Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Neues VHS-Programm startet direkt nach dem Umzug
Umland Hemmingen

Laatzen: Neues Programm der Leine-VHS startet direkt nach dem Umzug

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 17.08.2019
Das neue Programm steht. Vorgestellt wird es vom VHS-Team mit Aufsichtsratschef Jürgen Köhne (hinten rechts), Bjoern Schoof (von links), Laura Feindt, Bettina Heller und Maike Carmichael-Gerdes. Quelle: Johannes Dorndorf
Laatzen

Dreimal im Jahr stellt die Leine-Volkshochschule ihr jeweils neues Trimester-Programm vor. So befremdlich wie am Donnerstagnachmittag war die Präsentation aber vielleicht noch nie: Denn erst vor einer Woche wurde bekannt, dass der VHS-Aufsichtsrat den bisherigen Geschäftsführer vor die Tür gesetzt hat. Er soll ohne die Zustimmung des Aufsichtsrates für den Umzug Aufträge in sechsstelliger Höhe erteilt haben. Und so geht dem Programm nun ein Vorwort Jürgen Beckstettes voraus, obwohl dieser gar nicht mehr dabei ist.

„Unser tägliches Geschäft läuft nichtsdestotrotz weiter“, sagte VHS-Verwaltungsleiter Bjoern Schoof bei der Präsentation der neuen Kurse für das Herbst/Wintertrimester, deren Zahl im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen ist: Bot die gemeinsame Einrichtung der Städte Laatzen, Hemmingen und Pattensen im Herbst 2018 noch 358 Kurse an, sind es nun 371. Deutlich höher ist auch die Zahl neuer Angebote mit 139 statt 107.

140 Kurse in der neuen VHS-Zentrale

Der Zuwachs hängt auch mit einer zweiten Entwicklung zusammen, mit der die VHS derzeit Schlagzeilen macht. Mit dem Umzug in die neuen Räume an der Senefelderstraße in Laatzen-Mitte verfügt die VHS im Kursbereich über mehr Platz. Wurden an den bislang verstreuten Standorten im Alten Rathaus und an der Würzburger Straße bislang 102 Kurse angeboten, sind es nun am neuen, für Laatzen zentralen Standort 140.

Dieses VHS-Programm steht im Zeichen des Umbruchs: Nachdem erst vor einer Woche bekannt wurde, dass Geschäftsführer Jürgen Beckstette gehen muss, hat die Leine-VHS jetzt ihre neuen Kurse vorgestellt. Nächste Woche beginnt der Umzug nach Laatzen-Mitte – auf eine „halbe Baustelle“.

Am 16. September – zwei Wochen später als üblich – beginnen die neuen Kurse. Bis dahin soll auch der Umzug in die neuen Räume an der Senefelderstraße abgeschlossen sein, der nächste Woche beginnt. Angesichts der noch laufenden Bauarbeiten eine ambitionierte Planung, weiß auch Aufsichtsratschef Jürgen Köhne. „Der Umzug ist auf Kante genäht“, sagt Laatzens Bürgermeister, während gerade der Eingangsbereich im Treppenhaus gefliest wird. „Uns ist bewusst, dass wir auf eine halbe Baustelle ziehen“, ergänzt Schoof, und ist dennoch zuversichtlich: Beim Programmstart werden die Räume nicht nur voll nutzbar, sondern auch über einen von der übrigen Baustelle abgesperrten Korridor zugänglich sein.

Innenausbau im Erdgeschoss fast fertig

Tatsächlich ist die neue VHS-Zentrale von innen erheblich weiter als es von außen den Anschein hat. Im Erdgeschoss ist der Innenausbau der fünf Konferenzräume und drei Unterrichtsräume weitgehend fertig – und auch der von VHS-Mitarbeitern selbst montierte Empfangstresen steht. Noch im Aufbau ist das kleine Bistro, das Mitarbeiter und Besucher künftig nutzen können.

