Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Ideen für Arnum: So will die Stadt die Ortsdurchfahrt umgestalten
Umland Hemmingen

Ideen für Arnum: So will die Stadt die Ortsdurchfahrt umgestalten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 25.09.2019
Wird an der Kreuzung Göttinger Straße/Wilkenburger Straße ein Kreisel angelegt? Quelle: Tobias Lehmann
Arnum

Die Stadt Hemmingen hat das Konzept für die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt Arnum vorgelegt. Das Ingenieurbüro infraplan hat Vorschläge für acht Abschnitte der Göttinger Straße erarbeitet, deren Umsetzung insgesamt 5,5 Millionen Euro kosten soll. Durch den Bau der Ortsumgehung bekommt der größte Hemminger Stadtteil jetzt die Möglichkeit, sich entlang der Bundesstraße neu zu präsentieren. Das hohe Verkehrsaufkommen auf der B 3 in Arnum war ein Grund, die Ortsumgehung überhaupt zu bauen. Sobald die B-3-neu voraussichtlich 2020 eröffnet wird, geht die Stadt von einer deutlichen Entlastung der Verkehrssituation in Arnum aus.

Büro stellt verschiedene Varianten vor

Das Ingenieurbüro sollte in Absprache mit der Stadt eine kleine, eine mittlere und eine große Variante zur Umgestaltung des Ortes erarbeiten. Die kleine Variante sieht lediglich einige Straßenmarkierungen und ergänzende Anpflanzungen vor. Als mittlere Alternative wird vorgeschlagen, den großen Entwurf abschnittsweise umzusetzen und nicht gleich die komplette Erneuerung zu veranlassen. Das gesamte Konzept wird in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt am Donnerstag, 26. September, ab 19 Uhr im Ratssaal des Rathauses vorgestellt. Die Verwaltung weist darauf hin, dass es sich nur um ein Konzept handelt, das noch verändert werden kann. Bevor das Projekt konkret veranlasst werden kann, sind noch verkehrstechnische Untersuchungen und Detailplanungen notwendig.

Folgende Ideen präsentiert das Ingenieurbüro für die acht Abschnitte:

Kreuzung Göttinger Straße/Hoher Holzweg:

Die Kreuzung und die Abbiegespuren sollen aufgehoben und durch einen kleinen Kreisverkehr ersetzt werden. In der Mitte des Kreisels könne eine Skulptur, möglicherweise ein Wahrzeichen der Stadt, aufgestellt werden, die dann auch als „optische Bremse“ für Autofahrer gilt. Zudem sei die Kennzeichnung des Ortseingangs durch ein beleuchtetes Stadt- und Baumtor möglich. Kostenschätzung: 550.000 Euro.

Göttinger Straße zwischen den Kreuzungen Hoher Holzweg und Mühlenweg:

Der Abschnitt soll verkehrsberuhigt und gestalterisch aufgewertet werden. Das Büro schlägt einen Boulevard-Charakter vor. So könnten die Straßenlaternen durch Mastaufsatzleuchten mit niedriger Lichtpunkthöhe für eine atmosphärische Beleuchtung der Geh- und Radwege sorgen. Die Radwege sollen separat angelegt und die Gehweg neu gepflastert werden. Kostenschätzung: 1,25 Millionen Euro.

Kreuzung Göttinger Straße/Mühlenweg:

Diese soll entsprechend des vorherigen Straßenabschnitts gestaltet werden. Kostenschätzung: 200.000 Euro.

Göttinger Straße zwischen Mühlenweg und Wilkenburger Straße:

Der Bereich soll entsprechend den vorherigen beiden Abschnitten gestaltet werden: Kostenschätzung: 500.000 Euro.

Teilbereich Wikenburger Straße:

Die „monotone und unwirtschaftliche Parkplatzstraße“ soll aufgehoben werden. Stattdessen könnte ein Flanier- und Aufenthaltsbereich mit Bäumen, Blumeninseln und Sitzgelegenheiten geschaffen werden. Kostenschätzung: 500.000 Euro.

Kreuzung Göttinger Straße/Wilkenburger Straße:

Die Kreuzung wird aufgehoben und durch einen kleinen Kreisel ersetzt. Die Radwege der einmündenden Straßen werden innerhalb des Kreisels fortgeführt. Kostenschätzung: 500.000 Euro.

Ladenzentrum an der Wilkenburger Straße:

Die provisorischen Anbauten, Nebengebäude und Schuppen werden abgerissen. Das Büro schlägt stattdessen den Neubau eines gläsernen Pavillons mit Ladennutzung vor. Der Geschäftsbereich könne mit dem gegenüberliegenden Bio-Supermarkt verknüpft werden. Kostenschätzung: 500.000 Euro.

Göttinger Straße bis zum südlichen Ortseingang:

Die Fahrspuren sollen zur Verkehrsberuhigung verengt werden. Als „optische Bremse“ könne eine Allee mit Bäumen und Hecken angelegt werden. Kostenschätzung: eine Million Euro.

Weitere Artikel über die Planungen für Arnum:

Stadt fordert Tempo 30 auf Ortsdurchfahrt

Das neue Arnum: Bürger sollen mitdiskutieren

Das sind die Ideen für das neue Arnum

Von Tobias Lehmann

Vier Jahre nach den ersten Überlegungen für ein größeres Vereinsheim der SV Arnum ist es nun soweit: Am Freitag, 27. September, gibt es den ersten Spatenstich. Immer wieder hatte sich das Bauvorhaben verzögert. Bis Juli 2020 soll der Anbau fertig sein.

24.09.2019

Auf einer Beerdigung kann so einiges schieflaufen. Davon handelt die Krimikomödie „Beerdigung ohne Hauptdarsteller“. Die Theater-AG der KGS Hemmingen führt sie am Donnerstag, 24. September, 19 Uhr, auf. Ein Probenbesuch.

24.09.2019

Es hätte ein Meilenstein werden sollen: Der Rat hat mit Hemmingen 2030 das Zukunftskonzept für die Stadt beschlossen. Doch den Beschluss trübt ein Streit: Die Grünen stimmten dagegen – unter anderem wegen der Planung für das Neubaugebiet Arnum-West. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

24.09.2019