein siebenjähriges Kind gebissen? Die Ermittlungen der Polizei dazu sind noch nicht abgeschlossen. Sie hatte bisher lediglich mitgeteilt, dass ein Bordercollie den Jungen durch Bisse im Gesicht verletzt hatte. Die Tat ereignete sich im Garten der Tierhalterin. Zwei weitere Erwachsene gingen dazwischen und wurden ebenfalls verletzt. Die Polizei nahm den Hund im Auftrag der Veterinärbehörde Hannover in Obhut.

Vater des verletzten Jungen nimmt Stellung

Jetzt hat sich der Vater des Jungen öffentlich gemeldet. Er wirft den Beamten unverhältnismäßiges Verhalten vor. Da die Polizei die Anordnung der Veterinärbehörde nicht schriftlich vorliegen hatte, habe die Halterin den Hund nicht hergeben wollen. Die Beamten sollen der gehbehinderten Hundehalterin daraufhin die Gehstütze weggetreten haben, um den Hund zu bekommen. Dieser Vorwurf beruhe jedoch auf Schilderungen der Hundehalterin. Persönlich gesehen habe er dies nicht.

Der Leiter des Kriminalermittlungsdienstes des auch für Hemmingen zuständigen Kommissariats in Ronnenberg, Stefan Brüning, bestreitet den Vorwurf. „Es kam bei der Inobhutnahme des Hundes zu Widerstandshandlungen der Hundehalterin. Doch die Beamten haben ihr nicht die Gehstütze weggetreten“, sagt er auf Anfrage. Die Anordnung der Veterinärbehörde werde der Hundehalterin von der Behörde direkt zugestellt. Das sei der übliche Gang.

Der Vater des Jungen schildert, dass er mit seinem Sohn bei der Hundehalterin zu Gast war. Der Siebenjährige habe auf der Terrasse getobt und sei gestolpert. Darauf habe sich der Hund aus unbekannten Gründen auf den Sohn gestürzt und ihn gebissen. Sowohl der Sohn der Hundehalterin, der auch der Patenonkel des Siebenjährigen ist, wie auch dessen Freund sollen versucht haben, den Hund zurückzuhalten. Beide wurden ebenfalls gebissen. Der Patenonkel habe den Hund schließlich in den Griff bekommen.

Kind wird bald aus Krankenhaus entlassen

Der Vater des verletzten Kindes sagt, dass sein Sohn schon mehrfach mit dem Hund gespielt habe und so etwas noch nie vorgefallen sei. „Wir können uns das alle nicht erklären“, sagt er im Gespräch mit dieser Zeitung. Sein Sohn sei noch immer im Krankenhaus, werde aber keine bleibenden Schäden behalten. Der Vater geht davon aus, dass der Siebenjährige Ende der Woche entlassen wird. Die beiden verletzten Erwachsenen konnten nach einer ambulanten Behandlung noch am Sonntag entlassen werden.

Die Polizei kommentiert den geschilderten Tathergang nicht. „Es ist ein laufendes Verfahren“, sagt Brüning. Die Beamten sollen wie in solchen Situationen üblich mit jedem gesprochen haben, der vor Ort verfügbar war. So konnten der Sohn wie auch die beiden verletzten Erwachsenen noch nicht ausführlich vernommen werden, da sie zunächst medizinisch versorgt werden mussten. „Wir werden mit allen Beteiligten noch einmal sprechen. Dann können sie entscheiden, ob sie sich näher zu dem Vorgang äußern wollen oder nicht“, sagt Brüning. Zudem sollen beim Veterinäramt Erkundigungen darüber eingezogen werden, ob der Hund schon einmal auffällig geworden ist.

Obwohl keine Anzeige vorliegt, muss die Polizei in solchen Fällen dennoch tätig werden. „Wir ermitteln wegen fahrlässiger Körperverletzung“, sagt Brüning. Dieser Fall liegt vor, wenn die Hundehalterin ihre Aufsichtspflicht für den Hund verletzt hat. Eine gefährliche Körperverletzung wäre es, wenn sie den Hund auf das Kind gehetzt hätte. „Dafür liegen uns aber keine Hinweise vor“, sagt Brüning. Sobald die Ermittlungen abgeschlossen sind, gehen die Ergebnisse an die Staatsanwaltschaft. Diese wird dann entscheiden, ob Anklage erhoben wird oder nicht.

Lesen Sie auch:

Wann haften Halter für ihre Tiere?

Mehr Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Hemmingen finden Sie hier in unserem Polizeiticker.

Von Tobias Lehmann

Die Römer-AG Leine lädt zu zwei Informationsveranstaltungen am Römerlager in Hemmingen-Wilkenburg ein. Es geht um die Schönheit und den Nutzen römischer Gärten sowie die ungleichen Brüder Drusus und Tiberius.

01.08.2019

Bürgermeister Claus Schacht ist ins polnische Murowana Goslina gereist, um dort eine Eiche zu pflanzen. Grund: Die Partnerstadt hat jetzt ganz offiziell einen Park Hemmingen. Diesen Namen gab Schacht der Anlage gemeinsam mit seinem polnischen Amtskollegen Dariusz Urbanski.

31.07.2019

Der Verein Spritter aus Hemmingen-Harkenbleck lädt zu seiner 40. Autorallye ein. Die diesjährige Tour führt die Teilnehmer rund 160 Kilometer quer durch Niedersachsen.

31.07.2019