Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen In Devese bekommen die Kürbisse ein Gesicht
Umland Hemmingen

Hemmingen: Kindergartenkinder in Devese schnitzen für Halloween Gesichter in Kürbisse

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 29.10.2019
Halloween kann kommen: Kinder und Eltern haben im Kindergarten in Devese lustige und schaurige Gesichter in Kürbisse geschnitzt. Quelle: privat
Devese

Im evangelischen Kindergarten in Devese ist das Kürbisschnitzen ein Kinderspiel. Passend zur Herbstzeit haben dort 22 Mädchen und Jungen gemeinsam mit sieben Eltern und den Betreuern lustige wie auch schaurige Gesichter in Kürbisse geschnitzt. Der Kindergarten, dort ist auch der Reformationstag am 31. Oktober ein Thema, hatte die Kürbisse von einem Hof in Ihme-Roloven gekauft.

Halloween im Kindergarten Devese

Das Kürbisschnitzen gehört zu der aus Amerika stammenden Tradition des Halloweenfests, das immer am 31. Oktober gefeiert wird. Eingewanderte Iren haben es nach einer Sage aus ihrem Land in den USA verbreitet.

Im Hemminger Stadtgebiet gibt es auch eine lokale Veranstaltung rund um den Kürbis, die jedes Jahr Tausende von Besuchern anzieht: das Kürbisfest in Wilkenburg. Dieses Jahr besuchten die Veranstaltung im September mehr als 10.000 Gäste.

Lesen Sie auch:

Kindergarten Devese feiert 20-jähriges Bestehen

So gruselig feiert Hannover dieses Jahr Halloween

Hier gibt es Gruselsnacks zu Halloween

Von Tobias Lehmann

Er ist einer der größten Arbeitgeber im Stadtgebiet von Hemmingen: der Real-Markt im Gewerbepark. Nun hat Edeka die Übernahme von Real-Märkten beim Kartellamt angemeldet. Damit beginnt die Zerschlagung der defizitären Verbrauchermarktkette. So stellt sich die Situation derzeit in Hemmingen dar.

29.10.2019

Die B3-Ortsumgehung in Hemmingen ist noch lange nicht fertig, trotzdem sind schon etliche Fußgänger und Radfahrer darauf zu sehen. Die Behörde warnt jetzt davor die Gefahren nicht zu unterschätzen.

29.10.2019

Ein Senior hat in der Laatzener Leinemasch einen Schwächeanfall – und der Rettungsdienst braucht 30 Minuten bis zum Einsatzort, weil erst die Ortskenntnis fehlt und dann der Rettungswagen vor einer verschlossenen Schranke steht. Die Stadt sieht nach einer Prüfung des Falls keinen akuten Handlungsbedarf.

30.10.2019