Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Hemmingen Sanierung in Hiddestorfer Kirche: Rund 1000 Orgelpfeifen sind bald wieder blitzblank
Umland Hemmingen

Hemmingen Sanierung in Hiddestorfer Kirche: Rund 1000 Orgelpfeifen sind bald wieder blitzblank

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 22.11.2020
Orgelbauer Alexander Weißheim reinigt die Pfeifen der rund 44 Jahre alten Hammer-Orgel.
Orgelbauer Alexander Weißheim reinigt die Pfeifen der rund 44 Jahre alten Hammer-Orgel. Quelle: Stephanie Zerm
Anzeige
Hiddestorf/Ohlendorf

Alexander Weißheim hat noch einiges vor sich. Er muss insgesamt 960 Orgelpfeifen ausbauen, reinigen und wieder einbauen. Seit Anfang November säubert der Experte von der Hiddestorfer Orgelbauwerkstatt E. Hammer das Instrument in der Nikolaikirche in Hiddestorf. Die Orgelpfeifen haben eine Größe von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Metern. Manche sind aus Holz, andere aus Metall. „Die Pfeifen sind im Laufe der Jahre verstaubt, daher klingen die Töne nicht mehr so sauber“, erläutert Weißheim. Und die letzte größere Wartung ist bereits etwa fünf Jahre her.

Orgelbauer Alexander Weißheim reinigt die Pfeifen der etwa 44 Jahre alten Hammer-Orgel. Quelle: Stephanie Zerm

Zusätzlich soll die Windanlage der Orgel, die in einem kleinen Raum auf der Empore untergebracht ist, ein Gehäuse bekommen. Dieses soll den Balg vor kalter Luft schützen. Denn durch diese verstimmt sich das Instrument. Außerdem hat sich an manchen Stellen des Gehäuses Schimmel gebildet. Dieser soll nun ebenfalls entfernt werden.

Orgelsanierung: Gemeinde trägt Großteil der Kosten selbst

Die grundlegende Überholung der Orgel kostet laut Pastor Richard Gnügge rund 14.000 Euro. „Ein Drittel dafür bekommen wir als Zuschuss von der Landeskirche“, sagt der Pastor. Den Rest müsse die Gemeinde selbst finanzieren. Zur Nikolaigemeinde gehören Hiddestorf und Ohlendorf. „Das ist ein großer Betrag für uns“, sagt Gnügge. Daher hat die Gemeinde bereits seit Langem für die Instandsetzung ihrer 44 Jahre alten Hammer-Orgel gespart, die auch von der Hiddestorfer Orgelbauwerkstatt errichtet worden ist.

Im vergangenen Jahr hat sie alle Mitglieder angeschrieben und freiwilliges Kirchgeld dafür gesammelt. Außerdem hatte die Gemeinde für dieses Jahr mehrere Benefizveranstaltungen für die Orgelrenovierung geplant. Davon sind wegen der Corona-Pandemie allerdings einige ausgefallen. „Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hiddestorf/Ohlendorf wollte unter anderem ein Benefizkonzert geben, und im Dezember wollten wir eine Matinee für die Orgel veranstalten“, berichtet Gnügge. Drei Benefizkonzerte konnten jedoch stattfinden. Im Dezember 2019 sang der Nikolaichor, im Sommer präsentierte „Fräulein Rose“ im Garten vor dem Gemeindezentrum Schlager aus den Fünfzigerjahren, und Anfang September trat die Old Virginny Jazzband in der Veranstaltungsreihe „bauhof on tour“ im Kirchgarten der Nikolaikirche auf. Dabei spielten die Musiker Zugaben gegen Spenden.

Weitere Benefizveranstaltungen geplant

Die Benefizveranstaltungen für ihre Orgel will die Nikolaigemeinde im nächsten Jahr fortsetzen, wenn es die Corona-Richtlinien wieder erlauben. „Wir haben das Geld zwar zusammen, müssen jetzt aber einen Teil aus dem laufenden Haushalt nehmen“, sagt der Pastor. „Das tut einer so kleinen Gemeinde wie uns aber sehr weh.“ Daher hoffe er, dass noch mehr Geld für die Orgelreparatur gespendet wird.

Die Überholung der Orgel soll bald abgeschlossen sein, wenn alle der 960 Pfeifen wieder gestimmt worden sind. Gnügge hofft, dass die Gemeinde den ersten Advent am Sonntag, 29. November, dann mit ihrer generalüberholten Orgel feiern kann. Außerdem sollen Gemeindemitglieder und andere Interessierte die Möglichkeit bekommen, bei einem Konzert das neue Klangbild der renovierten Orgel zu hören – und auch noch dafür zu spenden. Der genaue Termin steht allerdings noch nicht fest.

Lesen Sie auch

Von Stephanie Zerm