Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Bauarbeiten an der B 3 locken Störchin Käthe an
Umland Hemmingen

Hemmingen: Störchin Käthe aus Laatzen an Baustelle B3-Ortsumgehung in Arnum

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 10.12.2019
Käthe fühlt sich auf dem Feld in Arnum nahe der Baustelle für die B 3-Ortsumgehung offenbar wohl. Quelle: Andreas Zimmer
Hemmingen/Laatzen

Die Alt-Laatzener Störchin Käthe ist offenbar ein Fan von Baggern, Straßenfräsen und Walzen. Denn sie ist seit etwa 14 Tagen auf einer Wiese am Arnumer Sportplatz direkt an der Neubautrasse der B3-Umgehung anzutreffen.

Der Baulärm scheint dem Tier nichts auszumachen. Die Arbeiten bescheren der Störchin einen reich gedeckten Tisch. „Durch die Vibrationen der Maschinen fühlen sich Mäuse und Regenwürmer gestört, die dann an die Oberfläche kommen“, weiß der Grasdorfer Storchenexperte Jürgen Körber. Für die Störchin ist das dann ein leicht gefundenes Fressen. Daher hält sie sich offenbar zur Zeit gerne in Nähe der Baustelle auf. „Die Bauarbeiter haben mir erzählt, dass sie sogar beobachtet, wie die Asphaltdecke verlegt wird“, sagt Körber und lacht.

Störchin in Nähe der Baustelle für die B3-Ortsumgehung

Bereits Anfang Oktober war Störchin Käthewie berichtet nach einem kurzen Ausflug nicht wie ihre Artgenossen nach Süden gezogen, sondern nach Alt-Laatzen zurück gekehrt, um dort zu überwintern. Damit ist sie dieses Jahr die Ausnahme unter ihren gefiederten Artgenossen. „Von 15 Storchennestern in der südlichen Region Hannover, die ich regelmäßig beobachte, ist Käthe die einzige, die diesen Winter hiergeblieben ist“, sagt Körber.

Ende Oktober sei das Tier dann nach Arnum umgezogen, berichtet Körber, der dem Weißstorchbeauftragten der Region Hannover zuarbeitet und dafür fast täglich bis zu 40 Kilometer mit dem Fahrrad unterwegs ist. Anfang November sei er darüber informiert worden, dass zwischen Arnum und Hiddestorf ein Storch gesehen wurde.

Käthe ist von Ohlendorf nach Arnum umgezogen

Nach langer Suche habe er den Storch dann in der Nähe vom Café Webstuhl zwischen Ohlendorf und Devese auf einem abgeernteten Rübenacker entdeckt und als Käthe identifizieren können. Nachdem die Nahrungsressourcen – Mäuse und Regenwürmer – dort knapper wurden, sei das Tier dann zwei Kilometer weiter an die B 3-Baustelle am Arnumer Landwehrgraben in der Nähe des Sportplatzes gezogen.

„Die Nächte verbringt Käthe vermutlich auf einem in der Nähe befindlichen Mobilfunkmast oder auf angrenzenden Häusern“, sagt der Storchenexperte. Die Störchin, die in Alt-Laatzen schon für reichlich Nachwuchs gesorgt hat, sei in einem optisch zufriedenstellenden Zustand und finde nach wie vor ausreichend Nahrung. „Mehr als zwei Stunden täglich muss sie nicht investieren, um sicher überleben zu können.“ Störche seien erstaunlich anpassungsfähig.

Storch Garry überwintert vermutlich in Spanien

Käthes Partner Garry verbringt den Winter wahrscheinlich in Zentralspanien, vermutet der Storchexperte. Körber hofft, dass Garry zur nächsten Brutzeit unverletzt wieder am Nest in Alt-Laatzen eintrifft, um dort mit Käthe wieder wie in den Vorjahren für Storchennachwuchs zu sorgen. Aber das Leben als Storch sei riskant. Etwa 80 Prozent der Jungstörche und 30 bis 50 Prozent der Alt-Störche sterben laut Körber auf dem Zug nach Süden oder bei der Rückkehr in ihre Brutgebiete.

Lesen Sie auch

Von Stephanie Zerm

Die Stadt Hemmingen will lokalen Überschwemmungen vorbeugen. Sie wird in Hemmingen-Westerfeld und Ohlendorf unterirdische Rückhaltespeicher anlegen, die große Wassermassen aufnehmen können. In Hemmingen-Westerfeld soll zudem ein Kanal umgebaut werden.

10.12.2019

Alle Plätze waren besetzt, als der Gesangverein Eintracht Harkenbleck am Wochenende in der Kapelle in Hemmingen-Harkenbleck aufgetreten ist. Doch es gab nicht nur Musik und Gesang: Das Adventskonzert endete mit einem Beisammensein in der benachbarten Scheune bei Glühwein und Schnittchen.

09.12.2019

Ein solch abwechslungsreiches Programm wollten sich Konzertfreunde nicht entgehen lassen: Der Feuerwehrmusikzug Hiddestorf/Ohlendorf hat am Sonntagnachmittag in der voll besetzten Trinitatiskirche in Hemmingen-Westerfeld gespielt.

09.12.2019