Köhne dankte bei der Programmvorstellung ausdrücklich der VHS-Belegschaft – insbesondere vor dem Hintergrund des Geschäftsführerwechsels. „Mein Dank gilt allen, die in dieser nicht einfachen Situation zusammenstehen und den Umzug durchführen.“

Das sind die Highlights des neuen Programms

139 neue Kurse führt das 120 Seiten starke Heft für Herbst und Winter 2019 auf – ein deutliches Plus gegenüber 2018. Auf einige Kurse weisen die Programmmacher besonders hin:

Gesellschaft: Mit dem Thema Frauen und Rente befasst sich Rentenexpertin Heidi Friedrichs in ihrem Vortrag „Wie bin ich abgesichert“. „Es geht dabei um Altersarmut, die Frauen in den nächsten Jahren immer stärker treffen wird“, sagt Programmbereichsleiterin Bettina Heller. Um aktuelle politische Entwicklungen drehen sich zwei Vorträge von Richard Gebhardt – am 21. November geht es um „die gespaltene Republik“ und die Folgen des Rechtspopulismus, am 11. Dezember um Klimapolitik und den Weltklimagipfel.

Kultur: Eigens aus Leipzig reist Dozentin Marianne Risch-Stolz für mehrere kunstgeschichtliche Seminare an. Im Bauhaus-Jubiläumsjahr geht es unter anderem um die Künstler Lyonel Feininger und Oskar Schlemmer. Mit im Programm hat die VHS auch einen Anfängerkurs zum Schreiben, Vorführungen im TfN in Hildesheim (“Im weißen Rössl“, „Tristan und Isolde“ und andere), im Opernhaus Hannover (“Tosca“, „Nijinski“) und zur NDR-Radiophilharmonie (Beethoven, 8. Sinfonie).

Gesundheit: Gesundheitssport liegt bei der VHS schon lange im Trend – von Yoga über Tai-Chi-Chuan bis zu Qigong und Pilates. Erstmals angeboten werden Schwangerschaftsyoga und Rückbildungsyoga.

Sprachen: Neben Klassikern wie Englisch und Französisch bietet die VHS auch „kleine“ Sprachen an. Erstmals ist Norwegisch dabei. Bei einem Wochenend-Schnupperkurs lernen die Teilnehmer Sprache, Land und Leute kennen. Ein besonderes Angebot hat die VHS für Berufstätige im Schichtdienst: Zwei Englisch-A1-Kurse laufen abends und vormittags parallel, die Teilnehmer können zwischen den Terminen wechseln.

EDV und Beruf: Im EDV-Bereich weist die VHS besonders auf einen Linux-Kurs für Einsteiger hin, bei dem das Betriebssystem auf die mitgebrachten Rechner aufgespielt werden kann. Zu den neuen Angeboten zur beruflichen Bildung zählt der Kurs „Nein sagen – Das Prinzip, Ja, und...’ ist das klügere Nein“

Das VHS-Programm gibt es im Internet auf www.leine-vhs.de sowie als kostenloses Heft in den VHS-Geschäftsstellen, im Rathaus und in verschiedenen Geschäften.

Lesen Sie auch:

Leine-VHS zieht in Neubau nach Laatzen-Mitte um

Senefelderstraße: Erste Mieter ziehen auf der Großbaustelle ein

Von Johannes Dorndorf

Senioren im Alltag unterstützen: Die Region Hannover lädt für Dienstag, 3. September, zu einer Informationsveranstaltung für ehrenamtliche Begleiter in das Rathaus in Hemmingen-Westerfeld ein. Beginn ist um 17 Uhr.

17.08.2019

Die Stadt will langfristig weiteren Wohnraum schaffen: auf der sogenannten Fläche 60 an der B3 in Hemmingen-Westerfeld sowie im Gebiet Arnum-West in der Verlängerung der Bockstraße. Doch bei den Ratsfraktionen driften die Meinungen, was dort konkret entstehen soll, weit auseinander.

16.08.2019

Polka, irische Klänge und Hits wie „Sound of Silence“: Ein bunter Klangteppich hat am Donnerstagabend über dem Rathausplatz in Hemmingen-Westerfeld geschwebt. Erstmals probten dort mehr als 100 Mitglieder von Feuerwehrmusikzügen aus der Region.

16.08.2019