Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Gäste suchen Briefmarken im Rathaus
Umland Hemmingen Gäste suchen Briefmarken im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 05.04.2019
Die Künstlerin Doris Espen und Bürgermeister Claus Schacht beim Betrachten eines Landschaftsbildes. Quelle: Andrea Weber
Hemmingen-Westerfeld

Wer die neue Kunstausstellung im Hemminger Rathaus besucht, begibt sich auf eine Suche: Wo ist die Briefmarke? Denn die Künstlerin Doris Espel aus Hemmingen-Westerfeld hat in jedem ihrer Gemälde eine solche versteckt.

Auf die Idee, alte und wertlos gewordene Postwerkzeichen in ihren Kunstwerken zu integrieren, kam Espel, als sie im Nachlass ihrer Mutter Briefmarkenalben fand, die diese für ihre Enkel liebevoll gesammelt hatte. Die Schätzung eines Experten fiel sehr ernüchternd aus: „Gehen Sie davon eine Tasse Kaffee trinken, mehr sind die Marken nicht wert.“ Doch die schönen Motive einfach wegzuwerfen, brachte Espel nicht übers Herz. So kam sie auf die Idee, diese kleinen Kunstwerke in größere Bilder einzusetzen und ihnen so zu neuer Aufmerksamkeit zu verhelfen. Mal bestimmt die Marke sogar das Thema des Bildes, mal fügt sie sich harmonisch in einen größeren Kontext ein. Auf jeden Fall haben Espels Bilder damit einen hohen Wiedererkennungswert.

Doris Espel: Inspiration von Hemminger Landschaften

Für die Ausstellung „ART DE“ im Rathaus hat sie sich von Hemminger Landschaften inspirieren lassen. Doris Espel malt hauptsächlich in Acryl. Die kleinsten Kunstwerke messen nur 10 mal 10 Zentimeter. Das größte Bild hängt bei ihr zu Hause und ist 1,20 mal 1,40 Meter groß. Auch andere Materialien kombiniert sie in ihren Kunstwerken. In der aktuellen Ausstellung hat sie mit allem gearbeitet, was ihr lohnend und passend erschien, darunter Lackierrollen, Gips, Zeitungspapier und Netze. Mit einem Augenzwinkern sagt sie: „Durch mein Chemiestudium bin ich es gewohnt, zu experimentieren.“ Bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 2011 leitete sie die Schillerschule in Hannover. Für Kunst interessierte sich die heute 70-Jährige schon immer und im Ruhestand fand sie Zeit und Muße, sich ihrem Hobby intensiv zu widmen. Die gebürtige Osnabrückerin lebt seit mehr als 30 Jahren mit ihrem Mann in Hemmingen.

Bei der Vernissage am Montagnachmittag vor mehr als 50 geladenen Gästen sagte Bürgermeister Claus Schacht über die neue Ausstellung: „Mit der Kunst ist es wie mit dem Wein. Er schmeckt oder er schmeckt nicht. Bei den Bildern von Frau Espel bin ich mir sicher, dass es eine sehr erfolgreiche Ausstellung wird.“

Seit 15 Jahren Kunstausstellungen im Rathaus

Seit 2004 gibt es die Kunstausstellungen. Schacht erläuterte: „Wir haben beim Bau des Rathauses mit Absicht viele weiße Flächen gelassen.“ Diese werden seitdem mit unterschiedlichen Kunstwerken verziert. Bis ins Jahr 2022 ist das Rathaus dafür schon ausgebucht.

Die Ausstellung am Rathausplatz in Hemmingen-Westerfeld ist bis Freitag, 27. September, zu sehen: montags und donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie dienstags, mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Doris Espel stellt Gemälde aus. Jedes enthält eine Briefmarke.

Von Andrea Weber

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie kann Abfall – vor allem Plastikmüll – vermieden oder zumindest reduziert werden? Tipps dazu gibt die Umweltberaterin Annegret Pfützner am Donnerstag, 4. April, ab 18 Uhr im Stadthaus Laatzen. Zu dem kostenfreien Infoabend laden die Leine-VHS und der Wissenschaftsladen ein.

05.04.2019

Wird es in jedem Hemminger Stadtteil bald Ortsvorsteher geben? Sie machen sich gegenüber Rat und Verwaltung für die Belange der Bewohner stark. Die Grünen diskutieren zurzeit über das Thema.

01.04.2019

Der Johanniter-Ortsverband Deister feiert zum 18-jährigen Bestehen ein Frühlingsfest mit Nachbarn und Freunden. Der Standort in einer alten Sauerkrautfabrik weckt bei Besuchern viele Erinnerungen.

04.04.2019