Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Ferienpass: Stadt zieht positives Fazit
Umland Hemmingen

Hemmingen: Stadt zieht positives Fazit für Ferienpassprogramm

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:33 09.08.2019
In einer Graffitiaktion haben Hemminger Kinder unter fachlicher Anleitung Wände auf der Rückseite des Büntebads gestaltet. Quelle: Torsten Lippelt
Anzeige
Hemmingen

Kurz bevor das Ferienpassprogramm der Stadt Hemmingen in diesem Sommer endet, hat Fachbereichsleiterin Walburga Gerwing bereits ein positives Fazit gezogen. „Alles lief reibungslos. Wir haben von teilnehmenden Kindern, deren Eltern und den Kooperationspartnern viel positives Feedback bekommen“, sagt Gerwing. Wie in jedem Jahr hat die Stadt das Ferienpassprogramm koordiniert. Aktionen haben allerdings nicht nur die städtische Jugendpflege, sondern auch zahlreiche Vereine angeboten.

Mehr Kinder als im vergangenen Jahr

Hemmingens Kinder konnten während der gesamten Sommerferien täglich aus mehreren Angeboten wählen. Insgesamt standen 112 Veranstaltungen zur Auswahl, die sich vor allem an Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren richteten. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Jugendpflege bei 108 Angeboten 1536 Buchungen. „In diesem Jahr hat sich die Zahl der teilnehmenden Kinder noch etwas erhöht“, sagt Gerwing. Konkrete Zahlen kann sie allerdings noch nicht nennen. Das Team der Jugendpflege stellt die Statistik für 2019 gerade zusammen.

Die Jugendpflege hatte für das Programm eine Mischung aus beliebten Aktionen der vergangenen Jahre wie auch neuen Angeboten zusammengestellt. Erstmals in der Region Hannover wurde in Hemmingen zum Beispiel ein Lasergame angeboten. Dabei handelt es sich um eine Art modernes Fangspiel, bei dem die Gegenspieler mit Lichtpunkten getroffen werden müssen. Insgesamt 60 Kinder hatten sich dafür angemeldet, nur 20 konnten teilnehmen. Auch das ebenfalls erstmals angebotene Action-Painting auf dem Bauspielplatz hätte aufgrund der Buchungen mehrfach angeboten werden können. Beliebte Klassiker wie das Sichern von Spuren mit Beamten der Polizei, der Nachtspaziergang zum Mausoleum oder generell Aktionen auf dem Bauspielplatz waren auch dieses Jahr wieder sehr beliebt.

Nicht alle Kinder sagen ab

Nur einen Punkt gibt es, der für Gerwing ärgerlich ist. „Es kommt immer wieder mal vor, dass Kinder nicht zu den Aktionen kommen. Schön wäre es, wenn die Kinder oder deren Eltern zuvor absagen würden“, sagt Gerwing. Das hätten auch einige Vereine beklagt. Bei vielen Aktionen gebe es Kinder auf Wartelisten, die gerne nachrücken würden, wenn ein Platz frei wird. „Zudem drückt eine vorherige Absage auch Wertschätzung gegenüber unserem Angebot aus“, sagt Gerwing.

Das Ferienpassprogramm 2019 endet wie schon in den vergangenen Jahren mit der großen Clownsshow im Jugend-Kultur-Haus. Die vom Clown Fidolo zu Clowns und Artisten ausgebildeten Kinder zeigen Sketche und Akrobatik. Die Veranstaltung ist am Mittwoch, 14. August, und beginnt um 15 Uhr. Eltern sind als Besucher willkommen.

Gerwing will sämtliche erfasste Daten rund um das Ferienpassprogramm in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Familie, Jugend, Senioren und Integration vorstellen. Die Sitzung ist am Donnerstag, 22. August, und beginnt um 19 Uhr im Ratssaal des Rathauses.

Lesen Sie Berichte über die Ferienpassaktionen in diesem Jahr:

Ferienpass begeistert mit Lasergame und Action-Painting

Kinder bauen Floß und erobern den Büntesee

Nachts wird es gruselig im Hemminger Mausoleum

Von Tobias Lehmann

Zum bereits fünften Mal richtet der Mausoleumsverein Graf Carl von Alten die Hemminger Denkmals- und Kulturroute am Tag des offenen Denkmals aus. Zwölf Stationen haben die Mitglieder dieses Jahr dafür ausgewählt.

09.08.2019

Der Hemminger Rainer Dorau ist von Barcelona aus auf dem Jakobsweg bis nach Santiago de Compostela mit seinem Rad gefahren. Der 64-Jährige berichtet von großer Hitze, körperlichen Schmerzen – und der Suche nach drei Schwestern.

09.08.2019

Mitglieder der Ortsfeuerwehren Hemmingen-Westerfeld und Harkenbleck haben eine brennende Kopfweide an der K 222 zwischen Harkenbleck und Wilkenburg gelöscht. Ein Übergreifen der Flamme auf umstehende Bäume konnte verhindert werden.

08.08.2019