Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Sascha Korf gibt erfolgreiche Vorpremiere im bauhof
Umland Hemmingen

Hemmingen-Westerfeld: Sascha Korf gibt erfolgreiche Vorpremiere im bauhof

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:30 23.09.2019
Mit viel Wortwitz und Comedy und genialem Improvisationstalent begeistert der Comediian Sascha Korf im ausverkauften bauhof. Quelle: Torsten Lippelt
Anzeige
Hemmingen-Westerfeld

Bei Kabarettisten ist es gefährlich, in der ersten Reihe zu sitzen. Gern holen sie jemanden auf die Bühne. Bei Sascha Korf aber wird selbst das Publikum in den hintersten Reihen miteinbezogen. Das erlebten am Sonntagabend die Besucher im Kulturzentrum bauhof bei der Vorpremiere seines neuen Programmes „… denn er weiß nicht, was er tut“.

Mit 100 Gästen war die Veranstaltung in Hemmingen-Westerfeld ausverkauft. Kein Wunder: Mit seiner Kombination aus Charme, Schlagfertigkeit und seiner turbohaften Stand-up-Comedy zieht Korf die Besucher schnell auf seine Seite.

Heiratsantrag nachspielen

Im ständigen Frage-Antwortspiel mit den Gästen macht Korf den gesamten Zuschauerraum zur bespielten Bühne. Manche sollten ihren Vornamen nennen und mit wem sie da sind, was sie beruflich machen und wo sie wohnen. In der ersten Reihe hatte der Comedian Jürgen und Ingrid, Helga, Waltraud und noch mal Helga verortet. Dahinter eine Reihe Pattenser, an den beiden Flügeln Versicherungs- und Bankmitarbeiter.

„Sie sind das erste Mal bei mir? Mutig, sich dann in die erste Reihe zu setzen, wie Sie vielleicht dem gehässigen Gelächter der Anderen hier entnehmen können“, warnte er trocken vor noch mehr Einbeziehung in seine Show. Da musste dann Zuschauer Marco mittels einer Hupe – für Nein – oder Klingel – für Ja – den aus der Fantasie von Sascha Korf nachgespielten Heiratsantrag an Ehefrau Steffi auf Korrektheit hin beurteilen.

Stand-up-Comedy im bauhof

Und bauhof-Dauergast Henrik lieferte auf Befragen hin zahlreiche Informationen zu seiner Tätigkeit als Gästeführer in Hannover. Aus diesen gestaltete der Comedian dann drei Rundgänge: im irrwitzig lachenden Horrorstil, als cooler Cowboy und als gekonnt reimender Dramatiker.

Aus gesammelten und in die Geschichte vom Rotkäppchen gekonnt eingestreuten Fremdwörtern, die ihm das Publikum zuvor auf die Bühne gerufen hatte, erzählte der Improvisationskünstler zudem das Grimmsche Märchen auf eine Weise, wie es wohl noch nie zuvor ein Mensch gehört hat.

Korf kommt schon im Oktober wieder

Krönender Abschluss war das einstige deutsche Eurovision-Song-Contest-Lied „Dschingis Khan“ von der gleichnamigen Band, dessen Text er in scheinbarer Gebärdensprache rasant und grimassenschneidend auf die Bühne brachte.

bauhof-Vereinsvorsitzender Klaus Grupe freute sich zum Abschluss des munteren Abends, dass Sascha Korf bereits zur 20-Jahr-Feier des bauhofs am 18. Oktober im KGS-Forum wieder in Hemmingen ist. Und Helga aus der ersten Reihe freute sich, noch vor 20 Uhr rechtzeitig zum Fernsehgucken daheim zu sein. Obwohl ihr Korf vorher angedroht hatte: „Ich spiele hier solange, bis du den ,Tatort’ verpasst hast!"

Der Comedian zeigte im Kulturzentrum die Vorpremiere für sein neues Programm.

Lesen Sie auch:

Das ist die nächste Veranstaltung im bauhof

Der bauhof feiert sein 20-jähriges Bestehen

Darum sind oft so viele Karten für den bauhof schon weg

Von Torsten Lippelt

Der Freitag stand bei der KGS Hemmingen voll im Zeichen der KIimas: Vor der Abfahrt zu Demo in Hannover haben sich Schüler und Lehrer über die Klimakrise informiert, Initiativen stellten Projekte vor. Fridays-for-Future-Aktivist Samuel Frank überreichte Bürgermeister Schacht einen Forderungskatalog.

22.09.2019

Die Hemminger Seniorenresidenz Rosenpark ist um einige Bewohner reicher: Seit kurzem hängt dort ein Insektenhotel, das die Senioren gemeinsam mit den Jungen und Mädchen des Waldkindergartens Heuhüpfer gebaut haben.

22.09.2019

Der russische Organist Alexander Fiseisky spielt am Sonntag, 6. Oktober, in der St.-Augustinus-Kirche in Hannover-Ricklingen deutsche und russische Orgelmusik. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Ab 16.45 Uhr steht der ehemalige niedersächsischen Kultusminister Rolf Wernstedt bei „Talk im Turm“ Rede und Antwort.

22.09.2019