Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Grüne fordern Verlängerung der Stadtbahn bis in den Süden
Umland Hemmingen

Hemmingen: Regionsgrüne fordern Stadtbahnverlängerung über Arnum bis nach Pattensen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 31.10.2019
Bürgermeister Claus Schacht (Vierter von links) und der Hemminger Grüne Joachim Steinmetz (Sechster von links) empfangen die Mitglieder der Grünen-Regionsfraktion: Michael Dette (von links), Ulrich Schmersow, Nicole van der Made, Birgit Ballweg, Sinja Münzberg, Ute Lamla und Sabine Nolte-Vogt. Quelle: Tobias Lehmann
Hemmingen/Pattensen

Das letzte Wort über eine mögliche Verlängerung der Stadtbahn von Hemmingen-Westerfeld bis nach Arnum oder gar Pattensen ist noch nicht gesprochen. Das haben die Mitglieder der Regionsfraktion der Bündnisgrünen am Montagnachmittag im Rathaus in Hemmingen-Westerfeld betont. Die Fraktionsmitglieder besuchen seit 2017 die Kommunen in der Region Hannover, um sich vor Ort über Projekte und Probleme zu informieren.

Noch im Juni teilte Infra-Geschäftsführer Christian Weske mit, dass er eine Verlängerung der Stadtbahn bis Arnum und Pattensen für „völlig abwegig“ halte. Dies sei wirtschaftlich nicht darstellbar.

Regionsgrüne: Stadtbahn verlängern

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Regionsgrünen, Ulrich Schmersow, sagte am Montag, dass dies unter den aktuell geltenden Bedingungen richtig sei. Die Berechnung der Wirtschaftlichkeit eines Projekts dieser Größe geschehe nach einem bestimmten deutschlandweit einheitlichen Schlüssel. „Wir fordern, dass die Parameter für diese Berechnung geändert werden. Die Stadtbahn sollte bis in den Süden der Region führen“, sagte Schmersow.

So werden zum Beispiel die CO2-Einsparungen, die sich durch eine Verlängerung der Stadtbahn ergeben, nicht berücksichtigt. „Das ist heutzutage einfach nicht mehr zeitgemäß. Wenn wir die Forderungen der Fridays-for-Future-Bewegung ernst nehmen wollen, müssen diese Aspekte berücksichtigt werden“, sagte er.

Weitere Themen des Besuchs waren unter anderem:

Fläche 60: Die Regionsgrünen unterstützen die Forderung ihrer Hemminger Fraktionskollegen, auf der sogenannten Fläche 60 mehrgeschossige Häuser in „angemessener Dichte“ bauen zu lassen. Dabei handelt es sich um ein zurzeit noch unbebautes Gelände an der Bundesstraße 3 in Hemmingen-Westerfeld gegenüber der geplanten Stadtbahn-Endhaltestelle.

Ebenso positiv sehen sie den geplanten sogenannten Dudler-Bau. Das Gebäudeensemble nach den Plänen des Architekten Max Dudler soll an der B3/Ecke Weetzener Landstraße in Hemmingen-Westerfeld entstehen. Es soll bis zu 40 Meter hoch werden. „Schließlich sollen die Wohnhäuser wie auch die Geschäfte möglichst ohne größere Wege erreichbar sein“, sagte Schmersow.

Energetische Sanierung: Die klimaschutzpolitische Sprecherin Ute Lamla lobte, dass alle öffentlichen Gebäude in Hemmingen energetisch saniert seien. „Das ist in den Kommunen der Region Hannover durchaus noch kein Standard“, sagte sie. Auf der bereits seit zwei Jahren dauernden Besuchstour der Fraktionsgrünen durch die 21 Kommunen der Region Hannover war Hemmingen die 19. Station. Im November wollen die Grünen das Rathaus in Wennigsen besuchen. Als Letztes steht 2020 noch ein Besuch in der Landeshauptstadt auf dem Programm.

Lesen Sie auch:

 

Von Tobias Lehmann

Kinder und Eltern haben sich im evangelischen Kindergarten in Hemmingen-Devese auf die Halloween-Feier vorbereitet. Gemeinsam haben sie Gesichter in zahlreiche Kürbisse geschnitzt.

29.10.2019

Er ist einer der größten Arbeitgeber im Stadtgebiet von Hemmingen: der Real-Markt im Gewerbepark. Nun hat Edeka die Übernahme von Real-Märkten beim Kartellamt angemeldet. Damit beginnt die Zerschlagung der defizitären Verbrauchermarktkette. So stellt sich die Situation derzeit in Hemmingen dar.

29.10.2019

Die B3-Ortsumgehung in Hemmingen ist noch lange nicht fertig, trotzdem sind schon etliche Fußgänger und Radfahrer darauf zu sehen. Die Behörde warnt jetzt davor die Gefahren nicht zu unterschätzen.

29.10.2019