Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Stadt und Vereine ehren 42 Nachwuchssportler
Umland Hemmingen

Hemmingen: Stadt und Vereine ehren 42 Nachwuchssportler

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 30.05.2019
Claus-Dieter Schacht befragt die Trampolinturnerinnen Lara Wyzgol (links) und Selina Paetow zu ihrer Motivation. Quelle: Torsten Lippelt
Anzeige
Hemmingen-Westerfeld

In einem mal ganz anderen räumlichen Rahmen als sonst haben die Stadt und Hemmingens Sportvereine eine Reihe von Kindern und Jugendlichen für ihre sportlichen Leistungen ausgezeichnet: Anlässlich der zweitägigen Feiern zu 20 Jahren Stadtrechten in Hemmingen und 50 Jahren Strandbad wurde die Sportlerehrung am Himmelfahrtstag nicht wie sonst in der KGS oder in den Vereinsgebäuden abgehalten, sondern auf der im Strandbad aufgebauten Bühne. Musikalisch umrahmt von populärer Jazzmusik der Band Jazzlike erhielten 42 Trampolinturner und Tischtennisspieler, Leichtathleten, sowie Taekwondo- und Judosportler mit viel Applaus von dem rund 200-köpfigen Publikum ihre Anerkennung.

21 Trampolinturnerinnen ausgezeichnet

So wurden die Trampolinturnerinnen Selina Paetow und Lara Wyzgol als Vertreterinnen eines vierköpfigen Starterteams von Bürgermeister Claus Schacht und dem Vorsitzenden der SV Arnum, Harald Gries, für den ersten Platz bei der Kreismannschaftsmeisterschaft geehrt. „Man fühlt sich so frei auf dem Trampolin“, antwortete Lara auf Frage des Bürgermeisters, was denn den Spaß am Trampolinspringen ausmache. „Und es ist der Moment des Fliegens“, ergänzte Selina. Für ihre Platzierungen in unterschiedlichen Teams wurden zudem weitere 21 Trampolinturnerinnen ausgezeichnet.

Anzeige
Diese Sportlerehrung war besonders: Die Stadt und die Hemminger Sportvereine haben diesmal auf der Bühne im Strandbads Nachwuchssporter aus dem ganzen Stadtgebiet geehrt.

Als Meister der Kreisklasse in der 5. Jugend erhielt das Team der Tischtennisspielerinnen mit Johanna Altscheffel, Lena Gottschlich und Stella Lorenz die verdiente Anerkennung. Das galt auch für Paul Gottschlich, Phillip Henze, Henrik Schneider und Robert Jende, die bei den Regionsmannschaftsmeisterschaften im Tischtennis ganz vorn lagen.

Mit Patrick Koch, Mats Leo Poltrock und Jasper Ott kamen anschließend drei Leichtathleten des SC Hemmingen-Westerfeld auf die Bühne, die bei den Landesmeisterschaften respektable Ergebnisse einfuhren – bis hin zum vierten Platz. Ihnen folgten mit Frederik Postler und Heinrich Adam zwei auf Kreis- und Bezirksmeisterschaftsebene erfolgreiche Sportler der SV Arnum.

Zweiter Platz bei Weltranglistenturnier

Justin Vespermann vom SC Hemmingen vertrat als einziger Judoka seine Sportart. Beim Taekwondo waren es die beiden Sportler der SV Arnum Ayana Hilmer (erster und zweiter Platz bei den ostdeutschen und norddeutschen Meisterschaften der Nachwuchsklasse) und Konstantinos Arampatzis. Dieser belegte den jeweils zweiten Platz beim Weltranglistenturnier International German Open und bei den Dutch Open sowie den ersten Platz beim Qualifikationsturnier für die Europameisterschaften der Kadetten. „Ein herausragendes Talent“, lobte Bürgermeister Schacht, für den der Sport „der Kitt ist, der die Gesellschaft zusammenhält“. Besonders beeindruckt habe ihn vor Kurzem ein internationales Taekwondoturnier im Stadtgebiet, ergänzte der Bürgermeister. „Da waren Teilnehmer aus wohl fast allen Ländern der Welt, von zahlreichen Ethnien und Religionen, die in ihrem Sport nun wirklich kräftig zugelangt haben. Und hinterher gab es trotzdem ein harmonisches und friedliches Miteinander.“

Für die Sportvereine lobte Vereinschef Gries die Organisation und Durchführung der Sportlerehrung durch die Stadt – und regte an: „Man sollte den Slogan ‚Hemmingen, die Stadt im Grünen’ ergänzen zu ‚Hemmingen, die sportliche Stadt im Grünen’.“ Denn mehr als ein Drittel aller Hemminger Bürger – insgesamt über 6000 – sei Mitglied in einem Verein. Im Anschluss an die Ehrungen begann dann das große Familienfest im Strandbad unter dem Motto „Wasserpiraten“.

Von Johannes Dorndorf