Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Donnernder Applaus für Beckmann und Griess
Umland Hemmingen

Hemmingen: Timm Beckmann und Markus Griess im bauhof mit Programm "Was soll die Terz?"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 24.06.2019
Mit Blumen auf der Bühne: das Duo Beckmann-Griess im bauhof. Quelle: privat
Anzeige
Hemmingen-Westerfeld

Die Vollblutmusiker Timm Beckmann und Markus Griess haben den 75 Gästen im bauhof am Sonnabendabend einen rasanten Parforce-Ritt durch die komplette Musikgeschichte präsentiert. Gleich zu Beginn ihres „Kabarettkonzerts“ im Kulturzentrum in Hemmingen-Westerfeld spielten sie ein beeindruckendes Medley aus 17 Filmmusiken – von „Love Story“ über „Rocky“ und „Der Pate“ bis zu „James Bond“ und „Pulp Fiction“. Dabei legten sie dar, dass vielen bekannten Filmmusiken klassische Kompositionen als Vorbilder dienten und klassische russische Komponisten wie Rachmaninow, Schostakowitsch oder Tschaikowsky für bekannte Rockmusiker wie Queen, Dire Straits und Led Zeppelin Pate standen.

Timm Beckmann und Markus Griess im bauhof

Mit Klavier, E-Gitarre, Soundmaschine und Gesang rissen die zwei Musikkabarettisten alle Grenzen von Musikstilen ein. So stellte Timm Beckmann mit einem Augenzwinkern fest, dass Beethoven scheinbar hellseherische Fähigkeiten hatte, indem er das geeinte Europa schon voraussah, als er in seiner neunten Symphonie die „Ode an die Freude“ komponierte.

Anzeige

Die Aufklärung ihres Programmtitels „Was soll die Terz …?“ folgte unmittelbar: Dabei stellte das Duo die große und kleine Terz als Grundlage vieler bekannter Lieder und eingängiger Werbe-Jingles vor. Mit dem Hinweis auf eine Doktorarbeit „Die kleine Terz im Ruf des Menschen“ bewiesen sie, dass auch Eltern ihre Kinder in der kleinen Terz rufen.

Das „Kabarettkonzert“ war eine Mischung aus gekonntem Einsatz der Instrumente, hervorragenden Kenntnissen der Musikgeschichte und einer sympathischen Moderation. Zeitweilig hatten die Gäste den Eindruck, nicht zwei Musiker stehen auf der Bühne, sondern ein ganzes Orchester. Klarer Fall, dass das Publikum Timm Beckmann und Markus Griess mit donnerndem Applaus verabschiedete.

Das aktuelle Programm im Überblick gibt es hier.

Musiker rocken durch die Musikgeschichte.

Von Stephanie Zerm

Anzeige